„Nicht gleich kaufen, sondern viel Probe hören“

7 Fragen an Marcus Steiner

Marcus Steiner ist Gründer und Administrator der Facebook-Gruppe Heimkino, Beratung & mehr. Wenn er sich nicht gerade um sein Heimkino oder die Gruppe kümmert, arbeitet der 45-jährige als Fachlagerist in der Sanitär-Branche. Anders als man es vielleicht erwarten würde, ist sein Wohnzimmer-Heimkino nicht völlig abgehoben, sondern einfach nur sauber und grundsolide umgesetzt.

Ich habe Marcus ein paar grundlegende Fragen zu seinem Heimkino und dem Hobby an sich gestellt.

Wie hast Du das Heimkino für Dich als Hobby entdeckt?

Ich habe ursprünglich zufällig zwei Yamaha-Standlautsprecher und einen Center für 80 Euro erhalten — danach wollte ich einfach mehr. Spätestens seit der Gruppengründung 2013 hat’s mich dann voll gepackt. Auch Besuche bei Mitgliedern ließen den Virus wachsen.

Welche technischen Komponenten verwendest Du?

Meine Lautsprecher setzen sich wie folgt zusammen:

  • 2 × Saxx CX90 Frontlautsprecher
  • 1 × Saxx CX50 Face als Center
  • 2 × Saxx CX25 als Rears,
  • 4 × Saxx CX25 für die Auro-Konstellation
  • 2 × Saxx DS12 als Subwoofer im Frontbereich

Angetrieben werden die Lautsprecher vom AV-Receiver Denon X5200. Die Frontlautsprecher werden zusätzlich von einer Advance Acoustic Stereo-Endstufe MMA406 befeuert.

  • Blu-ray-Player ist der Oppo BDP-103EU
  • Beamer Epson EH-TW9200 (kalibriert)
  • maskierbare Rahmenleinwand WS Spalluto 117″

Was macht für Dich ein Heimkino aus?

Für mich beginnt Heimkino zumindest mit einem Bild über 65″, Standlautsprechern bzw. mindestens 5.1-Aufstellung.

Wenn Du Dein Heimkino nochmal neu bauen könntest, was würdest Du anders machen?

Da ich nur ein Wohnzimmer-Kino habe, kann ich nicht viel dran ändern bzw. hätte ich das nicht anders machen können.

Welche Veränderungen oder Erweiterungen hast Du als nächstes geplant?

Sound- und bildmäßig bin ich momentan sehr zufrieden. So lange 4K noch so teuer ist (Beamer), wird es auch so bleiben. Einzige Ausnahme: die hässliche buchefarbene Decke wird demnächst gegen eine graue getauscht.

Welchen allgemein eher unbekannten Film gibt es, den Du als Deinen persönlichen Geheimtipp weitergeben würdest?

Das Schicksal ist ein mieser Verräter — Das hat nichts mit Sound-/Bild-Referenz zu tun, sondern nur mit einer sehr guten Handlung und guten Schauspielern.

Was sind die wichtigsten Tipps, die Du Heimkino-Einsteigern mit auf den Weg geben würdest?

Auf keinen Fall Akustikmaßnahmen vergessen. Ich selber habe festgestellt, wie wichtig Absorber und Diffusoren für den Sound sind. Und nicht gleich kaufen, sondern viel Probe hören und gegebenenfalls sparen, bevor man unnötig und zu früh Geld verschwendet und dann nicht glücklich ist. Auch sollte der Partner mit allem einverstanden sein.


Vielen Dank für das interessante Interview, Marcus!

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist, Reinigungsfachkraft und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Konnte sich zwischen zwei Filmen dazu motivieren, Heimkino Praxis als Ventil für gelegentliche Schreibanfälle zu gründen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung