Serie Die Filmsammlung ansprechend präsentieren (Teil 1 2 3)

CD-Wall: DVDs und Blu-rays als Wandbild verwenden

CD-Wall LogoEine große Filmsammlung will ansprechend präsentiert werden. Ab einer gewissen Menge an DVDs und Blu-rays bleibt da nur die Aufreihung im Bücherregal. Trotzdem sollen einige Schmuckstücke vielleicht besser hervorgehoben werden. Wäre es nicht schön, die Covers der Filme aufgereiht an der Wand zu sehen? Heute stelle ich Euch mit CD-Wall ein Produkt vor, das extra dafür geschaffen wurde. Mit dieser simplen aber wirkungsvollen Lösung hängt Ihr Eure Blu-rays einfach als Wandbild auf.

Einfach so? Das klingt erstmal danach, als müsste man seine Blu-ray-Hüllen irgendwie präparieren. Ein bisschen stimmt das auch, aber allen Befürchtungen zum Trotz nehmen sie dabei keinen Schaden. Dieses K.-o.-Kr­ite­ri­um für jeden Filmsammler können wir damit also gleich mal abhaken. Aber eins nach dem anderen.

Eine Menge CD-Walls können eine ganze Wand mit Blu-rays ausstatten

Ich habe eine CD-Wall (oder genauer: eine Blu-ray-Wall) zur Verfügung gestellt bekommen, um das gute Stück für Euch auf Herz und Nieren zu prüfen. Gleich vorweg: das Produkt weiß zu überzeugen.

Wie funktioniert die CD-Wall?

Ich mag ja einfache und effektive Lösungen, die genau das tun, was sie sollen und wo nicht viel kaputt gehen kann. Die CD-Wall des gleichnamigen Herstellers aus München scheint da genau ins Schwarze zu treffen.

Die Blu-ray-Wall mit bis zu 20 Blu-raysEine flache, an die Wand montierte Edelstahlplatte dient als Basis dieses besonderen Wandregals für Filme. Wie Ihr sicher spätestens jetzt vermutet habt, halten die Blu-rays daran magnetisch. In jede Blu-ray-Hülle wird hinter dem Back-Cover eine flache Magnetfolie eingeschoben. Das geniale daran: man sieht nichts davon und kann die Hüllen wie gewohnt weiter verwenden.

Die CD-Wall gibt es in verschiedenen Größen, um mehr oder weniger Filme aufhängen zu können. So ist für jeden denkbaren freien Fleck an einer Wand etwas dabei. Aber damit nicht genug: Mehrere Edelstahlplatten lassen sich mit etwas Abstand nebeneinander oder übereinander an der Wand anbringen, um so ein noch größeres Wandbild zusammenzustellen.

Die Magnete sind stark genug, um die Blu-ray an der Wand zu halten, selbst wenn sie nicht mit der vollen Fläche aufliegt. Die äußeren Hüllen ragen über die Edelstahlplatte hinaus, weshalb diese letztendlich nicht mehr sichtbar ist. Aber selbst wenn man noch nicht so viele Blu-rays hat oder absichtlich Lücken lassen will, sieht das nicht übel aus: Edelstahl ist optisch nun mal sehr ansprechend.

Seitenansicht der CD-Wall: Alle Hüllen hängen eng an der WandDie Blu-rays hängen mit etwa 2 mm Abstand äußerst flach an der Wand. Man muss also nicht befürchten, dass da was zu weit absteht und deshalb irgendwie komisch aussieht. Ich empfehle allerdings, nur normale Blu-ray-Hüllen aufzuhängen. Sobald man Sondereditionen mit etwas dickeren Hüllen (wegen mehr Scheiben Inhalt) aufhängt, stehen die natürlich hervor, was den ansonsten aufgeräumten Eindruck etwas durcheinander bringt.

Sollte man sich dafür entscheiden, klassische CD-Hüllen aufzuhängen, gibt es die CD-Wall übrigens auch in verschiedenen Farben. Das geht nur bei CD-Hüllen, weil hier andere (aber ebenfalls nicht sichtbare) Magnete zum Einsatz kommen können. Die werden benötigt, damit die CDs an der farbig pulverbeschichteten Platte haften bleiben.

Einen kleinen Nachteil will ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen: Steelbooks lassen sich mit dieser Technik nicht aufhängen. Man könnte zwar die Magnetfolie hinten auf das Steelbook kleben — aber das will man ja nicht. Um sie innen einzulegen hat der Magnet zu wenig Zug. Macht aber nichts, für Steelbooks zeige ich Euch demnächst mal eine andere Befestigungsmöglichkeit.

Lieferung und Montage

Die CD-Wall wird in einem passgenauen Karton mit allem benötigten Zubehör geliefert. Die Montageanleitung und die vier Schrauben und Dübel waren in meinem Fall in einer leeren Blu-ray-Hülle enthalten (für CDs in einer CD-Hülle). So hat man auch gleich ein Testobjekt.


Die Magnetfolien haften bei der Lieferung schon an der Wall. Passend zur Größe werden ausreichend Magnete mitgeliefert, plus ein paar mehr. Übrigens sind die Magnete auch selbstklebend, wenn man die Schutzfolie an der Rückseite abzieht. Montage der CD-Wall: kinderleicht mit 4 SchraubenWenn man seine Blu-rays also völlig damit verheiraten will oder sogar etwas anderes aufhängen möchte, lässt sich das damit auch machen.

Die Montage ist denkbar einfach: Platte an die Wand halten, Löcher anzeichnen, bohren, Dübel rein, anschrauben, fertig. Dazu muss man jetzt kein ausgekochter Handwerker sein. Die Schrauben werden vollkommen in der Edelstahlplatte versenkt — man muss also nicht befürchten, dass sie irgendwelche Kratzer an den Hüllen hinterlassen.

Ansonsten ist die Edelstahlplatte sehr sauber verarbeitet. Das Teil wird per Laser geschnitten, es gibt also keine unsauberen Kanten, die erst noch begradigt werden müssten. Am Rand entlang gibt es hier und da bedingt durch die Produktion schwache Ablagerungen, die sich aber leicht entfernen lassen. Für die perfekte Reinigung von Edelstahl empfehle ich immer gerne das Würth-Edelstahl-Pflegespray (gehört sowieso in jeden Haushalt).


Mit der CD-Wall sind Eurer Wandgestaltung durch Blu-rays also keine Grenzen gesetzt. Mir persönlich gefällt die Anordnung mehrerer Walls mit etwas Abstand und leicht versetzt am besten, aber da kann ja jeder selbst kreativ werden.

Die CD-Wall (für Blu-rays, DVDs und CDs) gibt es direkt bei CD-Wall im Shop oder auch zum Beispiel bei Amazon, wenn man sich nicht neu registrieren will. Ich empfehle aber die Hersteller-Website aufzusuchen, um mal in Ruhe zu stöbern, welche Größen und Materialien es gibt. Dort findet man auch jede Menge Zubehör, wie zum Beispiel weitere Magnete.

Wem der zugegeben recht stolze (aber gerechtfertigte) Preis so gar nicht ins Heimkino-Budget passt, der kann natürlich auf ein Blu-ray-Wandregal im Eigenbau ausweichen. Das erfordert dafür etwas mehr Arbeit und ein Händchen für das richtige Material.

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist, Reinigungsfachkraft und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Konnte sich zwischen zwei Filmen dazu motivieren, Heimkino Praxis als Ventil für gelegentliche Schreibanfälle zu gründen.

14 Gedanken zu „CD-Wall: DVDs und Blu-rays als Wandbild verwenden

  1. Ich würde das Teil bei mir ins Arbeitszimmer hängen. Ins Wohnzimmer dürfen – laut meiner Frau – keine DVD’s und Blu-rays 😉

    Ach ja:
    Du hättest noch schreiben können, was das Teil regulär kostet.

    Außerdem interessiert mich:
    Was ist der Vorteil nicht einfach in den nächsten Baumarkt zu fahren, eine Metallplatte zu kaufen und von Amazon normale (Super-) Magnete zu verwenden, bspw. sowas. Ist die Qualität von „CD-Wall“ soviel besser?

    Gruß

    Christoph

    1. Du hast dich ja schon ganz schön untergeordnet. 😉

      Irgend eine Metallplatte aus dem Baumarkt tut’s theoretisch auch, wenn man keine Ansprüche an die Optik hat. Die muss man aber nehmen wie sie ist. Auf runde Ecken muss man verzichten und zerkratzt sich damit vielleicht die Hüllen. Dran herum flexen ist nicht drin, das wird niemals so sauber wie lasergeschnitten.

      Was das gut Stück normalerweise kostet, findest du doch bestimmt ganz schnell heraus. 😉 Der Preis ist ein häufiger Kritikpunkt. Allerdings ist es nicht so wie hier und da von einigen Schlaumeiern behauptet wird, dass die Herstellkosten bei nur 5 € liegen würden. Edelstahl ist ziemlich teuer.

      Die CD-Wall ist eben das Fertigprodukt für Nicht-Bastler. Ein günstiges Eigenbau-Regal stelle ich demnächst auch vor.

  2. Ein wirklicher Hingucker der sich bei uns im Kino auf jeden Fall gut machen würde.

    Zu einem Kommentar von oben: Der Preis ist sicherlich nicht sonderlich günstig, allerdings ist die Idee ja auch was wert.

  3. Der Gewinner unserer Verlosung ist NicoBS78. Er wurde heute nach dem Zufallsprinzip ermittelt. Herzlichen Glückwunsch!

    Allen anderen vielen Dank für Eure Teilnahme und schon jetzt viel Glück beim nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung