Serie Kino-Vorprogramm mit CinemaVision (Teil 1 2 3 4 5 6 7 8 9)
Status Quo

CinemaVision mit Kodi 18 „Leia“

Seit Anfang 2019 die Version 18 von Kodi, Codename „Leia“, an den Start ging, war das beliebte Add-On CinemaVision nicht mehr funktionsfähig. Ich fasse hier das Problem und mögliche Lösungen kurz zusammen. Mittlerweile gibt es einen Development-Release, der die meisten Probleme behebt.

Das Auswahlmenü für Sequenzen in CinemaVision.
CinemaVision in neuem Gewand: Der Development-Release 1.1.1a12 unter Kodi 18

Wie die meisten Add-Ons muss auch CinemaVision mit jeder neuen Version von Kodi aktualisiert werden. Zu dumm nur, wenn der Entwickler des Add-Ons sich nicht mehr darum kümmert. Was auch immer die Gründe dafür gewesen sein mögen – einer ganzen Nutzer-Community machte das für einen Großteil des Jahres 2019 Probleme. CinemaVision war unbrauchbar, weil niemand gefunden wurde, der es weiter in Schuss hielt. Dabei ist es so eine geniale Lösung für die Wiedergabe eines Kino-Vorprogramms.

Lösung: Development-Release 1.1.1a12

Inzwischen wurde ein Release mitten aus der Entwicklung heraus veröffentlicht, das die Versionsnummer 1.1.1a12 trägt. Scheinbar hat sich also jemand erbarmt, dieses großartige Add-On für Kodi weiter zu entwickeln.

Der Haken daran: Es handelt sich hierbei noch nicht um eine offizielle neue Version. Daher steht das Add-On auch nicht im offiziellen Kodi-Add-On-Repository zur Verfügung. Du musst die Version manuell installieren. Das ist aber nicht weiter schwer, wenn auch nicht ganz so komfortabel.

Download CinemaVision Development-Release 1.1.1a12

Die auf der Seite erhältliche Zip-Datei musst du irgendwie für deine Kodi-Installation verfügbar machen. Am einfachsten geht das, wenn du sie auf deinem NAS ablegst, oder woher Kodi sonst Videos und Musik bezieht. Notfalls kannst du die Datei direkt auf dem Browser des Geräts herunterladen und lokal speichern.

CinemaVision im Add-On-Menü von Kodi
CinemaVision im Add-On-Menü

In Kodi wechselst du wie gewohnt zu den Add-Ons und wählst „Aus Zip-Datei installieren aus“. Zuvor solltest du die alte Version natürlich löschen. Solltest du das CinemaVision-Context-Menu-Add-On installiert haben, musst du selbiges dazu kurz deaktivieren. Um Add-Ons aus einer Zip-Datei installieren zu können, musst du Kodi das Ausführen von Drittanbieter-Software erlauben; auf diesen Umstand weist dich Kodi aber ggf. hin und führt dich auch direkt zur richtigen Einstellung und wieder zurück.

Der überarbeitete Editor von CinemaVision.
Die roten Dateipfade irritieren etwas, wenn man die alte Version kennt. Aber es ist alles in Ordnung.

Nach erfolgreicher Installation solltest du CinemaVision wieder aktivieren und wie gewohnt nutzen können. Auffällig ist sofort, dass das Layout stark überarbeitet wurde. Offenbar war die Entwicklung also mitten in einem Redesign eingeschlafen.

Bei mir liefen alle Sequenzen unter der neuen Version weitestgehend problemlos. Folgendes Problem ist mir jedoch zumindest zu Ohren gekommen:

  • Werbung, Trailer und sonstige Bumper müssen scheinbar in der von CinemaVision selbst erzeugten Ordnerstruktur abgelegt sein. Ist das nicht der Fall, kann es vorkommen, dass Videos trotz korrekt angegebener Pfade nicht abgespielt werden.

Ich kann das selbst nicht bestätigen, da ich ohnehin die Original-Ordnerstruktur nutze. Wenn du an dieser Stelle eigene Erfahrungen oder mögliche Probleme beitragen kannst, hinterlasse bitte einen Kommentar.

Lösung: bei Kodi 17.6 bleiben

So unmöglich der Tipp auch ist, Software-Updates auszulassen, so hilfreich kann es doch auch manchmal sein. Solltest du gezwungen sein, nur Add-Ons aus dem offiziellen Repository zu installieren, ist das im Falle von CinemaVision derzeit deine einzige Möglichkeit:

  1. gehe zurück auf Kodi 17.6
  2. verhindere ggf., dass dein Betriebssystem selbstständig Updates für Kodi installiert
  3. verwende CinemaVision wie gewohnt weiter

Und schon wird alles wie gehabt funktionieren. Du profitierst zwar nicht von den neuen Funktionen von Kodi 18, aber dein Kino-Vorprogramm mit CinemaVision kann wie gewohnt laufen.


