Curved: Wie sinnvoll sind gebogene TVs?

Seit einigen Jahren sieht man sie immer öfter in vielen Läden und Shops: gebogene Fernseher — sogenannte „curved“ TVs. Der gebogene Bildschirm zieht den Zuschauer angeblich tiefer in das Geschehen hinein und soll für gleichmäßigere Bildausleuchtung sorgen. Aber bringt das überhaupt etwas? Solltet Ihr Euch für einen curved Screen entscheiden?

TV Evolution

Die Antwort ist gleichermaßen kurz wie eindeutig: Nein! Curved TVs sind ein Marketing-Gag, der eine Lösung zu einem nicht existenten Problem ist — ungefähr so wie wiederverschließbare Chipstüten. Schlimmer noch: gebogene Bildschirme schaffen mehr neue Probleme, als sie eigentlich lösen wollen.

Was wollen curved Screens erreichen?

Sitzt man mittig vor einem flachen Bildschirm, so befindet sich die Bildmitte näher an den Augen als die Bildränder. Das ist einfache Geometrie. Gleichzeitig ändert sich der Betrachtungswinkel: in der Mitte beträgt er genau 0°. Zu den Seiten hin vergrößert er sich ins Positive oder Negative. Auf die Bildmitte schaut man gerade, auf die Ränder leicht schräg.

Bedingt durch die Technologie des Bildschirms verändert sich mit dem Betrachtungswinkel die Farbdarstellung. Es kann also vorkommen, dass das Bild in der Mitte besser aussieht als am Rand. Dieser Effekt ist bei heutigen Bildschirmen kaum noch relevant. Er tritt nur bei sehr, wirklich sehr schrägen Betrachtungswinkeln auf.

Der gebogene Bildschirm gleicht das aus. Durch die Biegung betrachtet man alle Stellen des Bildschirms gerade. Dadurch ist die Ausleuchtung gleichmäßiger und — wenn man den Gedanken nicht zuende denkt — das Bild besser.

Gebogen verbiegt alles

Aber hier fangen die Probleme an. Aus Sicht der Geometrie ist ein curved TV also ein Ausschnitt aus einem Kreis. In einem Kreis gibt es genau einen Punkt, der gleich weit von allen Rändern entfernt ist: der Mittelpunkt. Überträgt man das auf den gebogenen Bildschirm, so gibt es nur diesen einen Sitzplatz, an dem der Betrachtungswinkel über die gesamte Bildschirmbreite gleich ist.

Curved TV Winkel

Seitliche Sitzplätze haben schlechte Karten. An der Zeichnung sieht man, dass der Betrachtungswinkel bei einem flachen Bildschirm zur entfernteren Seite größer wird. Bei einem curved Screen kehrt sich dieses Prinzip annähernd um. Hier ist der größere Betrachtungswinkel auf der Seite, die dem Sitzplatz zugewandt ist.

Es handelt sich nicht um eine exakte Umkehrung der Winkel zwischen dem linken und rechten Bildschirmrand. Der curved Screen kommt im Mittelwert etwas schlechter weg. Der Effekt variiert mit der Entfernung zum TV,  dem seitlichen Abstand und dem WInkel bzw. Radius der Biegung des Bildschirms.

So wird schnell klar, dass curved TVs ihren Vorteil nur an einer einzigen Stelle ausspielen — und zwar wörtlich: genau am Mittelpunkt des imaginären Kreises. Sitzt man zwar in der Mitte, aber zu nah oder zu weit entfernt, hat man schon keine geraden Blickwinkel mehr. Genau wie bei einem flachen Bildschirm, nur etwas schwächer.

Curved TV

Auch wenn das vielleicht nicht weiter ins Gewicht fällt, so gibt es doch noch den Effekt der Bildverzerrung. Unser Gehirn ist darin geübt, ein flaches Bild als solches zu akzeptieren und unterbewusst zu entzerren. Ein curved Screen bei seitlichem Betrachtungswinkel hingegen verzerrt das Bild auf einer Seite viel stärker als auf der anderen. Dadurch entsteht eine unnatürliche Bildgeometrie. Gerade Linien sehen gebogen aus.

Schlussendlich muss man auch noch den dekorativen Standpunkt betrachten. An die Wand gehängt sieht ein curved TV mit seinen stark abstehenden Rändern doch irgendwie seltsam aus.

Sinnvolle Einsatzgebiete

Es gibt zwei Einsatzgebiete für curved Screens, und beide haben nichts mit Fernsehern zu tun:

  1. Bei Computer-Monitoren kann curved sinnvoll sein, weil sich fast immer nur eine Person an der Idealposition befindet.
  2. Curved Leinwände werden für die echte (und nur die echte) Cinemascope-Projektion benötigt. Sie haben die Aufgabe, die Kissenverzerrung des Bilds sowie Unschärfe in den Ecken auszugleichen, die durch das zusätzliche Objektiv entstehen.

Wenn Ihr einen TV zum Fernsehen und das Heimkino sucht, wird Euch curved nicht weiter helfen. Ein ganz normaler, flacher Bildschirm erfüllt seinen Zweck völlig.

Über Bert Kößler

Ein Kino in den eigenen vier Wänden fand ich schon immer spannend. Meine Leidenschaft gilt vor allem der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Anfängern und Fortgeschrittenen, die mehr aus Ihrem Heimkino machen wollen.

3 Gedanken zu „Curved: Wie sinnvoll sind gebogene TVs?

  1. Ganz genau. Mein Kumpel hat auch einen Curved TV und selbst er meint, das es anfangs gewöhnungsbedürftig war. Jetzt wo er sich dran gewöhnt hat, will er ihn nicht mehr missen, aber! Er wohnt alleine. Zockt davor alleine. Und sitzt in seinem Sessel direkt davor. Wenn ich mal zu Besuch bin und etwas von der Seite drauf schaue, kann ich das Bild einfach nur als „schlecht“ bezeichnen. Vielleicht muss ich mich ja auch erst dran „gewöhnen“ aber trotzdem bin ich der Meinung das Curved-TV’s nur etwas für eine Person sind und sich auf keinen Fall für Familien oder Kinoabende oder ähnliches eignet.

  2. Hi , ich habe einen Samsung Curved Tv 55 Zoll , ich merke auch nichts ! alles nur Marketing , aber dennoch ist Curved rein optisch gesehen ein Augenschmaus 🙂

    LG NuCinemaxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.