10 Dinge, die jedes Heimkino und jeder Haushalt braucht

Seit ich ein Heimkino mein Eigen nenne, haben sich ein paar Dinge förmlich aufgedrängt. So manches Utensil, das ich noch im Werkzeugkeller hatte, entpuppte sich im Heimkino plötzlich als unverzichtbar oder doch zumindest sehr praktisch.

10 Dinge für Heimkino und Haushalt

Deshalb stelle ich Euch heute meine Liste der 10 wichtigsten Dinge vor, die in keinem Heimkino fehlen dürfen und die jeder Haushalt sowieso haben sollte. Es hat mich doch sehr überrascht, dass ich manches davon erst nach dem Bau meines Heimkinos angeschafft habe. Heute weiß ich gar nicht mehr, wie ich ohne diese Sachen im Haushalt auskommen konnte.

Kabelbinder

Das mit Abstand wichtigste Hilfsmittel ist Kabelbinder! Gemeint sind die Einweg-Kabelbinder, nicht die wiederverwendbaren. Sie binden nicht nur Kabel und sorgen für Ordnung in den Strippen, sondern halten auch alles andere im Haus zusammen. Man kann sie wunderbar stramm spannen und muss keine Bedenken haben, dass sie jemals nachgeben.

Es gibt sie in verschiedenen Stärken, Längen und Farben. Ich bevorzuge die Variante mit 2,5 mm Breite in schwarz, weil sie im Heimkino nicht zu sehen sind und für die meisten Anwendungsfälle passen. Die Länge ist nicht so wichtig, weil sich mehrere Kabelbinder zu einem größeren verbinden lassen.

Um Kabelbinder wieder zu öffnen oder die überstehenden Enden sauber abzuschneiden, macht sich außerdem ein Seitenschneider schnell bezahlt.

Teppichverlegeband

Selbst ohne Teppich im Heimkino wird das doppelseitige Verlegeband von Tesa schnell Euer vielseitiger Freund in allen Lebenslagen. Es handelt sich um ein dünnes, doppelseitiges Klebeband mit 50 mm Breite. Und das klebt besser als alles andere, was ich bisher ausprobiert habe. Selbst Tesa Powerstrips haben schon vorher den Geist aufgegeben.

Ich habe damit zum Beispiel Steckdosenleisten an Möbel geklebt — die Spannung durch die vielen schweren Kabel ist kein Problem für das Klebeband. Das beste aber: es lässt sich auch nach langer Klebezeit rückstandslos in einem Stück entfernen.

Swiffer

Das Heimkino ist wohl der einzige Raum, in dem Männer freiwillig Staub wischen. Das machen sie auch sehr gerne, bevor die Frau mit den aggressiven Putzmitteln kommt. Ihr wisst, wovon ich reden.

Wichtig ist aber, den Staub nicht einfach von den Geräten runter zu wedeln. Sonst zieht er einfach in die nächste unerwünschte Ritze rein. Nichts eignet sich besser dafür, als der Swiffer Staubmagnet. Einmal drüber gefahren, bleibt jedes Staubkorn darin hängen. Mit dem Swiffer kommt man spielend leicht zwischen und unter alle Geräte. Auch empfindliche Oberflächen lassen sich damit bestens reinigen — es besteht keine Gefahr, dass Kratzer entstehen.

Wartungsspray

Besser bekannt als Öl. Mit dem Württ Wartungsspray ölt man normalerweise Türen, Schlösser und die meisten anderen beweglichen Teile im Haus. Was vorher schwer ging und quietschte, läuft danach wieder spielend leicht und geräuschlos.

Im Heimkino gibt es relativ wenige bewegliche Teile. Ich verspreche Euch aber, dass der Tag kommen wird, an dem Ihr das in Eurem Kino braucht. Mögliche Anwendungsgebiete sind schwergängige Rollen in Vorhangschienen oder Rollen unter Möbeln oder Lautsprechern. Auch knarrende Schraubverbindungen an hölzernen Kinosesseln lassen sich damit beruhigen.

Edelstahl-Pflegespray

In einer ähnlichen Kategorie spielt Edelstahl-Pflegespray. Einfach auf eine Edelstahl-Oberfläche sprühen, kurz einwirken lassen und blank polieren. Das sieht danach aus wie neu. Anwendungsgebiete gibt es vor allem im Bereich von Möbeln.

Nur an Eure Technik solltet Ihr damit nicht ran gehen. Selbst wenn der Hersteller angibt, dass es sich bei einem Gehäuse um Metall handelt, kann man nie wissen, was das Zeug damit macht. Geräte werden immer nur trocken gereinigt, zum Beispiel damit:

Brillenputztuch

Schlechte Sicht beim Filme schauen? Das ist nicht drin! Damit Ihr nicht nochmal aufstehen müsst, wenn Ihr in letzter Minute merkt, dass da irgendwas schmieriges auf der Linse ist, gehört ein Brillenputztuch direkt an den Sitzplatz. Aber auch wer kein Brillenträger ist, profitiert davon. Die 3D-Brille will auch geputzt werden. Eure Gäste werden es Euch ebenfalls danken.

Brillenputztuch "Bildstörung"Ganz nebenbei ist ein Brillenputztuch aus Mikrofaser-Stoff die beste Lösung an allen kritischen Stellen: Projektor-Linsen, Displays, Touchscreens und TVs lassen sich damit perfekt trocken reinigen.

Ich empfehle das Brillenputztuch „Bildstörung“, weil es thematisch sehr schön ins Heimkino passt und dabei noch bezahlbar ist. Ich habe drei davon seit Jahren im Einsatz und bin restlos zufrieden.

Kamerastativ

Genug geputzt, jetzt werden Fotos vom Heimkino gemacht — am besten nach dieser Anleitung, wie man gute Fotos vom Heimkino macht. Dafür braucht Ihr zwingend ein Stativ, um die Atmosphäre bei passenden Lichtverhältnissen richtig einzufangen.

Ein Stativ könnt Ihr außerdem gut gebrauchen, um das Messmikrofon zum Einmessen des AV-Receivers richtig aufzustellen. Das sind schon zwei Anwendungsfälle alleine im Heimkino. Aber auch sonst ist ein Stativ manchmal einfach praktisch.

Flaschenöffner

Mal ehrlich, muss man das großartig begründen? Natürlich nicht. Schwierig wird es eher, den passenden Flaschenöffner zu finden.

Vielleicht sucht Ihr ein cooles Accessoire wie den Millennium Falcon Flaschenöffner (ich verlinke ihn nicht, weil das Teil Schrott sein soll). Für den echten Heimkino-Handwerker gibt es den Wera Flaschenöffner mit Schraubendreher-Griff. Alternativ kann es auch etwas schlichtes sein, das aber farblich perfekt ins Heimkino passt — das ist oft gar nicht so leicht zu finden. Im Zweifelsfall passt Edelstahl überall rein, wie zum Beispiel der edle Zack 20558 Sinos — und schon haben wir den ersten Anwendungsfall für das Pflegespray.

Ich muss gestehen, dass ich bis heute einen dieser winzigen Werbegeschenk-Flaschenöffner verwende, wie sie auch an Skijacken hängen. Allerdings brauche ich den auch nur einmal im Jahr, da ich nicht so auf Hefegetränke abfahre.

Flauschige Decke

Gerade wenn Eure bessere Hälfte oft mit ins Heimkino geht, darf die flauschige Decke nicht fehlen! Frauen frieren immer schnell. Das geht natürlich gar nicht. Insbesondere bei Kellerkinos, die nicht dauerhaft voll beheizt sind, ist eine Decke ein Muss.

Es versteht sich von selbst, dass die Decke zum Kino passen muss. Hier findet man eigentlich schnell etwas passendes. Als Stoffe empfehlen sich Fleece oder Mikrofaser.

Handtuch

Zu guter Letzt darf natürlich ein Handtuch nicht fehlen. Wozu Ihr ein Handtuch im Heimkino braucht? Keine Ahnung, aber es ist so ungefähr das Nützlichste, was Ihr ins Heimkino oder auf intergalaktische Reisen mitnehmen könnt. Wohin Ihr auch geht, vergesst nie, ein Handtuch mitzunehmen!


Mit dieser Liste des etwas anderen Heimkino-Zubehörs kommt Ihr in jedem Fall eine ganze Weile über die Runden. Welches unverzichtbare Hilfsmittel fällt Euch noch ein? Habe ich was wichtiges vergessen? Ab in die Kommentare damit — alle sind gespannt auf Eure Ideen.

Über Bert Kößler

Ein Kino in den eigenen vier Wänden fand ich schon immer spannend. Meine Leidenschaft gilt vor allem der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Anfängern und Fortgeschrittenen, die mehr aus Ihrem Heimkino machen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.