CinemaVision stand eine Zeit lang mit einem Bein im Grab. Das wäre vor allem für diejenigen Nutzer ärgerlich gewesen, die für das Projekt gespendet oder eine kostenpflichtige Lizenz erworben haben. Aber wie es aussieht, geht es wieder bergauf. Vielleicht dürfen wir sogar mit neuen Features rechnen.

Bitte schreibe einen Kommentar unter diesen Beitrag, auf welcher Hardware oder unter welchem Betriebssystem du CinemaVision erfolgreich unter Kodi 18 betreibst – oder ob du ggf. noch Probleme damit hast.

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist, Reinigungsfachkraft und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Konnte sich zwischen zwei Filmen dazu motivieren, Heimkino Praxis als Ventil für gelegentliche Schreibanfälle zu gründen.

21 Gedanken zu „CinemaVision mit Kodi 18 „Leia“

  1. Ich habe ein paar mal mit den Entwicklern geschrieben, dass letzte mal Ende Mai.

    Mir wurde gesagt, der alte „Haupt“ Entwickler hat keine Zeit mehr für das Projekt und ein neuer Entwickler arbeitet sich gerade in den Code ein.
    Außerdem wird wohl an einer neuer Website gearbeitet.

    Wie lange das alles dauern soll wurde mir nicht verraten.
    Hilfe wurde leider auch erst mal angelehnt.

  2. Hallo zusammen,
    ich habe den im CV-Forum angebotenen Fix (.9) getestet – bei mir funktioniert alles einwandfrei mit Kodi 18.3 unter Libreelec 9.x auf einem Zotac-PC. Ich kann sowohl alle Videos abspielen als auch meine Philip Hue Lampen über die CV-Action-Files abspielen. Trivias nutze ich nicht. Gruß, Helge

  3. Hallo,

    bei mir läuft das „CinemaVision Add-on Development Release 1.1.1a8“ auf Kodi 18.0 auf der Nvidia Shield. Die Shield hatte einmal ein automatisches Update auf 18.1 geladen, dann funktionierte es nicht mehr.

    Daher bleibe ich erstmal bei 18.0. Vielleicht probiere ich den neuen Fix mal aus um wieder „Up to Date“ zu sein.

  4. Bleibt leider immer noch das Problem, dass die Registrierung der Website nicht funktioniert. Somit kommt man nicht an das ZIP, wenn man nicht schon ein Konto hat.

    @Bert könntest du mir das ZIP zukommen lassen?
    Oder mir einen Invitation Code senden, vielleicht geht es damit ja.

    1. Hi Martin,

      mir sind da leider die Hände gebunden. 🙁 Ich darf den Download nicht weitergeben – auch nicht rein privat. Wenn ich das hier einmal mache, kommt eine Anfrage nach der anderen, bis ich der offizielle Dealer bin. Und dann verstößt das genauso gegen die Lizenzbedingungen, wie wenn ich hier einen Download hoste.

      Zu einem Invitation Code o.ä. konnte ich leider nichts finden. Haben die wohl nicht.

      Ich schlage dir und jedem anderen, der vor dem Problem eines nicht möglichen Logins steht, folgendes vor: Schreibe den Support von CinemaVision an und weist sie darauf hin, dass die Registrierung nicht möglich ist und sie somit auch keine neue zahlende Kundschaft bekommen können. Wenn die Zahl der Anfragen diesbezüglich keine nervtötenden Dimensionen annimmt, werden sie das wohl nie mit hoher Priorität lösen. :-/

  5. Moin.
    Im Kodi-Add-on-Repositorium ist nun für 18.6 die 1.1.1a12 als 1.1.1 als Download verfügbar. Die Registrierung im CV-Forum funktioniert nach wie vor nicht.

    Gruß, Helge

    1. Hat vielleicht jemand die 1.1.1 probiert? Bei mir hat meine Nvidia Shield ungewollt auf 18.7 aktualisiert und die 1.1.1 lässt sich nicht so richtig zum Laufen bringen…

      Seltsam, bei ersten versuch mit einem trailer directory hats funktioniert es, als die sequence fertig war nicht mehr… Hat jemand von Euch nen Rat? Cinemavision wächst einem ja schon ans Herz. Dann ist es blöd wenns nicht mehr funtioniert 🙂

  6. Leider habe ich jetztberst Berts Kommentar gesehen:

    „Werbung, Trailer und sonstige Bumper müssen scheinbar in der von CinemaVision selbst erzeugten Ordnerstruktur abgelegt sein. Ist das nicht der Fall, kann es vorkommen, dass Videos trotz korrekt angegebener Pfade nicht abgespielt werden.“

