Über Heimkino Praxis

Ein Kino in den eigenen vier Wänden ist eine feine Sache. Wenn man heute ins Kino geht, wird neben einem gequatscht, hinter einem geraschelt und vor einem versperrt ein zwei Meter großer Typ die Sicht. Das bleibt einem zuhause erspart. Man kann Filme sehen, so viele man will, wann man will – und man kann zwischendurch Pausen machen, ohne was zu verpassen.

Wenn Du auf diesen Blog gestoßen bist, möchtest Du Dir wahrscheinlich ein eigenes Heimkino einrichten oder ein bestehendes verbessern. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Vorhaben! Vor Dir liegt eine Menge Arbeit. Aber ich verspreche Dir: Es lohnt sich! Nichts geht über die staunenden Blicke von Verwandten, Freunden und Bekannten, wenn sie Dein Kino zum ersten Mal sehen und hören.

Mein Heimkino im Keller

Dieser Blog ist für Anfänger und fortgeschrittene Heimkino-Enthusiasten gedacht. Er dient als Ratgeber für die Planung eines Heimkinos und liefert Ideen für dessen Einrichtung. Dabei gehe ich davon aus, dass Ihr entweder über einen separaten Raum für ein Kino verfügt, oder ausreichend Mitspracherecht bei der Gestaltung des Wohnzimmers habt.

Leider wird der Begriff Heimkino heute sehr inflationär verwendet. Viele sprechen bei einem einfachen Fernseher mit Blu-ray Player bereits von einem Heimkino. Ich sehe das als maßlose Übertreibung an, denn dann könnte ich mir das alles hier sparen. Ein Heimkino definiert sich meiner Meinung nach nicht nur durch dessen technische Ausstattung – obwohl kraftvoller Mehrkanal-Sound und ein halbwegs großes Bild das Erlebnis sicher deutlich eindrucksvoller machen. Vielmehr macht die Gestaltung des Raums ein Heimkino aus. In einem Heimkino dient alles dem Zweck, Kino-Atmosphäre zu erzeugen. Zudem spielt die Filmvorführung selbst eine große Rolle. In einem Heimkino werden Filme nicht einfach nur angesehen, sondern — im eigentlichen Sinne des Wortes — vorgeführt.

Vielleicht geht es Euch so wie mir vor einigen Jahren. Ihr stellt Euch Dinge, die eigentlich einfach sind, reichlich kompliziert vor, während Ihr komplexe Probleme in solch einem Vorhaben maßlos unterschätzt. Mein Anliegen ist es auch, Euch vor möglichst vielen kostspieligen Fallen zu bewahren. Und davon gibt es viele. Teuer wird es von alleine, aber das wisst Ihr bereits. Auch will ich Euch hier keine Surround-Anlagen oder Projektoren schmackhaft machen. Dieser Blog ist kein Kaufberater, obwohl ich hier und da konkrete Empfehlungen aussprechen werde. Vielmehr will ich hier das Grundwissen zu den verschiedenen Technologien vermitteln, mit dem jeder selbst entscheiden kann, welche Geräte die richtigen für ihn sind.

Einige Themen, wie zum Beispiel die Raumakustik, sind sehr komplex und würden hier etwas zu weit gehen. Auch möchte ich Euch nicht mit zu vielen physikalischen Details langweilen. Gerade das Thema Akustik ist eine Wissenschaft für sich. Wenn Ihr einen Raum bis zur Perfektion optimieren wollt, müsst Ihr darin einen ordentlichen Batzen Geld versenken und optische Nachteile in Kauf nehmen. Etwas speziellere Fachliteratur kann da nicht schaden. In diesem Blog gebe ich Euch nur die wesentlichen Hinweise, wie Ihr Euren Raum so optimiert, dass er weit besser klingt, als ein gewöhnlicher Wohnraum. Ihr werdet bald selbst wissen, ob Ihr weiter als das gehen wollt.

Doch nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen und eine Menge Kraft bei der vor Euch liegenden Arbeit.

7 Gedanken zu „Über Heimkino Praxis

  1. Hi Bert,

    Eine sehr tolle Seite mit sehr tollen und nützlichen Infos die da aufgebaut hast.
    Macht mir richtig viel Spaß zu lesen und neue Sachen zu lernen oder zu verstehen.
    Einen Bookmark hast du sicher 🙂

    Dein Heimkino in der Audiovision war sehr toll geschrieben, sowie tolle Fotos.
    Ich war übrigens die Ausgabe davor in der audiovision.

    Grüße
    Tobias

  2. Hallo Bert,
    Ein sehr großes Lob von mir für Deine Webseite die sehr gute geschriebe Informationen für Neulinge und Fortgeschrittene beinhaltet. Mann sieht sofort wieviel Mühe und Liebe in Deinen Artikeln stecken, dafür hast Du meinen vollen Respekt. Ich kenne mich auch sehr gut aus und habe schon einige abrechnen geschrieben und kann sehr gut einschätzen was da Zeit und Liebe drinn steckt. Ganz toll und weiterhin ein gutes Händchen für weitere tolle Berichte. Ich werde Dich beobachten

    Gruß Markus

    1. Hi Markus,

      vielen Dank für das Lob! Das hört man doch gern, wenn jemand die ganze Arbeit zu schätzen weiß. Auch wenn es ja mehr ein Hobby ist, nimmt es tatsächlich manchmal die Ausmaße von Arbeit an.

      Beste Grüße
      Bert

  3. Hallo Bert,

    bin ganz zufällig auf Deine Homepage gestoßen und freue mich darüber, dass Du Dein Know-how mit anderen teilst. Wir sind die totalen Neuanfänger auf diesem Gebiet und sind nicht unbedingt handwerklich begabt (Schränke nach Bauplänen aufbauen klappt gut 😉 ) . Also benötigen wir Unterstützung von anderer Seite. Haben auch schon auf Internetseiten geforscht, wer uns helfen könnte uns einen Plan u.a. für ein Podest (es gibt hierbei ein Höhenunterschied von 1,45 m zu überwinden) zu erstellen. Jetzt sind wir auf einen Menschen gestoßen, der für 500€ Ideen (incl. Materialkostenschätzung) liefert, ohne dass ich einen Plan in Händen halte. Für weitere Einzelpläne müssten wir bis zu 1.600€ zahlen…
    Normalerweise kennen wir das so, dass jemand kommt, sich ein Überblick verschafft und uns dann ein Angebot macht. Könntest Du uns jemand empfehlen, der uns bei unserem Vorhaben helfen könnte, ohne dass wir gleich ca. 2.000€ vorab investieren müssen?
    Vielen Dank im Voraus!
    Viele Grüße

    Birgit

    1. Hallo Birgit,

      leider trifft man immer wieder auf solche zweifelhaften Angebote. Eine Empfehlung kann ich leider nicht aussprechen, schon gar nicht in einer akzeptablen Preisklasse. Einen Fuffi kann man ja durchaus für Anfahrt und Zeit zugestehen.

      Ich rate Dir, nach einem klassischen Handwerker in der näheren Umgebung zu suchen. Jemand mit etwas Motivation, der gerne auf Eure Vorstellungen eingeht. Wenn er es dann auch bauen kann, um so besser.

      Ich würde die örtlichen Schreinereien mal abklappern. Manchmal können die das dann auch als Azubi-Projekt deklarieren, dann wird der Stundensatz niedriger.

      1. Hallo Bert,

        vielen Dank für die Bestätigung, dass Du dieses Angebot auch nicht als korrekt empfindest. Kontakt zu einem motivierten Handwerker haben wir. Nur kommt er mit diesem Podest auf Lösungen, die kompliziert und dadurch auch teuer sind. Dein Rat mit den örtlichen Schreinereien / Azubi-Projekt werden wir befolgen. Vielen Dank für Deine schnelle Rückantwort.

        Viele Grüße

        Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.