Die Filmsammlung ansprechend präsentieren (Teil 1 2 3)

Blu-ray-Wandregal Marke Eigenbau: Die Videothek zuhause

Neben vorgefertigten Lösungen wie der hier schon vorgestellten CD-Wall, ist es für viele Heimkino-Besitzer interessant, eine günstige Eigenbau-Lösung zu finden. Ein DVD- und Blu-ray-Wandregal muss nämlich nicht unbedingt teuer sein. Zwar ist nicht jeder ein begnadeter Handwerker, aber die meisten von Euch werden eine Bohrmaschine und eine Wasserwaage schwingen können.

Ein selbst gebautes Blu-ray-Wandregal

Fertige Produkte muss man zwar auch halbwegs gerade an die Wand bekommen, damit ist es dann aber auch getan. Sie sehen automatisch gut aus, da sie ja einzig für den Zweck konzipiert wurden, Blu-rays an der Wand zu befestigen. Bei einer Selbstbau-Lösung muss man etwas mehr darauf achten, dass die zweckentfremdeten Teile zu einem optisch ansprechenden Ergebnis führen.

Die Idee, die ich hier vorstelle, ist nun wirklich nicht neu. Es kursieren immer wieder Bilder davon in diversen Foren. Kurz gesagt geht es ja nur darum, ein paar Schienen an der Wand zu befestigen, in denen die schönsten Schmuckstücke der Blu-ray-Sammlung Platz finden.

Das Ergebnis sieht aus wie eine kleine, private Videothek. Weil solche dank Streaming-Diensten ja immer weniger werden, schwingt hier also ein wenig Nostalgie mit.

Eine klare Bauanleitung kann ich Euch nicht liefern, da so ein Blu-ray-Wandregal in erster Linie vom verfügbaren Material abhängt, wie wir gleich sehen werden. Stattdessen gehe ich erstmal auf die Anforderungen ein, damit die Blu-rays auch wirklich wie vorgesehen stehen bleiben.

Die passenden Maße

Ich hatte das Glück, gute Verbindungen zu einer Firma für Blechbearbeitung zu haben. Daher konnte ich mir Schienen in Maßanfertigung herstellen lassen.

Ein selbst gebautes Blu-ray-WandregalDie haben gegenüber fertigen Schienen aus dem Baumarkt den Vorteil, dass sie deutlich edler aussehen. Die Schienen aus Edelstahl haben abgerundete Ecken und nur so viele Löcher wie sie zur Wandbefestigung benötigen: auf 2 Metern Länge 3 Löcher sind völlig ausreichend. Durch die wandnahe Aufhängung erzeugen die Blu-rays keinen nennenswerten Zug auf die Schrauben.

Zuvor habe ich die idealen Maße für die Schienen ermittelt, indem ich verschiedene Hüllen von DVDs und Blu-rays gegen eine Wand gelehnt habe. Wichtig war mir hierbei, dass auch etwas dickere Sonder-Verpackungen angelehnt stehen bleiben, also nicht nach vorne kippen können. Dabei bin ich auf eine Tiefe der Auflagefläche von 38 mm gekommen.

Wenn Ihr also alle möglichen Hüllen in so einem Blu-ray-Wandregal unterbringen wollt, sollten ca. 35 mm das absolute Minimum für die Stellfläche sein. Sollen nur einfache Blu-ray-Hüllen und Steelbooks aufgestellt werden, reichen auch 25 mm — das sorgt für eine eng anliegendere Aufstellung, die durchaus besser aussehen kann, aber eben nicht alle Arten von Hüllen aufnimmt.

Noch engere Schienen, in denen die Hüllen nicht angelehnt sondern senkrecht stehen bleiben, empfehle ich lieber nicht. Die Hüllen werden dabei mehr oder weniger eingeklemmt und können so schnell beschädigt werden — oder sie kippen leicht nach vorne. Wenn man das macht, dann nur mit Schaumstoff-Klebeband an den senkrechten Innenflächen der Schienen, die als Polster und gleichzeitig Klemmvorrichtung für die Blu-rays dienen.

Solltet Ihr die Kosten für eine Maßanfertigung nicht scheuen, sucht nach einer Firma, die Blechverarbeitung mittels Laserschneiden anbietet. Um die Edelstahlbleche zu einem U-Profil zu biegen, sollte die Firma außerdem Abkanten als Leistung anbieten (das ist der Fachbegriff dafür). Die Stärke des Edelstahl-Blechs beträgt bei mir 1,5 mm.

Und an dieser Stelle nochmal passend der Tipp: Edelstahl bekommt man mit dem Würth Edelstahl-Spray blitzblank.

Blu-ray-Wandregal aus dem Baumarkt

Nun will ja nicht jeder ein Vermögen in ein paar maßgefertigte Metallschienen investieren — das hätte ich normalerweise auch nicht gemacht. Seht Euch stattdessen mal im nächstgelegenen Baumarkt um. Winkelschienen und U-Profile gibt es dort in den verschiedensten Größen.

Die vordere Kante der Schiene muss nicht zwingend so hoch sein wie die hintere — im Gegenteil, das behindert ja sogar das Anschrauben. Andererseits ist eine Kante vorne sehr zu empfehlen, damit die Blu-rays Halt finden und nicht runter rutschen können.

Profil der verwendeten SchienenLeider gibt es U-Profile mit einer kurzen Kante selten bis gar nicht fertig zu kaufen. Entweder nehmt Ihr also gleich Schienen mit ziemlich niedrigen Kanten — sie liegen dadurch nur etwas schlechter an der Wand an, das sollte aber nicht stören — oder Ihr verwendet stattdessen zwei Winkelschienen: Die eine mit der größeren Kantenlänge schraubt Ihr an die Wand, die andere verschraubt oder verklebt Ihr damit als Abschlusskante. Wichtig dabei ist nur, dass die Schienen absolut gerade sind.

Statt Metallschienen könnt Ihr auch auf Abschlusskanten aus Holz oder Kunststoff zurück greifen. Seht Euch einfach mal um, was der Baumarkt so her gibt. Wegen dem zu tragenden Gewicht müsst Ihr Euch keine allzu großen Gedanken machen.

Wenn Holz unpassend ist oder die Farbe der Schienen nicht stimmt, könnt Ihr sie mit Sprühlack in mehreren dünnen Schichten (am besten draußen) umfärben.

Befestigung: schnell und gerade

Die Schienen werdet Ihr wahrscheinlich in mehreren Ebenen übereinander anbringen wollen. So entsteht der Typische Videothek-Stil. Ich empfehle mindestens drei Reihen, eher sogar vier oder fünf.

Dabei ist es wichtig, dass die Schienen in gleichen Abständen und absolut parallel hängen. Jede kleine Abweichung sieht man nachher sofort.

Ich bin folgendermaßen vorgegangen und war dabei schnell und mit bestem Ergebnis am Ziel:

  1. An einem Ende der Schienen die Höhen ausmessen und durch einen kleinen Strich markieren. Mit der Wasserwaage senkrecht an der Wand die vertikalen Striche dazu anzeichnen, damit sich Kreuze ergeben.
  2. Genau auf diesen Punkten die ersten Löcher bohren, Dübel rein, Schienen von unten nach oben locker anschrauben. Am anderen Ende liegen die Schienen auf dem Boden bzw. der darunter liegenden Schiene auf.
  3. Von oben nach unten auf jede Schiene die Wasserwaage legen, waagrecht ausrichten und das zweite und evtl. dritte Loch anzeichnen oder gleich durch das Loch mit einem kleineren Bohrer vorbohren (ein Akkuschrauber genügt hier, um nicht dauernd den Bohrer wechseln zu müssen).
  4. Dann die Schiene jeweils wieder ablegen und die Löcher dieser Ebene richtig bohren. Anschrauben, staubsaugen, fertig, weiter zur nächsten Schiene.