    Das könnte das problem sein, dass ich auch habe… Nur da meine Daten auf dem NAS liegen, müsste ich nach jeden Contend update die Daten in das Installationsverzechnis auf meiner Nvidia Shield schieben. Das wäre wirklich äusserst unelegant

    1. Hallo Holger,

      es spricht in Linux-Umgebungen eigentlich nichts dagegen, ein Verzeichnis durch einen Symlink bzw. ein gemountetes Verzeichnis von einem NAS zu ersetzen. Kodi bzw. CinemaVision merkt das nicht, wenn das Verzeichnis nicht physikalisch da liegt, wo es mal angelegt wurde. Wichtig ist einfach nur, dass der Pfad nicht verändert wird und die Verzeichnisstruktur intern die gleiche bleibt. Das bedingt dann nur, dass das NAS garantiert immer da ist, das Verzeichnis also nicht plötzlich verschwindet oder nicht zugreifbar ist.

  7. Hallo Bert, vielen Dank für den Tip. Allerdings ist die Nvidia Shield ja ein Android System, dass auch ohne weiteres nicht so einfach zugriff von aussen erlaubt…

    Weisst du denn, ob es Möglich ist, den Entwickler per email zu erreichen?

    Schönen Gruss, Holger

    1. Ich denke nicht, dass es von Erfolg gekrönt sein wird, wenn du Nvidia kontaktierst. 😉

      Aber ich denke, das hast du in wenigen Minuten gegoogelt, ob und ggf. wie man sich z.B. per SSH auf der Shield einwählen kann, oder ob es eine App gibt, mit der sich Symlinks erzeugen lassen.

      Ob das alles nötig ist, da zweifle ich noch etwas. Mein CinemaVision-Verzeichnis liegt auch auf dem NAS und es funktioniert. Auf die Shield 2017. Ich glaube, ich hatte direkt bei der ersten Installation von CinemaVision einen Ort auf dem NAS angegeben.

      1. Hallo Bert,

        kl. Missverständnis, ich wollte dem Entwickler von Cinemavision schreiben. Denn bisher (Kodi 17.6 und CV 1.1.0) konnte ich problemlos das CV Verzeichnis auf die Shield legen (auch eine 2017er) und den Contendpfad aufs NAS.

        Jetzt mit Kodi 18.7 und CV 1.1.1 kann CV den Content nicht mehr spielen vom NAS.

        Und das CV Verzeichnis aufs NAS legen akzeptiert es nicht, da die Shield keine Schreibrechte aufs NAS gewährt bei mir. Ich hab hier schon viel versucht und das Thema bisher für einzelne Datenverschiebungen über eine temp. FTP Verbindung realisiert.

        Deswegen wär es doch das angenehmste, die CV entwickler würden die Funktionalität wieder so herstellen wie bei den alten Versionen. Deswegen meine Frage nach der Erreichbarkeit der CV Entwickler

        1. Hallo Holger,

          Schreibrechte zu vergeben ist ja eher Sache des NAS. Die Shield bzw. Kodi nutzt sie einfach nur, wenn es sie hat. Es geht aber hier wirklich darum, dass das CinemaVision-Verzeichnis und der Contentpfad nicht unterschiedlich sind. Das eine hier, das andere da – das gefällt CinemaVision scheinbar nicht immer. Am besten stellst du mal sicher, dass das NAS wirklich Schreibrechte erlaubt. Und dann mal CinemaVision komplett resetten, so dass es das Verzeichnis beim nächsten mal neu anlegen will.

          Es kann dann noch das Problem geben, dass es bei der Auswahl des Verzeichnisses keine Netzwerkpfade anbietet oder sogar nicht zulässt. Bei ersterem hilft vielleicht die manuelle Eingabe, bei letzterem bleibt nur die Sache, vorab ein NAS-Verzeichnis irgendwie reinzumounten. Ich kann dir da leider bestenfalls Ideen geben, keine Anleitungen. Bin selbst kein großer Linux-Spezialist und es hängt immer stark vom jeweiligen System ab. :-/

          Wenn du die Entwickler erreichen willst: Viel Glück! Halt uns auf dem Laufenden, ob eine Antwort zurück kam.

  8. Hallo Bert,
    erstmal danke für Deine super Beiträge!
    Ich nutze auch CV mit der 18.6 von Modi, kann aber von der verlinkten Seite (nach Anmeldung) nur die Version 1.1.1.a10 herunterladen. Woher hast die die a12 oder ist das ein Tippfehler?
    VG Andreas

    1. Hallo Andreas,

      leider ist das kein Tippfehler. Aber wie es aussieht, haben sie diesen Download vom Server genommen. Warum auch immer! Versuch’s einfach mal mit der a10, und wirf zusätzlich einen Blick ins offizielle Add-On-Repository. Eventuell tut sich da ja mal was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung