Plansequenz

Eine Plansequenz, auch Planszene genannt, ist eine längere Szene in einem Film, die komplett in einem Stück ohne Schnitte erzählt wird. Dabei zählt vor allem das sichtbare Endergebnis. Es kommt weniger darauf an, dass sie Szene wirklich komplett an einem Stück gedreht wurde.

Plansequenzen wurde ursprünglich dafür eingesetzt, um den Schauspielern zu ermöglichen, ihr Spiel ohne Unterbrechung fortzusetzen und so besser in ihrer Rolle aufzugehen. Gleichzeitig wird mehr Können von allen beteiligen Schauspielern eingefordert. Fehler sind wesentlich zeitraubender, da die gesamte Szene neu gedreht werden muss. Mittlerweile dienen Planszenen aber eher als Stilmittel, zum Beispiel um eine besondere Stimmung zu erschaffen.

Trotz der Beschränkung auf Plansequenzen sind innerhalb einer Sequenz Szenenwechsel möglich. Das wird zum Beispiel durch eine Ortsveränderung der Kamera erreicht, oder durch das Auftreten eines neuen Charakters. Letzteres erinnert Stark an die Vorgehensweise in einem Theaterstück.

Auch wenn es den Anschein hat, dass längere Plansequenzen am Stück gedreht wurden, ist das nur selten wirklich der Fall. Gerade Ortsveränderungen innerhalb der Sequenz werden häufig genutzt, um Schnitte unbemerkt unterzubringen und zu kaschieren, etwa beim Durchlaufen von Türen oder dunklen Gängen, oder durch eine verwackelte Handkamera. Historisch gesehen war das notwendig, da eine Filmrolle in der Kamera typischerweise nicht mehr als 10 Minuten Filmmaterial enthalten konnte. Heute gibt es Beschränkungen dieser Art nicht mehr. Trotzdem erleichtern versteckte Schnitte die Dreharbeiten ungemein.

Typische Vertreter von Plansequenzen der neueren Zeit sind:

  • Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit), der scheinbar komplett aus nur einer einzigen Szene zu bestehen scheint, aber auch zwischen den kaschierten Schnitten mit sehr langen Aufnahmen beeindruckt
  • Gravity, bei dem die Eingangsszene mit gut 10 Minuten aus einer ausführlichen Kamerafahrt durch den Weltraum besteht und immer wieder bei interessanten Ereignissen verweilt
  • Brügge sehen… und sterben?, wo die Szene des lang erwarteten Telefonanrufs in einem Stück gedreht wurde — eine relativ subtile Variante einer Plansequenz

Über Bert Kößler

Ein Kino in den eigenen vier Wänden fand ich schon immer spannend. Meine Leidenschaft gilt vor allem der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Anfängern und Fortgeschrittenen, die mehr aus Ihrem Heimkino machen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.