Dialoge im Film verständlicher wiedergeben

Wer von einem einfachen Fernseher auf eine Heimkino-Anlage umsteigt, erlebt meistens eine kleine Offenbarung. Der Ton ist um ein Vielfaches klarer, kraftvoller, mitreißender — kurz gesagt: besser. Besonders die Dialoge profitieren davon, erst recht, wenn man den Center-Lautsprecher richtig aufgestellt hat. Die Verständlichkeit der Dialoge ist eine oft unterschätzte Verbesserung, denn meistens verbindet man mit einem 5.1-System zuerst mehr Bass und lautere Explosionen.

Während eines Films immer wieder die Lautstärke zu korrigieren, weil die Dialoge nicht verständlich sind, kann den Spaß ganz schön trüben.

Eine ganz andere Erfahrung macht so mancher Neueinsteiger mit seinem ersten Surround-System: Die Dialoge sind viel schlechter verständlich als zuvor mit dem billigen Fernsehton. Stellt man eine Lautstärke ein, bei der alles gut zu verstehen ist, fliegt einem bei Action-Szenen die Bude um die Ohren. Hat man dagegen eine vernünftige Lautstärke für Action gefunden, versteht man einfache Gespräche nicht mehr.

Zunächst einmal ist dieser Effekt völlig normal. Beim Fernsehen tritt er wahrscheinlich gar nicht auf, bei Filmen von Blu-ray oder DVD dafür um so mehr. Das ändert nichts daran, dass es stören kann, immer die Lautstärke nachregeln zu müssen.

Ursache: Dynamikumfang

Die Ursache dafür ist der wesentlich höhere Dynamikumfang der Tonspur von einer Blu-ray oder DVD. Man könnte sagen, der Ton ist realistischer abgemischt: Explosionen sind nun mal erheblich lauter als Gespräche. Der Dynamikumfang beschreibt die Differenz zwischen dem leisesten und dem lautesten Geräusch einer Tonspur. Ein hoher Dynamikumfang bedeutet, dass dieser Unterschied sehr groß ist.

Beim Fernsehen tritt das Problem meistens nicht auf oder fällt nicht so stark aus. Auffällig ist hier nur, dass Filme meist wesentlich leiser sind, als Werbung und andere Sendungen. Der Dynamikumfang wird von den meisten Fernsehsendern von Haus aus reduziert, das heißt, laute Stellen werden leiser gemacht, und leise Stellen lauter. Die Differenz zwischen laut und leise schrumpft und man ist nicht gezwungen, dauernd nachzuregeln.

Das passiert aus gutem Grund, schließlich ist es den Sendern wichtig, dass das Programm jederzeit gut zu verstehen ist. Ähnliches wird teilweise auch mit Musik im Radio gemacht, weil Radio oft im Auto gehört wird, wo leise Passagen schnell im Motorengeräusch untergehen würden.

Dynamikumfang reduzieren

Nahezu jeder halbwegs moderne AV-Receiver bietet heute die Möglichkeit, den Dynamikumfang zu reduzieren. Meist lässt sich das in mehreren Stufen einstellen, die beispielsweise mit „minimal“, „maximal“ oder ähnlich benannt sind. Die genauen Bezeichnungen der Stufen sind nicht so wichtig. Letztendlich geht es von stark reduzieren bis gar nicht verändern.

Einstellung Dynamikumfang
Einstellung des Dynamikumfangs im Setup-Menü eines Yamaha-Receivers

Der AV-Receiver macht dann in etwa das selbe, wie ein Fernsehsender. Explosionen werden leiser, Dialoge lauter. Einige DVD- und Blu-ray-Player haben diese Funktion ebenfalls eingebaut. Häufig wird sie auch Mitternachtsmodus oder ähnlich genannt — sucht nach einer Funktion, die laut Bedienungsanleitung dafür sorgen soll, dass Dialoge bei geringen Lautstärken besser verständlich sind.

Das Problem daran ist nur leider, dass der hohe Dynamikumfang einer Tonquelle ein wesentliches Merkmal guter Klangqualität ist. Schaltet Ihr also die Funktion zur Reduktion des Dynamikumfangs ein, verfälscht Ihr Euch selbst den Ton — was man üblicherweise eigentlich vermeiden möchte.

Ich kann es daher grundsätzlich nicht empfehlen, den Dynamikumfang zu stark zu reduzieren, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Man macht sich damit ein bisschen was kaputt.

Wenn es dennoch sein muss, versucht doch mal, die Einstellung Stufe für Stufe über einen Zeitraum von Tagen oder Wochen wieder zurück auf den unverfälschten Zustand zu stellen. Vielleicht ist es einfach nur eine Sache, an die Ihr Euch erstmal gewöhnen müsst.

Dialoge vom Receiver anheben lassen

Manchmal ist nicht der hohe Dynamikumfang allein schuld an der schlechten Verständlichkeit der Dialoge. Einige Filme sind diesbezüglich auch nicht ganz optimal abgemischt: sei es aus Versehen, weil der Toningenieur in Gedanken schon im Urlaub war, oder — auch das kommt vor — mit voller Absicht, quasi als Stilmittel. Bei dem Science-Fiction-Epos Interstellar gehen die Dialoge beispielsweise regelmäßig in der Hintergrundmusik unter. Das war so gewollt und mag auch durchaus seinen Reiz haben, hilft aber trotzdem nicht weiter, wenn man das Gesagte nicht versteht.

