Zum ersten kleinen Jubiläum

Ein Blick hinter die Kulissen

Heute plaudere ich ein wenig aus dem Nähkästchen. Das ist der 100. Artikel bei Heimkino Praxis. Puh! Eine ganze Menge. Klingt erstmal nicht viel, aber wenn man bedenkt, dass es sich dabei größtenteils um sehr umfangreiche Fachartikel handelt, ist das schon eine Menge Lesestoff. Ich nehme das zum Anlass, ein kleines Resümee zu ziehen.

Wo ich bin, wenn ich meinem Hobby nachgehe

Mit diesem Beitrag nehme ich zugleich an der Blogparade bei Selbständig im Netz teil, einer Seite, die mir schon sehr viel geholfen hat, dieses Projekt hier am Laufen zu halten. Ich will meine Arbeit hier einmal Revue passieren lassen und ein paar kleine Einblicke in mein Schaffen geben. Heute also mal keine Heimkino-Tipps.

Von einem Hobby zum nächsten

Heimkino Praxis entsteht ja komplett in meiner Freizeit. Das schöne daran ist, dass ich damit mein Hobby zum Beruf gemacht habe — wenn auch nur zum Nebenberuf. Als hauptberufliche Beschäftigung reicht das bei Weitem nicht. Dafür müsste ich hier alles mit Marketing-Blödsinn vollkleistern. Das will ich Euch aber nicht antun.

Das Projekt ist Ende 2012 aus dem Wunsch heraus entstanden, meine Erfahrungen beim Heimkino-Bau mit anderen zu teilen. Das geschah zuerst in meinem privaten Blog, zog dann aber 2013 sehr schnell hierher um. So konnte ich viel besser auf die einzelnen Themen eingehen und es so richtig technisch werden lassen.

Inzwischen kann ich sagen, dass ich aus meinem Hobby Heimkino ein zweites Hobby gemacht habe: eben diese Internetseite. Es gab Zeiten, da habe ich auch noch viele Spiele gezockt, aber das ist ziemlich in den Hintergrund getreten. Mein eigentliches Hobby ist ja ohnehin meine Tochter. Viel Zeit für anderes bleibt da nicht.

Eine ausgewogene Mischung

Aber immerhin kann ich so sehr gut das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Ich sehe mir im Schnitt mindestens jeden zweiten Abend einen Film an. Das eigene Heimkino will ja auch genutzt werden. Gleichzeitig bleibe ich so am Ball, was die weitere Entwicklung der Heimkino-Technik angeht.

Was ein wenig in den Hintergrund getreten ist, ist die Weiterentwicklung meiner App zur Kinosteuerung. Da würde ich gerne mehr machen, um irgendwann auch ein Ergebnis zu bekommen, das andere einsetzen können. Aber die Sommermonate kommen auch wieder, wo hier erfahrungsgemäß weniger los ist. Da bleibt dann auch wieder Zeit für sowas.

Alles in allem kann ich wohl von Glück reden, dass ich ein Projekt gefunden habe, das mir Spaß macht, das ich als Hobby bezeichnen kann und das seine Unkosten halbwegs deckt. Es scheint ja auch ganz gut anzukommen, wie ich immer wieder aus den Kommentaren, den steigenden Nutzerzahlen und den zahlreichen E-Mails, die mich erreichen, herauslesen kann. Das motiviert mich natürlich ungemein, wenn ich sehe, dass mein Geblubber Euch hilft.

Feedback erwünscht

Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob ich Heimkino Praxis als Blog sehen soll. Dafür haben die Artikel vielleicht etwas zu viel Umfang und erscheinen zu selten und zu unregelmäßig. Vielleicht ist es einfach nur eine Webseite, die praktische Tipps vermitteln will.

Bisher fehlen mir ein wenig die Rückmeldungen, ob das, was ich hier schreibe, Euren Vorstellungen entspricht. Sind die Artikel zu lang und zu umfassend? Hättet Ihr lieber kleinere Portionen und diese dafür in kürzeren Abständen?

Was ich auch nicht so richtig einschätzen kann ist die Zahl der regelmäßigen Leser. Zwar kann ich in die Statistiken schauen, aber das sind nur Zahlen mit einer gewissen Unschärfe. Kommt Ihr regelmäßig wieder? Habt Ihr den RSS-Feed abonniert oder werdet Ihr auf anderen Wegen auf neue Artikel aufmerksam? Oder kommt Ihr, wie wohl die meisten Besucher, nur wegen einem bestimmten Thema über Google hier rein?

Es wäre Klasse, wenn ich die eine oder andere Rückmeldung dazu bekommen würde. Die Kommentare sind offen! Her mit Euren Wünschen!

Und weiter geht’s

Wo wir gerade bei Geblubber sind: Einen Großteil der Texte, die Ihr hier findet, schreibe ich unterwegs im Zug. So kann ich meine übrige Freizeit besser nutzen, um Bilder und Grafiken zu erstellen. Wie ein Artikel bei Heimkino Praxis entsteht, habe ich mal an anderer Stelle genauer beschrieben.

Für die Zukunft sind schon viele weitere interessante Themen geplant. Ich habe noch eine ziemlich lange Liste mit Ideen. Und auch die eine oder andere kleine Veränderung soll es geben. Langweilig wird es nicht.

Na dann — auf die nächsten 100! Ich freue mich auf Euer Feedback (insbesondere das der stillen Leser), um hier in Zukunft noch besser über das schreiben zu können, was Euch am meisten interessiert.

Über Bert Kößler

Ein Kino in den eigenen vier Wänden fand ich schon immer spannend. Meine Leidenschaft gilt vor allem der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Anfängern und Fortgeschrittenen, die mehr aus Ihrem Heimkino machen wollen.

3 Gedanken zu „Ein Blick hinter die Kulissen

  1. Mach ruhig weiter so Bert 🙂 ich besuch die seite regelmäßig weil deine artikel sehr informativ sind und viele tipps hab ich auch in meinem heimkino angewandt 🙂

  2. Hallo Bert,

    ich bin in der Tat über Google bei Dir gelandet – und das immer wieder für die verschiedensten Themen, was mich dann dazu gebracht hat, Deine Seite auch so regelmäßig zu besuchen und auch Deiner Facebookseite ein Like zu hinterlassen.

    Momentan hole ich noch alte Artikel nach :-), von daher kann ich zur Frequenz nicht viel sagen. Was ich super finde und was mir schon des öfteren Anregungen,Tipps und Lösungen gegeben hat, sind die Diskussionen, die sich aus Deinen Artikeln ergeben, vor allem weil Du das nicht nur den Lesern überlässt, sondern aktiv eingreifst. Das hat mir schon einiges an Bild- und Klangverbesserung gebracht in meinem Keller 😀

    Ich freue mich auf die nächsten 100 – wahrscheinlich bin ich bis dahin dann auch up to date 🙂 Von daher auch von mir ein „Weiter so“ und viel Spaß mit Deinen anderen Hobbies!

    1. Vielen Dank für dieses Feedback! Das Beantworten der Kommentare ist für mich eigentlich selbstverständlich, zumal es meistens wirklich konkrete Fragen sind. Mich stört das bei anderen Blogs auch immer, wenn zwar Massen an Reaktionen kommen, aber Rückfragen unbeantwortet bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.