Kein Platz für einen Center?

Wenn ein Heimkino in eine Wohnzimmer-Schrankwand integriert werden muss, ist manchmal beim besten Willen kein Platz mehr für einen Center-Lautsprecher. Auch viele Lowboards kommen der Aufstellung eines Centers nicht gerade entgegen. Bevor du einen Center nicht exakt mittig und möglichst nah über oder unter dem Bildschirm aufstellen kannst, ist vielleicht ein Phantom-Center die bessere Wahl.

Ein Center-Lautsprecher unter einer Leinwand

Ein Phantom-Center ist ein umgangssprachlicher Begriff für einen Center, der eigentlich gar nicht da ist. Dem AV-Receiver wird über die Einstellungen mitgeteilt, dass kein Center-Lautsprecher angeschlossen ist. Somit verteilt dieser den Center-Kanal gleichmäßig auf den linken und rechten Front-Lautsprecher. Was aus beiden Lautsprechern kommt, klingt so, als wäre die Quelle genau dazwischen. Das ist zumindest der Plan.

Kein Center-Lautsprecher? Wie praktisch!

Keinen Center-Lautsprecher aufstellen zu müssen ist in erster Linie mal sehr praktisch. Aber was ist mit der oft gehörten Aussage, der Center sei der wichtigste Lautsprecher in jedem Surround-System?

Nun, das stimmt schon, aber dazu gleich mehr. Zunächst mal hat ein Phantom-Center einen ganz entscheidenden Vorteil.

Vorteil eines Phantom-Centers

Du sparst dir nämlich nicht nur die Aufstellung des Centers. Viel mehr sorgt die Wiedergabe der Stimmen über die verbleibenden beiden Front-Lautsprecher dafür, dass sämtliche Schallereignisse von vorne wie aus einem Guss klingen.

Center sind selten absolut baugleich wie der linke und rechte Lautsprecher. Es gibt also immer minimale Unterschiede und Klangverfärbungen, spätestens wenn Geräusche oder Stimmen von der Mitte zur Seite wandern. Das wird mit einem Phantom-Center gänzlich eliminiert. Eine deutliche Verbesserung!

Damit das funktioniert ist es aber erforderlich, dass die Front-Lautsprecher perfekt aufgestellt sind: im Stereo-Dreieck. Außerdem sollten sie auf den mittigen Hörplatz eingedreht (angewinkelt) sein, damit der Hochton perfekt abgestrahlt wird.

Das Problem mit dem Phantom-Center

Je näher du dich an einer Schallquelle befindest, desto lauter hörst du diese. Sitzt du nicht exakt mittig zwischen den beiden Front-Lautsprechern, ist der Abstand zu einem Lautsprecher zwangsläufig kürzer. Somit hörst du diesen lauter als den anderen. Der Ton erscheint seitlich verschoben. Und damit kommen die Stimmen auch nicht mehr aus der Mitte, sondern von weiter links oder rechts.

Dieser Effekt stört extrem, weil er schon bei ganz leichten Verschiebungen der Hörposition aus der Mitte heraus auffällt. Auch weniger geübte Hörer merken sofort, dass da etwas nicht stimmt.

Zwar lässt sich der Phantom-Center durch Einstellung der korrekten Lautstärken für den linken und rechten Kanal auch auf einen seitlichen Sitzplatz optimieren. Aber das geht nur so lange gut, wie du dich nicht bewegst. Sobald du aber den optimalen Punkt verlässt, stimmt die Mitte schon wieder nicht mehr.

Und was ist, wenn es mehr als einen Zuschauer gibt? Richtig, da hilft auch die korrekte Einstellung nicht mehr. Ein Phantom-Center kann aus Prinzip immer nur an einer Position richtig klingen. Wann immer es mehrere Zuschauer gibt, kann bestenfalls einer die Sprache aus der Mitte hören. Alle anderen gucken in die Röhre.

Genau aus diesem Grund gibt es den Center. Die wichtigste Aufgabe des Centers ist es, dafür zu sorgen, dass die Sprache verständlich wiedergegeben wird und immer von der Bildmitte kommt – egal auf welchem Platz man sitzt. Sofern Ihr also Filme nicht ausschließlich alleine anseht, gehört ein Center zum Pflichtprogramm.

Aufstellung des Centers

Im folgenden habe ich einige typische Fragen gesammelt, die bei der Platzierung des Centers häufig gestellt werden.

Kann ein Center hinter dem Bildschirm platziert werden – nach oben abstrahlend?

Leider nein. Ein Center – wie jeder andere Lautsprecher auch – muss den Schall in die dafür vorgesehene Richtung abstrahlen. Und das ist nun mal nach vorn in Richtung Hörposition. Eine nicht halbwegs genaue Abstrahlrichtung macht dir den Hochton kaputt und verfälscht den Ton so sehr, dass es besser ist, gar keinen Center zu haben.

Hält der Center es aus, wenn der Fernseher direkt darauf gestellt wird?

Das kommt auf den Center an. Eine stabile Holzbauweise wird auch größere Flachbildschirme noch gut aushalten. Eventuell sollte eine Gummiunterlage dazwischen, damit Vibrationen nicht auf den Fernseher übertragen werden und der Center keine Kratzer bekommt.

Bei einem Center mit Kunststoffgehäuse würde ich von derartigen Experimenten lieber abraten.

Schaffen zwei kleinere Center links und rechts unter dem Fernseher Abhilfe, wo sie sich nicht mit dessen Standfuß in die Quere kommen?

Das ist theoretisch besser als nichts, wirft aber neue Probleme auf. Der Ton rückt deutlich näher zur Mitte, aber immer noch nicht perfekt. Ob die zusätzlichen Kosten das wert sind, lasse ich mal unkommentiert stehen. Auch müssten beide Center zwingend eine identische Bauweise haben.

Das eigentliche Problem ist, dass viele AV-Receiver nicht in der Lage sind, zwei Lautsprecher an einem Anschluss zu betreiben. Du müsstest dir einen separaten Verstärker nur für die beiden Center zulegen. Das ist zu viel Aufwand und zu kompliziert.

Kann der Center hinter der Leinwand platziert werden?

Ja, und das ist sogar das Beste, was man damit überhaupt machen kann. Der Ton kommt dann nämlich wirklich von den Leuten auf dem Bild, nicht von weiter unten oder oben. Einzige Voraussetzung: Die Leinwand muss akustisch transparent, d. h. aus schalldurchlässigem Stoff gefertigt sein. Das macht sie um ein Vielfaches teurer.

Kann ich die Lautsprecher des Fernsehers zusätzlich mitlaufen lassen, um den Klang in die Mitte zu rücken?

Grundsätzlich ja. Das wird aber den Klang stark verfälschen, weil der Fernseher sämtliche Kanäle in seinem Stereo-Signal wiedergeben wird, auch Effekte, die eigentlich nach hinten gehören. Das Klangbild der TV-Brüllwürfel wird sich zudem stark von den anderen Lautsprechern unterscheiden. Aus meiner Sicht ist das keine brauchbare Lösung.

Kann der Center auf dem Boden vor der Schrankwand stehen?

Auf einem Lautsprecherständer mit der entsprechenden Höhe, ja. Direkt auf dem Boden: nein, auch nicht angewinkelt. Der Center muss sich in einer Höhe von mindestens 40 Zentimetern (Unterkante) über dem Boden befinden. Andernfalls rückt der Ton zu sehr aus der vertikalen Mitte und alle Stimmen sind von unten zu hören. Viel mehr aber entstehen frühe Reflexionen vom Boden, die den Klang stark verfälschen. Wenn es nicht anders geht, sollte zumindest ein Teppich vor dem Center liegen, um das zu reduzieren.

Darf der Center an der Decke hängen oder sehr weit oberhalb des Fernsehers stehen?

Im Grunde ergibt das den selben Effekt, wie wenn der Center in Bodennähe steht. An der Decke ist das aber noch viel weniger zu empfehlen. Die Sprache kommt deutlich hörbar von zu weit oben.

Denkbar wäre es aber, sowohl weit oben als auch weit unten je einen Center zu haben – natürlich baugleich. Damit schafft man einen vertikalen Phantom-Center, womit sich der Ton auf die richtige Höhe bringen lässt. Wer aber schon Probleme mit einem Center hat, wird zwei Stück nicht unbedingt besser unterbringen. Das Problem mit einem separaten Verstärker besteht auch, wie oben beschrieben. Zusätzlich müsste sich die Laufzeit beider Center korrigieren lassen.


Immer noch keine Idee, wie du deinen Center aufstellen kannst?
die individuelle Beratung von Heimkino Praxis hilft weiter


Du siehst also, dass es nicht wirklich viele brauchbare Alternativen zu einem echten, gut aufgestellten Center gibt. Ich würde stets so weit gehen, über neue Möbel nachzudenken, nur um einen Center vernünftig unterzubringen. Das klingt vielleicht etwas übertrieben, aber ich verspreche dir, dass ein gut positionierter Center das Salz in der Surround-Suppe ist.

Wenn du dein Heimkino-System aber zu 90% alleine nutzt, solltest du bei der Überlegung, wie viele Lautsprecher du wirklich brauchst, besonderes Augenmerk auf den Center haben. Achte außerdem darauf, den Center anzuwinkeln, wenn er relativ tief steht.

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist, Reinigungsfachkraft und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Konnte sich zwischen zwei Filmen dazu motivieren, Heimkino Praxis als Ventil für gelegentliche Schreibanfälle zu gründen.

43 Gedanken zu „Kein Platz für einen Center?

  1. DAS Problem kenne ich nur zu gut und ich habe es bis jetzt unzureichend dadurch gelöst, dass ich den Center einfach immer auf den Boden gestellt habe. Ist aber definitiv nicht optimal. Wird am Ende also wahrscheinlich tatsächlich auf neue Möbel rauslaufen…

  2. Sehr aufschlußreicher Artikel – vielen Dank!
    „Der Center muss sich in einer Höhe von mindestens 40 Zentimetern über dem Boden befinden.“
    Bezieht sich die Aussage auf das akustische bzw. physikalische Zentrum des Mittel-/Hochtöners oder auf die Boxenunterkante?
    Leicht Anwinkeln wird man einen tief und aufrecht stehenden Center LS immer müssen?
    Ich habe unter meiner Leinwand ca. 60 cm Platz in der Höhe und der Mittelhochtöner würde sich auf ca. 50 cm Höhe befinden. Reicht das aus für guten Klang?

    1. Du meinst, er steht deutlich unterhalb oder oberhalb der Kopfhöhe und Du willst Ihn anwinkeln? Das wäre so richtig. Er sollte sich aber nicht zu weit oben und auch nicht auf dem Fußboden befinden. Anwinkeln bringt die Höhen besser zur Geltung. Eine völlig falsche Richtung kannst Du damit aber nicht korrigieren.

  3. Der Lautsprecher gehört natürlich genau in die Mitte und bloß nicht hinter Leinwand, sondern davor. Nur so bekommt man das beste Klangerlebnis.

    1. „Auf“ würde ich nicht empfehlen, schon alleine dem Player zuliebe. Der muss seine Wärme auch abführen können und mag Gewicht nicht so. Vielmehr handelst Du Dir aber Vibrationen ein, die das Abspielen stören können und sich vielleicht sogar im Klang bemerkbar machen.

      „Unter“ den Player sollte bei einem entsprechend großen und massiven Center kein Problem sein, weil der Player vermutlich Füße hat, die Vibrationen ausreichend dämpfen. Dennoch rate ich davon ab. Es ist immer besser, Lautsprecher für sich stehen zu lassen.

  4. Hallo,

    wenn man die 40cm einhalten kann klingt es trotzdem komisch bzw von ‚unten‘ da der Center nicht auf Höhe der Front Lautsprecher ist. Das anwinkeln kann kann dieses Defizit übrigens auch nicht korrigieren.
    Ich frage mich deshalb weshalb du in diesem Fall trotzdem einen Center empfiehlst.
    Es hat auch nicht jeder einen Yamaha AVR mit Dialog Lift Funktion.

    Gruß
    Marcel

    1. Der Dialog-Lift von Yamaha ist leider nicht wirklich zu gebrauchen. Wenn überhaupt dann mit Precense-Lautsprechern, aber auch das ist nicht wirklich der Brüller. Sprache muss einfach aus einer einzigen Schallquelle kommen, sonst klingt sie komisch. Deshalb werden so absichtlich geisterhafte Stimmen in Filmen ja auch einfach auf alle Kanäle gelegt — zum Beispiel die Stimme von Sauron im Hobbit.

      Ich empfehle einen Center, weil es mit immer noch um Welten besser ist als ohne, auch wenn er zu tief steht. Man gewöhnt sich schnell daran und hört das bald gar nicht mehr bewusst, dass er zu tief ist.

      1. Das ein etwas zu tief angebrachter Center besser ist als gar kein Center, stimmt mit Sicherheit. Die Empfehlung mit Phantom-Center zu arbeiten, kann nur die absolute Notlösung sein; da bieten sich dann schon eher morderne Soundbars an, welche bauartbedingt flacher sind, in der Regel dann besser positioniert werden können (evtl. auch als Wandmontage) und dann als Center konfiguriert werden.

        Die Aussage, dass die Dialog-Lift Funktion von Yamaha nicht wirklich zu gebrauchen ist, muss ich (nach mehrjähriger eigener Erfahrung) zurückweisen.
        In Verbindung mit Höhen- oder Präsenzlautsprechern (und zwar NUR damit), erzielt man (je nach Feinseinstellung) einen angenehm mittigen Ton (insbesonder bei Leinwandnutzung). Ist natürlich abhängig von der jeweiligen Peripherie vor Ort; aber grundsätzlich ist die Funktion durchaus nützlich und erfüllt ihren Zweck (auch nach Aussagen vieler anderer Nutzer).
        Wer eine audio-durchlässige Leinwand im alleinigen Heimkinoraum nutzt (und kein wohnzimmerbedingtes alternatives TV-Gerät an selber Position besitzt), kann sicherlich über einen dann auf Ohrhöhe angebrachten Center-Lautsprecher nachdenken.
        Alle anderen (mit Rolleinwand und evtl. TV) müssen zwangsläufig über den Center und dessen Position nachdenken. Da wird die Position unterhalb des TV bzw. der Leinwand sicher die häufigste und machbarste Position sein.

  5. Hallo Bert Kößler,

    danke für diesen Bericht, ist sehr informativ, doch leider komme ich bei meinem Problem nicht weiter…

    Ich habe mir einen Teufel System 4 Thx 5.1 geholt und habe alle Speaker angebracht in der richtigen höhe, Position etc. bis auf den Center…..

    Denn das ist mein Problem, ich möchte den Center unbedingt richtig platzieren…. als erstes….

    ich sitze ca 3,5 m weg vom Leinwand, die Leinwand hat etwa eine Breite von 2,30 m.

    Hinter der Leinwand kann ich den Center nicht anbringen, da nicht Schalldurchlässig, unter der Leinwand habe ich einen Kamin (läuft nicht parallel 🙂 ), also kann ich auch nicht anbringen.

    Also bleibt mir nur der Platz über den Leinwand… das ist dann in etwa 2,90m höhe (die anderen lautsprecher auf 1,4m) Hier ist das Problem das der Center eben viel zu hoch ist, auch wenn ich nach unten anwinkle usw… Aber ich denke Akkustisch ist es nicht wirklich gut (habe noch nicht probiert)

    und was mir noch einfällt ist, dass ich mir einen Standfuß bestelle welches ich dann unterhalb der Leinwand hinstelle (höhe ca 80cm), also vor dem Kamin. Aber dann muss ich jedesmal wenn ich die Anlage benutzen will, den Speaker hin und herstellen und der Kabel liegt dann ja auch jedesmal rum….

    Also mir wäre die Lösung über den Leinwand lieber, aber akkustisch????

    Was würdest du mir empfehlen… Hast du evtl, andere Vorschläge??

    Gruß

    Sergazi

    1. Den Center an die Decke zu hängen ist tatsächlich keine Option. Dann lieber ohne.

      Das Problem ist hier ja eher der Kamin. Eine Option wäre, die Leinwand höher zu hängen. Wird aber bei einer Rollo-Leinwand kaum möglich sein. Außerdem kann der Center dort nicht stehen, weil er dann vom Feuer gegrillt wird.

      Meine Vermutung ist eher: Wenn Du einen Kamin mitten an der Front hast, ist schon die Wahl der Front falsch. Vielleicht kannst Du die ganze Aufstellung um 90° drehen? Mehr dazu ganz frisch hier: Lautsprecher-Aufstellung in schwierigen Räumen.

      1. leider habe ich sonst keine möglichkeit, die leinwand aufzustellen… auf 2 anderen Seiten habe ich fenster, auf der anderen Seite Galaerie bereich mit Treppe…

        also mit hoch hängen ist leider nichts, so wie ich verstanden habe, das vor dem Kamin stellen würde ja gehen… wenn ich immer hin und her stellen würde (Standbein)? und nur dann hinstellen würde wenn kamin nicht läuft…. Leinwand und Kamin laufen eh nicht parallel….

        dann habe ich den Center eben auf 80 cm höhe.

        Oder soll ich doch lieber Center komplett weglassen und Phantomcenter machen?

        1. Wenn es Dir nicht zu umständlich ist, den Center immer weg zu stellen, dann bleibt eben nur diese Lösung.

          Vielleicht findest Du ja eine Lösung, den Center unten an die Leinwand zu hängen und ihn dann mit hoch zu fahren. Müsste man sich nur wegen dem Kabel was überlegen. Aber cool wäre das allemal.

  6. Hallo Bert,

    endlich mal jemand, der sich richtig gut auskennt. Ich habe da auch mal eine Frage zum Thema Center Aufstellung. Ich bekomme neue Möbel und jetzt habe ich mit den neuen Möbeln ein Problem mit der Aufstellung 🙁

    Ich müsste den Center jetzt rechts neben dem TV auf dem TV Bord platzieren. Höhe ist ideal, allerdings steht der Center dann etwa 1,5 Meter versetzt zur Ideallinie. Kann ich das so machen, wenn ich den Center dann auf die Sitzposition ausrichte? Also leicht schräg stelle? Mit meinem Receiver kann ich die Lautstärken der einzelnen Lautsprecher nach der Sitzposition ausrichten. Dann müsste ich doch eigentlich ein einigermaßen vernünftiges Ergebnis erzielen oder was meinst Du?

    Dann noch eine zweite Frage. Könnte man einen Center eigentlich notfalls auch hochkannt stellen? Das wäre evtl. eine Alternative, da er auf der linken Seite des TV`s besser platziert wäre, hier aber nur wenig Platz ist. Obwohl mir das wohl auch optisch nicht wirklich gefallen würde, wollte ich einfach mal fragen.

    Vielen Dank schon vorab für deine Antwort.

    1. Hallo Matthias,

      da muss ich Dich leider enttäuschen – ein Center neben dem TV geht leider gar nicht. Er muss sich mittig direkt darunter oder drüber befinden. Kein Receiver der Welt kann die Richtung korrigieren, aus der der Ton kommt. Senkrecht stellen wäre im Grunde schon möglich, aber da man das auch nur machen würde, wenn er nicht in der Mitte steht, ist das wohl keine Option.

      Eine Lösung könnte sein, den TV an die Wand zu hängen, so dass er etwas nach oben kommt (höher als mit dem Fuß).

  7. Hallo Bert,

    fast so gut wie alle Centerlautsprecher auf dem Markt sind technische Fehlkonstruktionen, da es sich um eine liegende D’Appolito Anordnung handelt welche keine horizontale sondern nur eine vertikale Abstrahlcharakteristik aufweisst.

    Genau das wollen wir bei einem Center aber vermeiden…

    Kein Mensch käme allerdings auf die Idee sich einen Center hochkant ins Bild zu stellen, geschweige denn einen Stand Lautsprecher.

    Die Industrie hat deswegen natürlich reagiert und die liegende D’Appolito Anordnung erfunden und siehe da, das Marketing funktioniert…

    Wenn du sagst das es mit Center immer noch um Welten besser klingt als ohne solltest du hinzufügen das es lediglich deine Meinung ist.

    Gruß

    1. Hallo Marcel,

      nun, das ist nicht nur meine Meinung, sondern die der überwältigenden Mehrheit der Heimkino-Besitzer.