Dialogeinstellungen
Dialogeinstellungen im Optionen-Menü eines Yamaha-Receivers

Viele AV-Receiver bieten die Möglichkeit, die Dialoglautstärke separat anzuheben. Wie sie dabei vorgehen, weiß wohl niemand so genau. Es ist aber durchaus wahrscheinlich, dass dabei nicht einfach nur der Center etwas lauter gestellt wird. Sinnvoll ist die Option dann, wenn sie bestimmte Frequenzen — die der menschlichen Stimmen — gezielt anhebt, oder tatsächlich den Ton analysiert, um Stimmen darin zu erkennen.

Wenn Euer AV-Receiver eine solche Option anbietet, lohnt es sich also, das mal zu probieren. Eine Anhebung der Dialoglautstärke um 1 oder 2 dB löst oft schon das Problem der Verständlichkeit.

Center lauter einstellen

Als letztes Mittel bleibt natürlich immer, den Center lauter zu stellen. Normalerweise stellt man ja mit Hilfe des Testtons des Receivers (rosa Rauschen) alle Lautsprecher nach Gehör auf die selbe Lautstärke ein — oder das Einmesssystem des Receivers übernimmt das automatisch. Abweichungen hiervon sind ja aber durchaus legitim. Warum also nicht den Center um 1 oder 2 dB (oder mehr) lauter stellen?

Ich erwähne diese Möglichkeit bewusst zuletzt, obwohl sie doch so naheliegend ist. Sie ist nämlich keine direkte Lösung für das Problem, das meistens durch den hohen Dynamikumfang bei Filmen entsteht. Man verfälscht sich damit ein wenig das Klangbild der Front. Schließlich werden alle Töne aus dem Center (und nur aus diesem) erhöht, nicht nur Stimmen. Wie schlimm man das findet, muss wohl jeder für sich entscheiden. In vielen Filmen wird es wahrscheinlich gar nicht weiter auffallen und ist vielleicht weniger schlimm als schlechte Verständlichkeit der Dialoge den ganzen Film über.


Ihr habt hier also drei mögliche Lösungen für zu leise Dialoge in Filmen kennen gelernt. Wenigstens eine davon sollte sich auch bei nicht ganz aktuellen AV-Receivern anwenden lassen. Wie wirksam das ist, hängt von der tatsächlichen Ursache ab: der für Neueinsteiger ungewohnt hohe Dynamikumfang ist nur eine davon — wenn auch die wahrscheinlichste.

Da das gerade am Anfang ein wenig auf die Motivation drücken kann, hier noch zwei generelle Tipps:

  • Überprüft das Problem nicht nur mit einem Film. Wenn Ihr zufällig einen Film ausgesucht habt, der etwas alternativ abgemischt ist, kann das schnell auf die falsche Fährte führen. Testet mit verschiedenen Filmen.
  • Gebt der hohen Dynamik einer DVD- oder Blu-ray-Tonspur eine Chance. Oft kommt einem der Ton nur komisch vor, weil man den schlecht gemischten Ton von Fernsehproduktionen gewohnt ist. Entwöhnt Euch zuerst davon.

Achtet außerdem darauf, dass die Lautstärke des Subwoofers vernünftig eingestellt ist. Ein zu lauter Subwoofer sorgt für unangenehme Bassgewitter bei Action-Szenen und damit allgemein für das Gefühl, die Action wäre gegenüber den Dialogen viel zu laut.

Über Bert Kößler

Seit gut 20 Jahren fasziniert mich das Thema Heimkino. Neben den Filmen selbst gilt meine Leidenschaft besonders der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Bei Heimkino Praxis teile ich meine vielseitigen Erfahrungen mit Anfängern und fortgeschrittenen Heimkino-Enthusiasten.

3 Gedanken zu „Dialoge im Film verständlicher wiedergeben

  1. Hallo Bert Kößler. Ich habe einen Yamaha Rx v 577, dazu Lautsprecher von Jamo. Front : D 180 Surround: C 93 Center C 10 und Sub ist ein Canton AS 85.2 SC . Ich habe nach langen Einstellen noch nicht so das 100% Klangverhalten gefunden. Habe all Ihre Ratschläge so eingestellt. Dennoch erschlägt mich der Bass wenn ich auf Radio bzw Net- Radio umschalte. Währen der Bass bei TV Sendern eher mager ist. Und die Dialoge würde ich mir auch etwas kräftiger wünschen. Habe aber bei dem Av die Einstellung noch ni gefunden. Jetzt meine Frage. Würden Sie auch bei privaten die Einstellung der Anlage machen? Über eine unverbindliche Antwort würde ich mich sehr freuen. Grüße Heiko Tappert

    1. Bass solltest Du nicht mit dem TV als Quelle vergleichen. Im normalen TV-Programm ist der Ton sowieso dermaßen vermurkst, dass er keinen Vergleich zulässt. Nimm am besten eine Blu-ray oder DVD mit ein bisschen Action und stell den Bass danach ein. Wenn es damit stimmt, sollte es bei Musik eher etwas zu schwach sein. Bei Dir ist wahrscheinlich einfach der Subwoofer zu weit aufgedreht.

      Vor-Ort-Einstellung biete ich nicht an, höchstens in Ausnahmefällen im PLZ-Bereich 73. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.