Woman Acceptance Factor

Der Woman Acceptance Factor, auch Wife Acceptance Factor, ist ein scherzhafter Begriff, mit dem die Wahrscheinlichkeit der Akzeptanz eines Technischen Geräts durch die Lebenspartnerin ausgedrückt wird.

Der Begriff lässt sich im Grunde auf alle Bereiche anwenden, in denen der Mann eine teure Anschaffung tätigt, die noch dazu einen deutlichen Eingriff in die Gestaltung des Wohnraums bedeutet. Ebenso lässt sich das auf Freizeitaktivitäten mit oder ohne der Frau übertragen.

Im Heimkino haben hauptsächlich große Lautsprecher, insbesondere Standboxen und Subwoofer einen niedrigen WAF. Ähnlich verhält es sich mit AV-Receivern und Projektoren. Fernseher sind seltener ein Problem, da sie im Haushalt allgemein akzeptiert sind und auch für die Partnerin einen erkennbaren Nutzen haben. Auch kleine, am besten unsichtbare Lautsprecher und möglichst minimalistische oder versteckte HiFi-Geräte haben einen hohen WAF.

Der Woman Acceptance Factor ist mathematisch nicht näher definiert. Er wird nach Bedarf durch frei erfundene Werte wie hoch, mittel oder niedrig genannt.

Gerade für die Entscheidung, ob ein Wohnzimmer oder separater Kinoraum eingerichtet wird, ist der Faktor entscheidend, weil Geräte mit geringem WAF in einem Raum, der die Partnerin nicht weiter tangiert, automatisch einen höheren bis unbegrenzten WAF haben. Auch auf der Suche nach Argumenten für ein Heimkino spielt der Woman Acceptance Factor eine große Rolle. Hier kann man sich Geräte mit einem niedrigen WAF in der Verhandlung um einen separaten Raum zunutze machen.

Über Bert Kößler

Ein Kino in den eigenen vier Wänden fand ich schon immer spannend. Meine Leidenschaft gilt vor allem der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Anfängern und Fortgeschrittenen, die mehr aus Ihrem Heimkino machen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.