      Du hast an sich völlig Recht mit Deinen Ausführungen. Das Problem ist nur leider nicht so leicht in den Griff zu bekommen. Möglich wäre

      1. das selbe Modell wie die Frontlautsprecher zu verwenden und hinter einer akustisch transparenten Leinwand zu platzieren oder
      2. einen Regallautsprecher hochkant unter TV oder Leinwand zu stellen.

      Kann man machen, ist in den meisten Heimkinos allerdings nicht ohne weiteres möglich. Mit Marketing hat das also nicht viel zu tun — ein handelsüblicher Center ist schlicht und einfach nur eine praktikable Lösung für die Massen.

      Dass man aufgrund des genannten Effekts auf einen Center verzichten sollte, weil es schlechter klingen könnte, halte ich allerdings für von sehr weit oben aus der Luft gegriffen. Die klanglichen Einbußen durch einen fehlenden Center hört jeder Laie sofort. Mehr als das ist es sogar richtig störend! Hingegen muss man schon recht geübte Ohren haben, um die Nachteile der liegenden Anordnung der Mitteltöner zu hören. Es geht also nur darum, die Vor- und Nachteile abzuwägen, und da gewinnt der Center mit richtig viel Abstand.

      Viele Grüße
      Bert

  8. Hallo Bert,

    ich habe auch ein Aufstellungsproblem mit meinem Center, der Kinoraum hat eine Deckenhöhe von 2,05m, die Leinwand (ohne Maskierung) fängt bei 0,42m an und geht bis 1,77, die Front LS sind auf 1m Höhe. Wenn ich den Center unter die Leinwand packe ist er wohl zu nah am Boden und darüber zu nah an der Decke. Ich kann die Leinwand auch nicht weiter nach vorne packen, da ich sonst Probleme mit dem Eingang bekomme. Muss/sollte ich den Center hier wirklich weg lassen?

    1. Hallo Daniel,

      nein, Du stellst ihn natürlich so knapp wie möglich drunter. Das ist zwar sehr nah am Boden, aber immer noch besser als ohne Center. Achte darauf, auf jeden Fall einen dicken Teppich vor den Center zu legen, damit die Reflexionen vom Boden vermindert werden.

      Für den Fall, dass Du häufig alleine Filme schaust: Versuche den Referenzplatz genau in die Mitte zu legen. Wenn sonst niemand da ist, kannst Du den Center ja auch meistens deaktiviert lassen und so den Phantom-Center nutzen. Nur wenn noch jemand anderes dabei ist, aktivierst Du ihn dann. In manchen Fällen passt diese Lösung ganz gut.

  9. Hallo Bert,

    erstmal Danke für die schnelle Antwort! Ein Teppich war eh schon geplant, das Lowboard muss ich dann allerdings umplanen aber das wird schon.
    Eigentlich wird fast immer mindestens zu zweit geguckt, könnte es auch Sinn machen zwei Center einusetzen, einen von unten und einen von oben oder?

    1. Zwei Center sind schwierig umzusetzen. Die Laufzeiten müssen separat korrigiert werden, weil die Abstände anders sind. Das geht nur mit zusätzlicher Technik.

      Anderenfalls wird es sonst eher schlechter als mit einem Center.

  10. Hallo Bert

    Ich könnte den Center ca. 20cm unter dem Fernseher aufstellen und dann leicht schräg nach oben ausrichten. Wäre das eine Maßnahme?

    Vielen Dank,
    Mirco

  11. Ich habe einen großen Röhrenfernseher. Ist es sehr schlecht, wenn ich den Center auf ein Wandregal stelle, das grob 30cm breit (tief) ist, wenn der Abstand zwischen der Wand und der Fernsehoberkante 57cm beträgt?

    1. Ich nehme an, Du spielst auf den gegenüber dem Fernseher stark zurückgesetzten Center an. So lange der Center nicht vom Fernseher verdeckt wird, ist das erstmal nicht so schlimm. Wenn Du wirklich noch mit einer Röhre unterwegs bist, hast Du vorerst größere Probleme.

  12. Hallo, ich möchte mir den Sony A1 anschaffen. So wie der steht habe ich keine Möglichkeit, einen Center vernünftig anzubringen. Optimal wäre, den Fernseher als Center zu nutzen. Der A1 gibt den Ton direkt über das Display ab. Ist es möglich, den A1 über einen AV Reciever als Center anzusteuern?

    1. Hallo Christian,

      da der Sony A1, wie so ziemlich jeder andere TV auch, keinen analogen Audio-Eingang hat, geschweige denn diesen unter eine beliebige andere Bildquelle mischen kann, ist das Vorhaben aussichtslos. Es wäre auch nicht besonders erstrebens, da der Klang der TV-Brüllbalken so erheblich schlechter als der der meisten Lautsprecher ist, dass Du Dir das komplette Klangbild ruinierst. Da ist es besser, gar keinen Center zu haben.

  13. Hallo Bert,
    vielen Dank für den tollen und informativen Artikel.
    Ich spiele momentan auch mit dem Gedanken mir zu meiner Anlage einen Center zu kaufen. Gerade habe ich die ungünstige Variante einer 4.1 Anlage. 😀
    Als linken und rechten Frontlautsprecher habe ich dabei die Canton Karat 770 DC im Einsatz. Als hintere Lautsprecher sind derzeit noch kleine Canton MX3 angebracht. Aus Platzgründen geht das nicht anders, da kann wirklich kein größerer Lautsprecher hin. In Zukunft wird die Anlage aber vom Schlafzimmer in den Hobbyraum wechseln, dann werden auch hinten passende Lautsprecher folgen.
    Zu den Standlautsprechern gehört anscheinend der Canton Karat 755 als Center wenn ich das richtig gesehen habe.
    Meinst du ich kann auf diesen direkt meinen Fernseher (etwa 12kg) stellen ohne, dass der Center dadurch Schaden nimmt? Der Fernseher steht momentan auf einem rollbaren TV-Rack (oder wie sich das nennt) in dem alles weitere wie der Reciever untergebracht ist.
    Andernfalls müsste ich das Rack für den Lautsprecher umbauen oder ein neues kaufen.
    Viele Grüße und schon einmal vielen Dank,
    Tim

      1. Guten Tag.
        Habe leider das gleiche Problem wie viele…

        Der Balken mittem im Raum macht den Dali zum Glück nicht allzuviel aus.

        Aber der TV beansprucht die beiden Möbelstücke komplett. Welche ich zwecks Schräge schon nach vorne ziehen musste.

        Center somit auf den Boden und weiter vorne als die Zensor 7.

        Würde das anheben durch ein weiteres Möbelstück Sinn machen? Oder doch lieber auf den mittellangen Teppich lassen? (Center zu prägnant)

        Center Signal auf die beiden Stand LS ausweiten hat das Ergebniss zumindest abgerundet.

    1. Hallo zusammen..
      Ich nutze in meinem „Wohnkino“ auch die 4.1 Variante, da mir der Platz fehlt.. Aber außer dem Platz fehlt mir klanglich nix. Bei einem guten Stereodreieck ist die Phantomcenter Lösung super, wenn man überwiegend alleine schaut.. Lieber ohne Center, als ein krummes Zwischending

  14. Dass der Center-Ton über die TV-Lautsprecher schlechter sein soll als über einen Center hängt wohl von 5.1/7.1-Set und TV ab.

    Nehgmen wir ein konkretes Beispiel.
    Elac Serie 101 als Lautsprecher inkl. dessen Center, und einen Sony XD8505 oder XD9305 als TV.
    Sind die TV-Lautsprecher da als Center, sofern man es rein bekommt schlechter als der Center des Elac-Lautsprechersystem?

    Kann in einem HDMI-Kabel Ton analog übetragen werden? Bzw. ist das vorgesehen und nehmen die TV das an?

    Dann müsste man die Leitungen für den Ton durchtrennen, und den analogen Ton einspeisen.
    Problem, der Center-Ton ist vorverstärkt.
    Also bräuchte man unverstärkten Center, analoge Ausgänge sind ja schon länger am aussterben…
    Daher müsste man einen Wandler haben, der verstärkten Analogton wieder auf unverstärktes Niveau runterpegelt.
    Bzw. dann gleich ins Digitale HDMI-kompatible Signal wandelt. Und wenn es so etwas speziell für den Zweck gäbe (den Wunsch den TV als Center einzusetzen findet man ja immer wieder), gleich mit dem passenden HDMI-Kabel.
    Da ist eine Box enthalten, in den man das verstärkte Lautsprechersignal einklemmt…

    Bei den AV-Receivern selbst hat man die Wahl trotz HDMI den Ton über einen anderen Weg entgegen zu nehmen.
    Z.B. wenn ich den Satreceiver an den TV anschließen muss, weil der AV-Receiver nicht mit dem 4K/UHD-Signal des Satreceiver klar kommt. Er noch nicht 2160p50/60 kann.

    Der Elac Center 101 hat rund 25-26cm Tiefe, und der TV 4,4cm. Das ist schon ein extremer Unterschied.
    Auch mit 10cm Wandhalterung (weil Ausziehbar auf 60cm) ist der TV dann 14cm von der Wand entfernt, und der Lautsprecher ragt rund 11-12cm darüber hinaus.

    Außerdem habe Ich ein 4cm Tiefes 19,3 x 19,3cm Loch in die Wand gemacht, und da 4 tiefe UP-Dosen mit 4 bzw. 6 32mm-Rohr eingesetzt. die gehen auf 30cm über dem Boden bzw. sogar bis in den Keller.
    Ich könnte also den TV an die Wand hängen, und dann hängt der da ohne Kabel, Überputzkanäle etc., unsichtbar bis zum Teppich. Ja, sogar den Satreceiver von Vu+ könnte Ich im Keller unter die Decke setzen, da der ein IR-Uage am Kabel hat. Sogar den dicken Pioneer-Surround-Verstärker könnte Ich theoretisch dort unterbringen, wenn der sich per HDMI-CEC steuert und einschaltet (wenn der Satreceiver oder TV eingeschaltet wird). Keine Technik, keine „Bank“ vor dem TV darunter etc.. Man könnte dort abgeshen von TV-Ambiente-Licht (kann man ja auch nachrüsten, wie „Ambilight“ bei Philips) auch Pflanzen aufstellen.
    Wenn der Surround-Receiver im Keller ist, muss man auch die dicken Kabel nicht mehr durch den Raum leben, oder erst durch den Boden in den Keller, und von dort wieder hoch. Man muss sie nur noch vom Keller nach oben führen.
    Dafür reicht wohl auch ein 16er oder 20er-Rohr.

  15. Hallo,
    ich hab da mal eine GANZ andere Lösung. Meine Leinwand ist auch nicht schalldurchlässig, und egal wie ich den Center unter die Leinwand stelle, man schaut immer nach unten, wenn einer im Film redet.
    Also hab ich mir ein kleines Gestell gebaut, in dem der Center so liegt, dass er etwa 35° nach oben strahlt, und das vor den Wohnzimmertisch in Richtung Leinwand gestellt. Der Center bestrahlt also die Leinwand von vorne und wird in den Raum reflektiert.
    Tests mit Unerfahrenen (meiner Frau) haben gezeigt, dass es so angenehmer ist als mit dem Ton von unter der Leinwand.
    Gibt bestimmt genügend Gründe dagegen, aber bei mir, in meinen Räumlichkeiten, und mit meiner Frau, funktioniert’s. 🙂

      1. Ich möchte es auch nicht als Allheilmittel bezeichnen, aber als eine mögliche Notlösung, wenn alles andere nicht passt…

        Was wären denn Gründe dagegen?

        1. Reflektierter Schall ist nicht so klar wie direkter Schall. Reflexionen entstehen nicht nur an der Leinwand, sondern auch überall sonst im Raum. Hohe Frequenzen werden an der Leinwand reflektiert, tiefere erst an der Wand dahinter, was die Laufzeiten „zerpflückt“. Der Center gibt dumpfen Direktschall nach hinten (zum Sitzplatz oder in sein Regal hinein) ab, was weitere komische Effekte zutage fördert. Der Abstand des Centers ist extrem größer, was eine erhebliche Erhöhung der intern berechneten Verzögerungszeit für alle anderen Kanäle zur Folge hat.

          Das sind nur so die wichtigsten Gründe, das nicht zu machen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung