Falsche Sortierung von Dateien in Yamaha Blu-ray Playern

Als Besitzer eines Blu-ray Players von Yamaha, dem BD-A1010, nutze ich ausgiebig die Möglichkeit, eigene Daten mit dem Gerät abzuspielen. Der Player wird damit zur Zentrale für Urlaubsbilder und -videos. Zwar ist die Verbindung mit einem DHCP-Server möglich, allerdings ist die Geschwindigkeit beim Laden der Verzeichnisinhalte nicht gerade befriedigend. Ich lade daher meine Daten auf eine USB-Festplatte. Damit kann die moderne Diashow losgehen.

Frontansicht des Yamaha BD-A1010

Dummerweise hat die Software des Yamaha BD-A1010 einen Fehler, der auf Dauer ziemlich stört. Die Dateien in den Verzeichnissen der USB-Festplatte werden nicht alphabetisch sortiert. Nun, ganz richtig ist das nicht: Grundsätzlich sind die Dateien alphabetisch sortiert, aber manche Dateien landen scheinbar willkürlich am Ende der Liste.

Diesem Problem bin ich auf den Grund gegangen und möchte hier meine Lösung vorstellen. Ich gehe davon aus, dass alle Yamaha Blu-ray Player aus den Reihen BD-A und BD-S davon betroffen sind. Bis Yamaha endlich ein Software-Update anbietet, müssen wir wohl damit leben.

Mich interessiert dein Geschwafel nicht, bring mich zur Lösung!

Das Problem im Detail

Angenommen, auf einer USB-Festplatte befindet sich ein Verzeichnis mit Fotos. Diese sind fortlaufend nummeriert; da wir von einem Dateibrowser auf Java-Basis wohl nicht zu viel erwarten können, haben die Namen führende Nullen. Die Reihenfolge bei der Anzeige des Verzeichnisinhalts auf dem Player könnte dann zum Beispiel so aussehen:

002, 003, 004, 006, 007,
009, 010, 012, 013, 014,
001, 005, 008, 015, 011

Wie man sieht, werden einige Dateien ohne erkennbaren Grund ausgelassen und ans Ende der Auflistung gestellt. Auch in dieser Restmenge fehlt noch eine Datei, die im Anschluss folgt. Die Dateien scheinen also in Gruppen zusammengefasst zu sein, innerhalb denen eine alphabetische Sortierung erfolgt.

002, 003, 004, 006, 007, 009, 010, 012, 013, 014
001, 005, 008, 015
011

Die Aufteilung der Gruppen sowie deren Anzahl und Größe scheint völlig willkürlich zu erfolgen. Es fällt nur auf, dass die Anzahl der Dateien pro Gruppe meistens abnimmt, das heißt, dass die erste Gruppe die größte ist.

Die (wahrscheinliche) Ursache

Falsch sortierte Dateien im Menü des Yamaha BD-A1010Nach ein paar Experimenten kann ich ziemlich sicher sagen, dass es hier ein Problem mit dem Dateisystem gibt, oder besser gesagt damit, wie der Player dieses liest oder das Ergebnis verarbeitet. Die Platte hat ein NTFS-Dateisystem, weil mir das unter Windows am sinnvollsten erscheint. Beim Kopieren von Dateien auf eine Festplatte passieren zwei Dinge:

  • die eigentlichen Daten werden auf die Platte geschrieben
  • ein Eintrag im Dateisystem der Platte wird hinzugefügt, der auf die Daten verweist

Die Einträge in das Dateisystem erfolgen in irgend einer Reihenfolge, wahrscheinlich in der der Kopierreihenfolge. Im Grunde ist das egal, weil die Software, die die Dateien ausliest, dafür verantwortlich sein sollte, diese in einer sinnvollen Reihenfolge anzuzeigen. Der Yamaha BD-A1010 macht das nicht, sondern verwendet die Reihenfolge des Dateisystems.

Nun ist das noch einigermaßen logisch, wenn man Dateien in mehreren Schritten nacheinander kopiert – zum Beispiel Gruppen von jeweils mehreren Dateien. Wenn ich die zu kopierenden Dateien auswähle, beginne ich meist mit einigen größeren, damit der Kopiervorgang schon mal läuft, während ich noch die anderen Dateien auswähle. Für jeden gestarteten Kopiervorgang wird eine der oben genannten Gruppen erzeugt. Warum aber passiert das auch, wenn ich ganze Verzeichnisse am Stück kopiere? Vielleicht schlägt das Kopieren ab und zu fehl und die Dateien werden für einen zweiten Versuch nochmal hinten angestellt.

Die Lösung

Das Problem lässt sich einfach lösen, auch wenn dafür ein kurzer manueller Eingriff erforderlich ist. Dazu verschiebt man alle Dateien, die sich in einem Verzeichnis auf der USB-Festplatte befinden, zuerst in ein beliebiges anderes Verzeichnis. Anschließend verschiebt man sie gleich wieder zurück.