Wenn man schon mal lange Winkelschienen an die Wand schraubt, muss man es doch schließlich ausnutzen, dass man die Wasserwaage einfach darauf legen kann.

Als Abstand zwischen den Schienen habe ich 24 cm gewählt. Für Blu-rays wären auch 19 cm ausreichend, für DVDs sollten es mindestens 21 cm sein. So wird der verfügbare Raum gut genutzt, aber es bleibt genug Zwischenraum, um die Hüllen reinstellen und herausnehmen zu können.


Ein selbst gebautes Blu-ray-WandregalWie schon gesagt, müsst Ihr hierfür kein Meister des Handwerks sein. Die größte Schwierigkeit besteht darin, die richtigen Schienen zu finden. Die sind in den verschiedensten Abteilungen über den ganzen Baumarkt verteilt. Da müsst Ihr einfach nur ein wenig erfinderisch sein und ein zur restlichen Einrichtung passendes Material finden.

Das Ergebnis kann sich in jedem Fall sehen lassen. So ein Blu-ray-Wandregal verleitet regelmäßig dazu, seine Sammlung neu anzuordnen und die ausgestellten Blu-rays ab und an gegen andere zu tauschen oder einfach nur umzustellen. Ihr könnt die Filme nach Genre, Art der Hülle oder Farbe des Covers anordnen — ganz wie es beliebt. Neben Kino-Atmosphäre kommt so also auch gleich Videothek-Atmosphäre auf.

Über Bert Kößler

Seit gut 20 Jahren fasziniert mich das Thema Heimkino. Neben den Filmen selbst gilt meine Leidenschaft besonders der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Bei Heimkino Praxis teile ich meine vielseitigen Erfahrungen mit Anfängern und fortgeschrittenen Heimkino-Enthusiasten.

6 Gedanken zu „Blu-ray-Wandregal Marke Eigenbau: Die Videothek zuhause

  1. Hey, wenn du schreibst:
    „… Zwar ist nicht jeder ein begnadeter Handwerker, aber die meisten von Euch werden eine Bohrmaschine und eine Wasserwaage schwingen können. … Fertige Produkte haben den Vorteil, dass man sie nur auspacken und hinhängen muss. ….“.

    Bedeutet das das ich nicht Bohren und eine Wasserwaage bedienen können muss, wenn ich ein „fertiges Produkt“ aufhängen will? Auch das muss ja montiert werden und „gerade“ hängen 😉

    #Besserwisser #Troll

  2. Hallo, ich finde das ganze echt Klasse. Bin auf deinen Blog gestoßen, weil ich selbst ein kleiner Heimwerker bin und es mir echt Spaß macht, solche „Erfolge“ zu sehen 🙂
    Top.

  3. Hallo, das ist echt eine wirklich tolle Detaillösung, die so auch gerne für mein Heimkino realisieren möchte. Habe auch gute Verbindung zu einem tollen Metallbauer. Könntest du mir eventuell die Maße deiner Schiene mitteilen? 38mm Auflagefläche und 1,5 mm Dicke ist klar, aber wie hoch ist die Vorder- und die Rückkante und wie lang sind die Schienen bei dir? Echt toller Blog btw – bin hier kürzlich per Zufall auf der Suche nach neuen Ideen fürs Heimkino gelandet. Viele Grüße Marco

    1. Die Rückseite sollte gut 20 mm hoch sein, damit man noch bequem schrauben kann und ein bisschen Fläche an der Wand anliegt. Die Vorderkante sollte so 5 mm hoch sein, damit nichts drüber rutscht. Zum Glück sind diese Maße ziemlich variabel. Ich hab die Schienen 2 Meter lang anfertigen lassen — was vom Platz her eben hin passt.

      Würde mich freuen, ein Bild zu sehen, wenn’s fertig ist. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.