Durch das Verschieben innerhalb des USB-Laufwerks wird eine Aktualisierung des Dateisystems bewirkt. Die Daten selbst bleiben unverändert, deshalb sind keine zeitaufwändigen Operationen notwendig, die fehlschlagen könnten. Durch die Aktualisierung werden alle Einträge der Dateien im Dateisystem neu geschrieben, und zwar in der richtigen Reihenfolge. Und schon zeigt auch der Yamaha BD-A1010 die richtige Reihenfolge an.

Nun kann man sich noch überlegen, ob sich dieser Effekt auch nutzen lässt, um absichtlich eine bestimmte Sortierung zu erzeugen, die nicht alphabetisch ist. Erfolg hatte ich damit aber noch nicht – es tritt zu willkürlich auf.

Ich hoffe aber, dass ich dem einen oder anderen da draußen damit etwas helfen konnte, damit Bilder, Musik und Videos in Zukunft in der richtigen Reihenfolge wiedergegeben werden können. Wenn Ihr eigene Erkenntnisse zu diesem Problem beitragen könnt, freue ich mich über Eure Kommentare.

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist, Reinigungsfachkraft und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Konnte sich zwischen zwei Filmen dazu motivieren, Heimkino Praxis als Ventil für gelegentliche Schreibanfälle zu gründen.

4 Gedanken zu „Falsche Sortierung von Dateien in Yamaha Blu-ray Playern

  1. Hi,
    danke für den Tipp, mir ist das auch schon bei meinem S677 extrem sauer aufgestoßen. Gerade, wenn man Filme in bestimmter Reihenfolge ansehen will, kann das doch ziemlich nerven.
    Ich habe ja die Vermutung, dass Yamaha (warum auch immer) nach dem „Änderungsdatum“ der Dateien sortiert, da immer die neuesten Dateien am Ende der Liste angezeigt werden.
    Hast du das vllt. auch mal mit einer Festplatte im FAT32-Format getestet sprich liegt das tatsächlich am NTFS?

    Gruß
    Sebastian

    1. Danke für die Rückmeldung. Ich dachte mir schon, dass auch die Player aus der BD-S Reihe davon betroffen sind. Wird ja mehr oder weniger die selbe Software sein.

      Das mit dem Änderungsdatum kam mir auch zuerst in den Sinn. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass es das nicht ist. Ich lasse zum Beispiel Urlaubsbilder von einem Programm der Reihe nach auf die Anzeigegröße herunterrechnen. Die Software geht nach dem Dateinamen vor, und somit ergibt sich auch bei den Änderungsdaten die selbe Reihenfolge. Trotzdem tritt der Effekt auf.

      Mit FAT32 habe ich es noch nicht probiert, da ich diesen altmodischen Kram so gut es geht umgehe. Zum Glück versteht der Yamaha-Player NTFS, was man von den Receivern des selben Herstellers leider nicht behaupten kann — ebenso wenig von einer PS3 oder vielen anderen Geräten. FAT32 kommt nicht in Frage, da ich hier und da auch mal ein Video mit mehr als 2 GB Größe habe. Wie auch immer, ich halte es durchaus für möglich, dass das nur bei NTFS auftritt. Einfach mal ausprobieren. Das Ergebnis würde mich auch interessieren.

  2. Hi Bert,

    danke für deine Recherche. Vielleicht kann ich auch noch ein kleines Mosaiksteinchen dazu beitragen:
    Ich besitze zwar keinen Yamaha BD-Player (noch nicht), aber ich habe einen Digitalen Bilderrahmen, der exakt das selbe Fehlverhalten zeigt. Nach einiger Recherche kam auch ich zu der Erkenntnis, daß hier schlicht die Reihenfolge der Directory-Einträge im Dateisystem genommen wird. Nur welche Reihenfolge ist das?

    Erste Erkenntnis:
    Unterschiedliche Kopieralgorythmen (verschiedener Betriebssysteme, Versionen, oder auch Tools) verhalten sich unterschiedlich.

    Zweite Erkenntnis:
    In den meisten Fällen wir der Dir-Eintrag nicht am Anfang des Kopiervorganges, sondern am Ende des Kopiervorganges geschrieben. Das bedeutet gleichzeitig: Die Laufzeit des Kopiervorganges geht mit in die Reihenfolge der Dir-Einträge ein. Die Laufzet ist wiederum abhängig von der Dateigröße. Bei modernen Systemen, die u.U. Kopiervorgänge parallel in mehrere Threads starten rutscht folglich potentiell eine große Datei eher nach hinten, als eine kleine.

    Servus
    Robert

    1. Hi Robert, diese Erkenntnisse kann ich vom Gefühl her bestätigen. Ich verwende Directory Opus als Dateimanager-Ersatz. Der stellt Kopiervorgänge zwischen den selben Laufwerken explizit hintereinander, um die Zugriffe nicht unnötig springen zu lassen. Dadurch fällt der Effekt merklich geringer aus.

      Danke für diese Ergänzung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung