Serie Kodi als Media-Center (Teil 1 2 3 4)

Kodi einrichten: Medien hinzufügen und verwalten

Eine ansehnliche, übersichtliche Darstellung der eigenen Filmsammlung, die sich beliebig an die persönlichen Wünsche anpassen lässt — das macht den Charme von Kodi aus. Jeder Film wird mit dem Cover der Blu-ray dargestellt und erhält außerdem ein eigenes Hintergrundbild — Fanart genannt, weil viele davon von Fans erstellt werden und teilweise wirklich schon Kunst sind.

Kodi Medien-Ansicht

Um zu dieser Darstellung zu gelangen, ist ein klein wenig Aufwand erforderlich. Zwar kümmert sich Kodi selbst darum, die nötigen Bilder aus dem Internet zu laden; damit es das jedoch fehlerfrei kann, müssen Filme sauber organisiert sein.

Dieser Artikel zeigt Euch, wie Ihr Eure Sammlung digital organisiert, strukturiert und damit Kodi in die Lage versetzt, fast alle Aufgaben rund um Eure Filmsammlung für Euch zu übernehmen. Je nach Größe Eurer Filmsammlung werdet Ihr damit einige Stunden oder Tage verbringen — aber der Aufwand lohnt sich.

Kodi einrichten: der Arbeitsablauf

Ja, ganz recht, das grenzt schon an Arbeit. Macht man ja aber gern. Damit Ihr möglichst keine Arbeit doppelt machen müsst, solltet Ihr grob verstehen, was Kodi im Hintergrund eigentlich macht.

Kodi greift zur Darstellung der Filme auf zwei Datenquellen zu:

  1. einen oder mehrere Medienordner, also Verzeichnisse auf einem Laufwerk, wo alle Filme liegen
  2. eine Datenbank, in der Kodi alle Eure Einstellungen speichert

Die Datenbank

Mit der Datenbank habt Ihr nicht allzu viel zu schaffen. Sie wird mit Kodi installiert und von ihm selbst verwaltet. Der Medienordner dagegen ist völlig unter Eurer Kontrolle.

Wenn Kodi neue Dateien im Medienordner findet, trägt es diese in die Datenbank ein und fügt ihnen weitere Informationen hinzu. Das ist praktisch, weil es viel zu lange dauern würde, die Filme jedes Mal aus dem Dateisystem zu lesen — aus einer Datenbank geht das deutlich schneller.

Der Medienordner

Der Ordner bzw. das Netzlaufwerk, in dem alle Videos, Fotos und Musikstücke zu finden sind, steht völlig unter Eurer Kontrolle. Damit Kodi die Medien fehlerfrei auslesen und in seine Datenbank eintragen kann, empfiehlt es sich, eine gewisse Struktur einzuhalten (dazu gleich mehr).

Sogenannte Scraper — Addons, die die Funktionalität von Kodi erweitern — Suchen anhand der gefundenen Ordner- und Dateinamen im Internet nach zusätzlichen Informationen über den Film, die Serie, den Interpreten oder das Album.

Der typische Ablauf

Wenn also Kodi installiert und zum ersten Mal gestartet wurde, wählt Ihr einen oder mehrere Medienordner aus. In der Regel wählt man für jeden Medientyp und zugleich Hauptmenüpunkt — also Filme, Serien, Videos, Bilder und Musik — einen separaten Ordner aus. Das passt ganz gut, da man diese Medientypen ja in der Regel ohnehin in getrennten Ordnern sammelt. Selbstverständlich kann man pro Medientyp auch mehrere Ordner hinzufügen.

Nach dem Hinzufügen eines Ordners durchforstet Kodi diesen sofort und trägt alles in seine Datenbank ein. Weil das eine Weile dauern kann, passiert das danach nur noch auf Kommando (Menüpunkt Datenbank aktualisieren) oder automatisch beim Start von Kodi (ich würde empfehlen, die automatische Aktualisierung in den Systemeinstellungen abzuschalten, um Kodi zu beschleunigen).

Damit dürfte klar sein, wie man bei der ersten großen Einrichtung von Kodi, aber auch in Zukunft, damit arbeitet:

  1. Dateien im Medienordner hinzufügen, umbenennen oder löschen
  2. in Kodi die Datenbank aktualisieren
  3. das Ergebnis in der Filmübersicht prüfen

Ihr werdet schnell feststellen, dass viele Filme zunächst nicht richtig erkannt werden: Wenn der Film nicht eindeutig erkannt wurde, ist der Titel möglicherweise falsch und es wird kein Cover oder Hintergrundbild gefunden — oder das eines völlig anderen Films verwendet. Vielleicht erscheint der Film auch gar nicht in der Ansicht, weil der Scraper überhaupt keine Daten gefunden hat.

Die Ursache ist einfach, dass der Scraper mit dem Dateinamen nichts anfangen konnte — wofür fast immer einer der folgenden Gründe verantwortlich ist:

  • die Datei ist so wirr benannt, dass sich daraus kein brauchbarer Filmtitel ableiten lässt
  • der Film ist etwas exotischer und liegt deshalb gar nicht oder nicht unter diesem Titel in der Datensammlung des Scrapers vor
  • es handelt sich um ein privates Video, zu dem natürlich keine Informationen in einer öffentlichen Datenbank vorliegen können

Am besten beugt Ihr vor, indem Ihr von vorneherein alle Dateien richtig benennt. Mehr dazu gleich im nächsten Abschnitt. Ihr seht aber vielleicht jetzt schon, dass noch einiges an Arbeit vor Euch liegt.

Datenbank bereinigen

Nach einiger Zeit werden sich auch einige Leichen unter den Filmen ansammeln. Wenn Ihr eine Datei umbenennt, bleibt der zuvor falsch importierte Film noch in der Datenbank stehen (mit Verweis auf eine fehlende Datei).

Deshalb ist es von Zeit zu Zeit eine gute Idee, die Datenbank aufzuräumen. Zum Glück macht Kodi das automatisch, nämlich unter dem Menüpunkt System → Einstellungen → Videos → Datenbank → Bereinige Bibliothek. Dabei werden alle Datenbankeinträge gelöscht, deren Mediendatei nicht mehr existiert.

Wichtig: Konstanter Medienordner

Wie schon erwähnt speichert Kodi in seiner Datenbank zu den Filminformationen jeweils auch den Ablageort der Datei, das heißt, den Dateipfad. Würde sich dieser Pfad später ändern, ist das für Kodi so, als hättet Ihr die Datei gelöscht und woanders eine neue angelegt.

Zunächst ist das nicht schlimm, weil der Film wie schon zuvor zur Datenbank hinzugefügt wird. Bei näherer Betrachtung verliert Ihr aber einige persönliche Informationen: das nachträglich ausgewählte Cover oder Hintergrundbild, ob der Film angeschaut wurde, ein eventueller Eintrag in den Favoriten oder verschiedene andere Einstellungen. Rein technisch gesehen handelt es sich eben um einen ganz anderen Film.

Deshalb ist es sehr wichtig, von Anfang an einen dauerhaften Ablageort für alle Medien zu finden, der sich möglichst niemals ändert. Das fängt an bei

  • der Anbindung des PCs oder NAS (IP-Adresse oder Netzwerkname),
  • geht weiter mit dem Namen der Freigabe des Medienordners
  • und zieht sich zuletzt durch bis zur Verzeichnisstruktur auf dem Laufwerk.

Wenn sich irgendetwas davon ändert, findet Kodi die Datei nicht mehr. Überlegt Euch also vorher gut, wo Eure Medien liegen sollen.

Kodi Medien-Quelle hinzufügen
Eine Datenquelle zu Kodi hinzufügen – in diesem Fall ein Verzeichnis, in dem Musik im Flac-Format gespeichert ist. Dieser Pfad sollte sich niemals ändern.

Im schlimmsten Fall lassen sich übrigens die Pfade manuell in der Kodi-Datenbank korrigieren, falls sie sich doch mal ändern. Dazu ist allerdings etwas technisches Geschick erforderlich. Eine Anleitung würde an dieser Stelle zu weit gehen.

Verzeichnisstruktur und Medientypen

Nachdem die grundlegenden Dinge nun geklärt sind, kommen wir zur Struktur der Medien selbst. Grundsätzlich ist es Kodi egal, von wo Ihr Filme, Videos oder Musik einbindet. Eine saubere Struktur dient nur dazu, damit Ihr selbst den Überblick behaltet.

Ihr solltet die klassischen Medientypen immer getrennt voneinander aufbewahren. Dazu gehören

  • Filme
  • Videos (z. B. Urlaubsvideos)
  • Serien
  • Musik
  • Bilder

aber auch

  • Musikvideos
  • Konzerte
  • Filmtrailer
  • Trailer von Soundformaten
  • Demo-Filme
  • Kinowerbung (sofern Ihr denn so weit gehen wollt).

Trotz dieser Unterteilung könnt Ihr in Kodi mehrere dieser Medientypen in einer Kategorie anzeigen lassen. Sollen also zum Beispiel Musikvideos und Konzerte gemeinsam aufgelistet werden, lässt sich das später in Kodi einrichten. Ich finde es nur wichtig, das Quellmaterial auf der Festplatte zu trennen, weil Konzert-DVDs (Laufzeit eine Stunde aufwärts) und Musikvideos (Laufzeit um die 5 Minuten) völlig unterschiedliche Dinge sind.

Ihr habt dazu die Möglichkeit, auf dem NAS oder anderen Quellgerät

  • eine einzige Netzwerk-Freigabe einzurichten und diese mit entsprechenden Unterverzeichnissen zu strukturieren, oder
  • für jeden Medientyp eine separate Netzwerkfreigabe einzurichten.

Kodi ist das schlicht und einfach egal — am Ende zählt nur der absolute Pfad. Achtet nur darauf, dass Ihr nicht verschiedene Medientypen miteinander vermischt — das führt mit Sicherheit zu Chaos.

Kodi Scraper-Auswahl
Auswahl des Medien-Typs und des dazugehörigen Scrapers für eine Quelle

Wenn Ihr nämlich ein Verzeichnis zu Kodi hinzufügt, müsst Ihr angeben, ob sich darin Filme, Serien, Musikvideos oder evtl. andere Inhalte befinden. Damit entscheidet Kodi, welche Scraper verwendet werden können, um Informationen über die Inhalte abzufragen. Habt Ihr verschiedene Medientypen im selben Verzeichnis, wird einiges davon logischerweise nicht erkannt.

Filme strukturieren und benennen

Kommen wir damit zur wichtigsten Frage: Wie strukturiert man Filme und andere Medien, damit sie von Kodi automatisch erkannt werden?

Musik

Bei Musik ist das relativ einfach: Zunächst gibt es ein Verzeichnis pro Interpret und darunter dann jeweils ein Verzeichnis für jedes Album. Die Musikdateien selbst sollten ohnehin numerisch benannt sein. Damit ist für den Musik-Scraper von Kodi eine eindeutige Zuordnung fast immer möglich. Jeder andere Musikplayer macht im Grunde das selbe — und fast jede Musiksammlung sollte in dieser Struktur vorliegen.

Serien

Die Struktur von Serien könnt Ihr im Großen und Ganzen vornehmen, wie nachfolgend gleich ausführlich für Filme beschrieben. Hier empfiehlt es sich nur zusätzlich, jeder Folge ihre Nummer nach diesem Schema voranzustellen:

S01E07

Das steht für

  • Season 1 (bzw. Staffel 1)
  • Episode 7 (bzw. Folge 7)

Alle Folgen einer Staffel kommen in ein eigenes Unterverzeichnis, das zum Beispiel Staffel 1 benannt sein könnte. Kodi ist da relativ schlau, die Inhalte richtig zuzuordnen.

Filme

Bei Filmen ist das ungleich schwieriger. Hier gibt es keinen Interpreten, nach dem eine grobe Einteilung vorgenommen werden könnte. Hingegen können verschiedene Filme den selben Titel haben.

Die notwendige Eindeutigkeit ergibt sich bei Filmen aus der Kombination von Titel und Produktionsjahr. (Das führt nur dann zu Problemen, wenn im selben Jahr zwei Filme mit dem selben Titel veröffentlicht werden, was relativ unwahrscheinlich ist. Aber auch dafür gibt es eine Lösung, wie wir noch sehen werden.)

Es kommt nicht selten vor, dass Dateinamen ein ziemliches Kauderwelsch sind. Wenn Ihr Euch in Eurem Dateisystem noch halbwegs zurechtfinden wollt, müsst Ihr das beheben. Die Erkennungsrate von Kodi ist deutlich höher, wenn Filme sauber benannt sind. Jede Minute, die Ihr in die Benennung der Dateien steckt, spart Ihr später wieder ein, wenn Kodi dadurch den Film auf Anhieb erkennt. Als Bonus habt Ihr ein sauberes, lesbares Dateisystem. Solltet Ihr irgendwann eine Neuinstallation von Kodi vornehmen, spart Ihr die Zeit zudem gleich nochmal.

Der Dateiname

Mit den folgenden Namensregeln habt Ihr bei Filmen eine Trefferquote von über 95%, dass Kodi den Film auf Anhieb erkennt.

Titel des Films (Jahr).endung

Also beispielsweise:

Jurassic Park (1993).mp4
Avatar [Extended Cut] (2008).mkv
Ice Age 4 - Voll verschoben (2012).avi

Die Regeln sind einfach und logisch:

  • Filmtitel in normaler Schreibweise mit korrekter Groß-/Kleinschreibung und Leerzeichen
  • eventuell Untertitel mit Leer-Strich-Leer abgetrennt
  • eine spezielle Version des Films ggf. in eckigen Klammern (z. B. [Director's Cut])
  • Jahreszahl in runden Klammern
  • Dateiendung in Kleinbuchstaben

Eine natürliche Schreibweise also, die ganz automatisch dazu führt, dass der Dateiname auch außerhalb von Kodi gut zu lesen ist.

Achtet aber vor allem darauf, dass Ihr den korrekten Filmtitel verwendet, den Ihr im Zweifelsfall ergoogeln könnt. Das schließt auch einen vorangestellten Artikel ein: richtig ist Der Schuh des Manitu (2001), nicht etwa Schuh des Manitu, Der (2001). Es stört Euch, dass dann so viele Filme unter D und T einsortiert werden? Keine Angst, Kodi regelt das für Euch.

Ein Verzeichnis pro Film

Neben dem Dateinamen gibt es einen weiteren wichtigen Bestandteil in der Struktur Eurer Filme. Ihr könnt

  • alle Filme in einem einzigen Ordner ablegen oder
  • für jeden Film einen separaten Unterordner erstellen.

Neben dem eigentlichen Film kann es weitere Dateien geben, die nützliche für Kodi sind. Eine davon, die Info-Datei, lernen wir gleich noch kennen. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, Poster und Fanart sowie diverses anderes Bildmaterial lokal zu speichern, anstatt es über den eingestellten Scraper aus dem Internet zu laden.

Alle zu einem Film gehörenden Dateien müssen grundsätzlich exakt den selben Namen haben, wie die Filmdatei selbst — nur die Dateiendung ist eine andere. Da man mehrere Bilder ablegen kann, wird hier nicht nur die tatsächliche Dateiendung (z. B. *.mp4) durch *.jpg ersetzt, wie man das mit *.nfo machen würde. Stattdessen gibt es fest definierte Namenserweiterungen, etwa -poster.jpg oder -fanart.jpg, durch die Kodi den Einsatzzweck der Bilder unterscheidet.

Daran sieht man, dass ein Film mit allem Zubehör nicht unbedingt nur aus einer Datei besteht. Zwar sind die Namen global eindeutig, so dass Ihr alle Dateien aller Filme in ein Verzeichnis legen könnt — empfehlen würde ich das aber nicht. Es ist einfach viel ordentlicher, wenn jeder Film ein eigenes Verzeichnis bekommt.

Egal, für welche Variante Ihr Euch entscheidet — Ihr müsst sie einheitlich durchziehen: Kodi erlaubt es nicht, dass einige Filme ein eigenes Verzeichnis haben, während der Rest im Hauptverzeichnis liegt. Welche Variante Ihr verwendet wählt Ihr nämlich beim Hinzufügen der Medienquelle aus. Eine andere Quelle kann anders strukturiert sein.

Kodi Einstellungen für Medien-Quelle
Eine der wichtigsten Einstellungen für eine Medien-Quelle: Liegen Filme in Unterverzeichnissen vor?

Ich bin mit der Variante ein Verzeichnis pro Film bisher gut gefahren, auch wenn dass bedeutet, dass 90 Prozent der Filme aus einem Verzeichnis mit nur einer Datei bestehen. Sollte ich mehr Dateien anlegen müssen, bin ich vorbereitet und spare mir das Umstrukturieren und die damit verbundene Anpassung der Datenbank.

Wenn der Scraper versagt: Filminfos manuell laden

Ich verwende stets den Scraper von TheMovieDB.org (der Standard für Filme in jedem frisch installierten Kodi), weil dieser eine sehr hohe Trefferquote hat. Die Daten sind sehr umfangreich und zu einem großen Teil auch in Deutsch verfügbar. Trotzdem kommt es bei manchen Filmen vor, dass der ausgewählte Scraper nicht in der Lage ist, die richtigen Informationen im Internet zu finden, zum Beispiel weil

  • der Film verschiedene Titel hat und nicht unter dem Euch bekannten Titel beim Scraper hinterlegt ist,
  • im selben Erscheinungsjahr ein anderer Film mit dem selben Titel veröffentlicht wurde,
  • es widersprüchliche Angaben zum Erscheinungsjahr gibt
  • oder der Film einfach zu exotisch ist.

Auf der Website des gewählten Scrapers, in diesem Fall www.themoviedb.org, werdet Ihr den Film mit etwas Recherche wahrscheinlich doch finden. Gelegentlich muss man auch Google noch bemühen, um überhaupt zu wissen, wonach man suchen soll. Regisseur, Schauspieler und Erscheinungsjahr (zu finden am Ende des Abspanns) führen schnell auf die richtige Fährte zum tatsächlichen Filmtitel.

Wenn Ihr die Seite zum Film bei Eurem Scraper gefunden habt (hier ein Beispiel), kopiert Ihr Euch den Link aus der Adressleiste.

https://www.themoviedb.org/movie/23629-sucker-punch

Anschließend erstellt Ihr direkt neben der Filmdatei eine neue Textdatei. Diese benennt Ihr exakt so, wie die Filmdatei, nur dass Ihr die Endung durch .nfo ersetzt (es ist richtig, dass das i fehlt). Dann öffnet Ihr diese Info-Datei in einem reinen Texteditor (nicht Word) und kopiert den Link rein. Speichern, schließen, fertig.

Bei der nächsten Aktualisierung der Datenbank wird Kodi die Info-Datei finden und den Link darin verwenden, um den richtigen Film beim Scraper ausfindig zu machen.

Neben einem einfachen Link kann eine Info-Datei übrigens auch noch weitaus komplexere Angaben im XML-Format haben. Diese zu beschreiben würde an dieser Stelle zu weit gehen, aber es ist eine gute Gelegenheit, auf die Dokumentation der Info-Dateien im Kodi-Wiki zu verweisen. Die Möglichkeit ist vor allem interessant, wenn Ihr eigene Videos habt, und diese für die schönere Darstellung in Kodi mit Informationen anreichern wollt.

Wenn Ihr bereits eine Info-Datei zu einem Film (aus einer möglicherweise zweifelhaften Quelle) habt, ist es in den meisten Fällen wahrscheinlich besser, diese zu löschen und durch Eure eigene Datei zu ersetzen. Info-Dateien haben noch weit mehr Einsatzzwecke als nur für Kodi und müssen daher ursprünglich nicht zwangsläufig dafür erstellt worden sein.

Die Blu-ray- und DVD-Sammlung integrieren

Angenommen, Ihr wollt Euch mit Eurer Filmsammlung nicht in eine rechtliche Grauzone begeben — was nützt Euch dann Kodi überhaupt? Wenn man streng genommen keine Filme als Dateien besitzen darf, wozu einen Mediaplayer wie Kodi betreiben?

Nun, ganz einfach: Kodi kann nicht nur mit Dateien umgehen. Ihr könnt auch Filme hinzufügen, die Ihr als Blu-ray oder DVD besitzt. Diese Reihen sich nahtlos zwischen den anderen Medien ein.

Wenn Ihr Kodi auf einer Hardware betreibt, die über ein Blu-ray- oder DVD-Laufwerk verfügt, wird dieses geöffnet, sobald Ihr einen solchen Film startet. Die Inhalte der Scheibe laufen dann direkt aus Kodi heraus ab. Wenn Ihr kein Laufwerk habt, wird, nun ja, ein entsprechender Hinweis angezeigt.

Für mich ist das äußerst praktisch, weil ich so meine Gäste durch die Filmsammlung blättern lassen kann, ohne dass sie jeden einzelnen Film aus dem Regal ziehen müssen. Das hab ich nämlich eigentlich nicht so gern. Außerdem sieht die Sammlung in Kodi ja einfach nur schick aus (und hat keine FSK-Aufkleber).

Um Blu-rays und DVDs zu Kodi hinzuzufügen erstellt Ihr für jeden Film eine leere Textdatei. Diese wird wie oben beschrieben mit dem Titel und Jahr des Films benannt, so als wäre sie tatsächlich eine Videodatei. Der Trick liegt in einer erweiterten Dateiendung:

  • *.Bluray.disc für Blu-rays
  • *.DVD.disc für DVDs

Die Datei legt Ihr in Eurer Verzeichnisstruktur ab, als wäre sie der Film selbst. Es gelten alle Regeln wie für richtige Videodateien auch. Ihr könnt sie in einem separaten Verzeichnis ablegen, Poster und Fanart dazu speichern und eine Info-Datei bereitstellen.


Damit wisst Ihr nun alles, was für den Anfang wichtig ist, um Kodi ordentlich mit Inhalten zu befüllen. An der einen oder anderen Stelle werdet Ihr trotzdem noch stolpern. Besonders die Menüführung in Kodi ist stellenweise etwas gewöhnungsbedürftig.

Wenn man eine Weile damit gearbeitet hat, kommt man aber schnell besser zurecht. Sehr viel hängt auch vom verwendeten Skin ab — bevor Ihr also verzweifelt, probiert erstmal eine andere Oberfläche aus. Ich kann nur immer wieder bestätigen, dass sich der Aufwand und die vielen Versuche wirklich lohnen.

Über Bert Kößler

Ein Kino in den eigenen vier Wänden fand ich schon immer spannend. Meine Leidenschaft gilt vor allem der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Anfängern und Fortgeschrittenen, die mehr aus Ihrem Heimkino machen wollen.

64 Gedanken zu „Kodi einrichten: Medien hinzufügen und verwalten

  1. Super Beitrag, vielen Dank.
    Meine Kumpels und ich machen alle paar Monate mal ein Filmeabend, meist Horrorfilme und wir verwenden auch Kodi. Kann ich nur Empfehlen! Super geeignet für die Verwaltung der eigenen Videothek zuhause.

  2. Hallo Bernd,

    weisst du, ob es eine Möglichkeit gibt, Filmtrailer als Film vorzugaukeln bzw. weisst du, wie ich das anstelle (ähnlich der Textdatei)?
    Bei mir ist es jetzt weniger die rechtliche Grauzone, die ich umgehen will (denn für unseren Sohn oder für uns digitalisiere ich schon mal Filme, weil es für den Urlaub einfach angenehmer ist, diese auf Speicherkarten zu packen, als die ganzen Scheiben mitzunehmen) als mehr die Menge an Daten, die ich nicht zu Hause vorhalten will (bei der Anzahl an Filmen 😉 ).

      1. Ich will in Kodi Freunden ermöglichen, wenn sie den Film nicht kennen, sich den Trailer anzuschauen, um ggf dann zu entscheiden, ob sie sich den Film vielleicht zu Gemüte führen wollen oder lieber doch nicht.
        Der Trailer ist ja (zumindest oft) ein ausschlaggebendes Kriterium, um sich einen Film anzusehen.

        1. Den Trailer anzusehen bietet doch die Kodi-Oberfläche von sich aus schon an. Beziehungsweise kann man sich auch noch ein Add-On dafür installieren, wenn man es gerne komfortabler hätte oder Trailer von einem bestimmten Dienst bevorzugt.

  3. Man kann sich soweit ich weiß den trailer schon über die Oberfläche selbst ansehen, das dürfte eigentlich kein Problem sein. Frag mich nur wie man das dann verwalten soll…Ich hab schonmal von diesem Addon gehört, aber dass wird mir persönlich zu technisch :/

  4. Hallo wie kann ich bei kodi 16.1 die dvd hüllen bzw. die blu ray hüllen anzeigen lassen,ich habe gelesen der skin aeon soll funktionieren aber den gibts wohl nicht mehr.

    1. Wie man das anzeigen lässt, hängt vom Skin ab. In der Filmansicht einfach mal alle Menütasten und die Pfeiltasten in alle Richtungen probieren. Da gibt es meistens ein kleines Menü am Rand dafür.

      Ich wüsste aber nicht, warum es Aeon Nox nicht mehr geben sollte. Aber die Cover-Ansicht beherrscht eigentlich fast jedes Skin.

  5. Hallo Bernd,
    Ich habe versucht, laut deiner Anleitung, eine DVD in die Datenbank zu integrieren. Aber Kodi erkennt die Datei nicht. Muss ich einen bestimmte Dateityp haben, oder habe ich irgendetwas übersehen?
    Mein Versuch sieht so aus:
    Speed (1994).DVD.disc
    Ich habe eine leere Datei mit WordPad erstellt. Diese habe ich als „nur-Text“-Datei abgespeichert

    1. Ist die Datei wirklich 0 Bytes groß? Ich traue WordPad nicht. Am besten erstellst Du sie direkt über einen Rechtsklick im Ordner → Neu → TXT-Datei.

      Wie auch immer, Du musst danach noch die Datenbank aktualisieren.

      1. Ich habe nochmal eine Datei erstellt. Aber es erscheint kein Film- oder Dateiname. Muss vielleicht irgendeine Einstellung verändert werden? Ich habe ein seperates Verzeichnis für die DVDs angelegt. Wenn ich unter Videos – Dateien schaue, sehe ich nichts. Auch nicht nach Aktualisierung der Datenbank.

  6. Jetzt hat es geklappt. Ich musste noch im Dateimanager die Endung „txt“ entfernen, die automatisch drangehängt worden war. (Konnte ich im Explorer nicht sehen).

  7. Kodi ist toll. Meine Filme, Fotos und Musik kommt vom NAS und die Qualität ist klasse. Leider habe ich mit meinem neuen Raspberry Pi keinen Ton der mp3-Dateien mehr. Filme und Radio ja, mp3 mit cbr 192kbps gehen mit keinem Player.

    1. Probier mal, ob MP3 über den Analog-Ausgang hörbar ist. Dann hat es höchstwahrscheinlich was mit den Audio-Ausgabeeinstellungen zu tun. Ansonsten ist es eher ein Problem der Kodi-Distribution bzw. des Systems.

  8. Kann Kodi die gefundenen Cover auch im jeweiligen Ordner ablegen ? So würde sich in der mp3 Sammlung vielleicht einigs von selbst erledigen auch wenn ich nicht über Kodi darauf zugreife

    1. Kodi kann Bilder verwenden, wenn diese bereits im Ordner liegen und bestimmten Namenskonventionen folgen. Anders herum geht das von Haus aus glaube ich nicht. Möglicherweise gibt es ein Addon dafür. Die Bilder werden aber in einem temporären Verzeichnis abgeleht — mit reichlich kryptischen Namen.

  9. Hallo bert,

    wie schon beim anderen Beitrag gesagt: super beschrieben; ganz besonders „Verzeichnisstruktur und Medientypen“ und „Ein Verzeichnis pro Film“.
    Ich hatte bisher eine gemischte Struktur: einige Filme waren im zugehörigen Ordner, andere waren direkt unterhalb der Freigabe.
    Mit meinem neuen NAS wollte ich daher neu anfangen; daher liegen Mediendateien noch in einem Backup-Ordner und warten darauf, sortiert zu werden.
    Deshalb hätte ich noch einige Fragen zur Verfeinerung deiner Vorschläge.

    „Verzeichnisstruktur und Medientypen“: QNAP hat standardmäßig eine Multimedia-Freigabe mit Fotos,Videos,Music -Unterordnern. Das finde ich nicht

    passend und würde jeweils eine eigene Freigabe erstellen. Wenn ich dann „aber auch“ betrachte, da werden es aber wiederum zuviele Freigaben.
    Wie sollte d.M.n. eine Freigabe / Verzeichnisstruktur aussehen, wenn man folgende Punkte mitbetrachtet:

    – Die Mediendateien sollen für Kodi (über SMB/NFS) freigegeben werden, aber auch per DLNA zugreifbar sein, für die Geräte, die kein SMB/NFS können

    (wie z.B. PS-3 und ein Smart-TV).
    Oder: sollte ich PS-3 + Smart-TV ignorieren, einfach ein Fire-TV kaufen und diesen zum *Hauptgerät* deklarieren

    – Dabei sollen DLNA Geräte aber nicht alles sehen können (Kinder keine FSK-18 Sachen, Besucher nicht meine „freizügigen“ Urlaubvideos/Bilder).
    – Gehören Musikvideos nicht doch eher unterhalb der Music Freigabe? Ich meine thematisch.
    – Wie könnte eine granularere Verzeichnisstruktur aussehen? Oder mache ich mir hier zu viel Gedanken?
    Ich meine unterhalb der Filme-Freigabe eine 2. Ebene wie
    \\Filme\…
    \10.Kinder , \20.English , \30.SciFi , \40.Action , usw.

    oder anders gefragt, am Bsp. Von Kinder: mache ich

    \\Filme\Kinder , \\Serien\Kinder oder

    \\Kinder\Filme , \\Kinder\Serien ??

    – Wie würdest du solche informative Sachen wie Reiseberichte, Videos aus Was-ist-was Reihe, u.ä., also informationvermittelnde Mediendateien ablegen?
    Was hälst du von einer \\Infotainment -Freigabe ??

    – Wohin würdest du Comedy und Satire CDs/DVDs u.ä. einordnen? Wo packe ich z.B. Dieter Nuhr rein? Eine CD aus dem Jahr 1996 ist sein Programm als MP3 und bei der DVD aus 2006 als Video?
    => Sollte ich eine \\Satire Freigabe machen und hier nach „Artist“ einsortieren?

    – Wie würdest du Audio-Books und Hörspiele einordnen?

    lange Rede kurzer Sinn: hast du evtl. (d)eine Verzeichnisstruktur als Template, was ich mir eigen machen könnte?

    sorry für diesen langen Text, aber ich quäle mich halt seit längerem mit meiner Un-Ordnung, dass es fast psycho-pathologisch wird.

    Danke,
    Celal

    1. Hallo Celal,

      Du hast den schwierigsten und zeitraubendsten Teil der Medienverwaltung für Dich entdeckt. 😉

      Ich kann Dir keine konkrete Vorlage geben, da ich selbst nicht so viele (verschiedene) Medien habe. Ich verzichte bewusst auf den hausweiten Zugriff auf alle Inhalte, weil der Aufwand einer Strukturierung den Nutzen deutlich übersteigt. Ich habe auch noch alte Spaß-CDs von Otto und Rüdiger Hoffmann, aber die versauern in der Musikbibliothek (MusicBee) zwischen der normalen Musik und werden geschickt herausgefiltert, damit ich sie nie sehen muss. Warum? Weil ich diese Sachen erfahrungsgemäß in 10 Jahren einmal anhöre. Dann kopiere ich mir das manuell auf’s Handy und höre das mal unterwegs. — Das nur als Anstoß, kritisch zu hinterfragen, ob Du das wirklich alles brauchst.

      Was Du keinesfalls tun solltest:

      • Eine Unterteilung nach Genres in Verzeichnissen abbilden (Kinder, Englisch, SciFi, Action): Medien können immer mehreren Genres gleichzeitig angehören. Alleine bei Deinem Beispiel könnte ich mir Filme vorstellen, die in alle 4 Verzeichnisse passen würden. Mit dieser Struktur wirst Du schnell unzufrieden sein.
      • Freigaben oder Verzeichnisse auf höchster Ebene nach „Inhaltskategorien“ benennen, z.B. „Satire“: Dann brauchst Du auch Ironie, Sarkasmus, Comedy und Blödsinn. Oder ist Comedy nicht doch eher ein Überbegriff? Und was ist, wenn auf einer CD gemischte Inhalte sind? Helge Schneider hat in diversen Alben feinsten Jazz, Hörspiele und Blödelei vermischt.
      • Manuelle Sortierung nach „Artist“: Was willst Du machen, wenn zwei der Spaßvögel plötzlich zusammen eine CD rausbringen?

      Du siehst, wenn Du zu kompliziert denkst, erschaffst Du Dir mehr neue Probleme, als Du eigentlich löst.

      Auch die Unterteilung in Kinder-Inhalte finde ich schwierig. Wo sortierst Du „Findet Nemo“ ein? Ganz klar bei Kindern, aber willst Du den nicht auch in Deiner Filmsammlung sehen?

      DLNA kommt erschwerend hinzu, weil hier auf oberster Ebene die Unterscheidung in Videos (AV), Musik (A) und Fotos (V) erfolgt. Diese Struktur bekommst Du auch auf den Clients angezeigt, kannst aber darunter dann auf oberster Ebene der Verzeichnisstruktur fortfahren. Die erste Ebene verhält sich wie ein Filter. Wenn Du in /Videos/Musik/Alben gehst, wirst Du nie etwas sehen, weil unter /Videos eben nur Videos angezeigt werden. Du musst über den Pfad /Musik/Musik/Alben kommen, um Audiodateien sehen zu können. Verwirrend und eigentlich unnötig! Aber mit DLNA kann man ohnehin eine Menge „Spaß“ haben, bevor man entnervt aufgibt.

      Die Schwierigkeit besteht also darin, 1. die DLNA-Struktur zu unterstützen und 2. eine möglichst flache, generische Verzeichnisstruktur aufzubauen. Hier ein Vorschlag:

      /AV-A-V/Medienart/Gliederung/Medienstruktur-passend-zur-Medienart

      Die Ebenen im einzelnen:

      1. AV-A-V oder „AudioVideo, Audio, Video“ oder in DLNA-Sprache „Videos, Musik, Fotos“: Diese Struktur vom NAS nutzen, damit es den DLNA-Dienst sauber zur Verfügung stellen kann.
      2. Medienart im wesentlichen den Hauptmenüpunkten von Kodi entsprechend:
        • AV: Filme, Serien, private Videos, Musikvideos, TV-Aufnahmen
        • A: CD, DVD-A, Flac
        • V: Fotos
      3. Gliederung nach Bedarf, zum Beispiel in: Musik, Entertainment, Infotainment, Konzerte, Dokumentationen
      4. Medienstruktur passend zur Medienart, zum Beispiel Musik nach Interpret und Album, Fotos nach Jahr und Monat und Ereignis, Entertainment nach Hörspielen und Comedy und Hörbüchern usw.

      Nun der schwierigste Teil: private Inhalte und Altersfreigabe. Das Problem solltest Du komplett losgelöst von der Struktur lösen. Es ist so schon schwierig genug, da brauchst Du das nicht auch noch.

      Für DLNA müsstest Du mal schauen, ob die QNAP-Software irgendwas hergibt. Wahrscheinlich nicht. Dann bleibt nur, Kinder und Gäste nicht auf DLNA loszulassen. Ist das wirklich so relevant, dass es den Aufwand rechtfertigt? Ich bezweifle es.

      Für die Alterskontrolle würde ich mit Kodi-Profilen arbeiten und mir dann die Mühe machen, nur die erlaubten Serien und Filme einzeln als Quellen für das Kinder-Profil einzubinden — direkt aus dem Pool der ganzen anderen Sachen heraus. Maximale Kontrolle bei noch halbwegs vertretbarem Aufwand. Ebenso könnte es ein Gäste-Profil geben, das zwar alle Filme zu sehen bekommt, aber keinen Zugriff auf Fotos bietet. Als zusätzlichen Vorteil sehe ich, dass man die Oberfläche für Gäste so stark vereinfachen kann, um die Bedienung zu erleichtern.

      So, im Grunde ist das jetzt schon fast ein eigener Artikel geworden. Ich hoffe, das hilft Dir irgendwie weiter. 🙂

      Viele Grüße
      Bert

      1. Moin Bert,

        vielen herzlichen Dank für deine Ideen, Mahnungen und Denkanstösse.

        Ich werde jetzt wohl so machen, dass ich Freigabe Kids und Guests (nur Fotos) erstelle, diesen mit Kodi-Profil verbinde; und nur diese beiden Freigaben + Musik stelle ich unter DLNA. Die anderen Movies/TVs bekommen bekommen ihre eigene Freigabe, welche ich dann in Kodi mit meinem Profil verbinde.

        Noch eine Frage: wenn sehr viele Ordner sind, was passiert, wenn ich ein Zwischenordner erstelle (also: //Movies/A-B-C, //TV/D-E-F usw. Kommt Kodi damit klar?

        danke nochmals und Grüße,
        Celal

        1. Damit kommt Kodi leider nicht klar. Es erwartet definitiv entweder nur Dateien direkt in der Quelle oder Ordner, die gleichnamige Filmdateien enthalten. Das sind genau die zwei möglichen Einstellungen für eine Quelle. Weitere Ebenen sind nicht vorgesehen.

          Du kannst aber, wenn es wirklich zu viel wird, Buchstaben-Ordner erstellen und jeden einzelnen als separate Quelle einbinden. Ganz schön viel Arbeit. Vielleicht tut’s daher auch A-F, G-L, usw.

  10. Hallo Bert,

    danke für die tolle Aufbereitung! Ich habe bei mir folgendes Problem:
    – wenn ich bei Serien oder auch bei Filme stehe und dann die Linkspfeiltaste drücke, öffnet sich ja das seitliche Menü, wo ich ganz unten „Bibliothek aktualisieren“ kann (um neu hinzugefügte Filme/Serien anzeigen zu lassen). Früher hat das auch funktioniert, aber seit einiger Zeit wird nur noch „Local information only“ dazu verwendet (was natürlich kein Ergebnis bringt).
    – Um aktuelle Einträge zu bekommen, muss ich jetzt immer zuerst gehen auf -> Videos, dann auf -> Dateien, dann auf den -> Ordner wo die Filme/Serien drin sind, dann Menütaste drücken und auf -> Neue Inhalte suchen.
    – Dort wird dann der korrekte Scraper (z.B. The TVDB bei Serien) verwendet und alles ist ok, allerdings ist das sehr umständlich.
    – Könnte man die Inhalte auch in regelmäßigen Abständen automatisch aktualisieren lassen?

    1. Das Verhalten von Kodi ist schon ein wenig seltsam. Ich würde mal versuchen, die Einstellungen der Quellen zu ändern (z. B. den Scraper) und danach wieder zurück zu setzen. Vielleicht berappelt er sich dann wieder.

      Es gibt die Möglichkeit, bei jedem Start von Kodi automatisch alle Quellen zu aktualisieren. Das ist irgendwo in den Einstellungen vergraben.

  11. Hallo Bert,

    gibt es eine Möglichkeit sich die Filmtextdaten so wie die Trailer in deutsch anzeigen zu lassen?

    Ich verwende die neue Beta-Version und bekomme es einfach nicht hin. Noch nicht mal manuell mit einer .nfo-Datei.

    VG Stefan

    1. Der Scraper, von dem Du die Daten beziehst, muss die Texte auf Deutsch vorliegen haben. Und Dein Kodi muss auf Deutsch eingestellt sein. Das erste ist wahrscheinlich das Problem. Selbst bei themoviedb.org (dem Standard-Scraper) sind die meisten Beschreibungen nicht auf Deutsch vorhanden.

      Du könntest nur das komplexe Format für nfo-Dateien verwenden, dann könntest (und müsstest) Du alle Informationen selbst angeben. Aber das willst Du nicht, glaub mir.

      Außerdem könntest Du einen anderen Scraper verwenden, der deutsche Beschreibungen hat. Mir ist kein brauchbarer bekannt. Andere Scraper beinhalten meist nicht alle Filme, was viel mehr stört, als englische Texte.

      Die beste Lösung wäre, wenn Du Dich an themoviedb.org beteiligst und deutsche Übersetzungen für die noch fehlenden Texte schreibst. 😉

  12. Danke für deine Antwort.
    Ich kann es aber nicht ganz nachvollziehen.
    Habe jetzt auf der HP nachgeschaut und habe mind. 10 Filme die dort auf deutsch vorhanden sind und bei mir werden diese aber auf englisch angezeigt….
    Unter add ons ist alles auf de.
    Aber irgendwie habe ich das gefühl er ignoriert diese Einstellung.

    Wo könnte man denn das noch erhalten nstellen?

      1. Hey,

        So habe ich es eingestellt.
        Habe jetzt auch die anderen Scraper deaktiviert, aber leider ohne erfolg…
        Liegt das evtl an der Beta Version?

  13. Erstmal vorab, super Seite!

    Ich habe zu jedem meiner gespeicherten Filme auch den dazugehörigen Trailer gespeichert. Meine Struktur der Dateinamen schaut wie folgt aus…

    Dateiname (Jahr).mp4
    Dateiname (Jahr) Trailer.mp4

    Bzgl Trailer einbinden habe ich nun zwei Fragen, die ich bisher selber noch nicht lösen konnte.

    Wie bekomme ich Kodi dazu, dass er die Trailer nicht mit Cover in die Datenbank einbindet (bzw. der Film zweimal gelistet ist, einmal der eigentliche Film und einmal der Trailer). Ich will dass nur der eigentliche Film in der Datenbank mit Cover erscheint.

    Den Path zu dem jeweiligen Trailer soll Kodi jedoch erkennen und in seiner Datenbank so speichern, dass wenn man mit der Taste „i“ zu einem Film die Filminformation abruft – und dann auf „Trailer“ geht, der o.g. gespeicherte Trailer angezeigt wird – und nicht erst online bei Youtube gesucht und gestreamt wird.

    Vielen Dank im voraus!

    1. Ich fürchte, was Du da machen willst, geht so nicht. Vielleicht weiß ja jemand hier noch etwas anderes — vielleicht gibt es ein Addon, was das macht — aber meines Wissens nach kann man das, was hinter dem Trailer-Button abgespielt wird, nicht auf eine Datei umleiten. (Offen gesagt habe ich aber auch noch nie verstanden, wozu man sich die Trailer ansehen muss.)

      Du solltest in jedem Fall die Trailer aus dem Film-Ordner raus ziehen. Du wirst Sie nie vernünftig von den richtigen Filmen trennen können oder sie gelangen immer wieder in die Datenbank. Du kannst sie in einen eigenen Ordner stecken und diesen nicht als Quelle einbinden. Stattdessen kannst Du mit dem Dateibrowser darauf zugreifen. Sieht nicht so schön aus, aber abspielen geht schon mal. Ich weiß, das ist nicht das was Du willst, aber so ist Kodi nun mal. Ich finde die YouTube-Streams jetzt eigentlich nicht so schlimm. Klar, da kommt oft ein Intro vom Anbieter und je nach Internetverbindung lahmt es evtl. mal, aber naja… es sind nur Trailer.

      Wie Du Deine Trailer trotzdem nutzen kannst, um sie als Vorprogramm automatisch vor einem Film anzusehen, erfährst Du hier in ein paar Wochen in einem Artikel dazu. Einfach dranbleiben — oder die Facebook-Seite abonnieren.

  14. Hallo Bert, erst mal danke für die ausführliche Erklärung.

    Ich komme leider gerade was meine Serien angeht nicht weiter. Alles gemacht wie beschrieben bis auf die Folgenbeschreibung SxEx (was ja aber an der Cover und Fanart Suche nichts ändern sollte). Jedoch werden gerade mal 3 Cover gefunden (teils mit Staffel Cover, teils ohne…). Struktur ist Ordner für die Serie, dann Unterordner Staffel 1 etc…) Einstellungen wie beschrieben… Wo könnte der Fehler liegen?

  15. Kleine Ergänzung noch. Im Hauptmenü wird mir zwar der Punkt Serien angezeigt, jedoch ist in diesem keine einzige Serie vorhanden… Ich hoffe du hast eine Idee 🙂

    1. Danke der Ergänzung vermute ich jetzt, dass Du die Serien-Quelle nicht mit dem richtigen Scraper verknüpft hast. Kontrollier mal bitte, ob als Inhalt für das Verzeichnis wirklich Serien ausgewählt sind. Ob Du die Episoden wie vorgeschlagen benannt hast (S01E05 …) hab ich jetzt nicht ganz verstanden — falls nicht, solltest Du das unbedingt so machen. Wenn die Serie nicht ganz so bekannt ist, kann es vielleicht nötig sein, mit einer .nfo Datei auf die Informationen bei einem Dienst zu verweisen. Und falls das alles nichts bringt, eventuell mal einen anderen Serien-Scraper ausprobieren. Das fällt mir so weit mal dazu ein.

  16. Hallo,

    kann es sein, dass der Tipp mit den eckigen Klammern nicht in Kodi 16.1 funktioniert? Ich habe Star Wars als Special Edition und als Despecialiced Edition. Obwohl ich das als [Despecialiced Edition] im Dateinamen angegeben habe, funktioniert es nicht.

    Leider funktioniert nicht mal die Beschreibung auf der Kodi-Seite:
    http://kodi.wiki/view/NFO_files/movies

    1. Das liegt einfach daran, dass die Despecialized Edition kein offizieller Film ist, sondern ein Fanprojekt, und sie deshalb in keiner seriösen Datenbank zu finden ist. Du kannst Dir hier nur mit dem erweiterten nfo-Format (XML) behelfen. Würde mich aber nicht wundern, wenn man sowas schon fertig findet.

  17. Hallo Bert,

    Danke erstmal für den informativen Beitrag. Leider konnte ich, obwohl ich schon alle möglichen Quellen durchsucht habe nichts darüber finden, wie man mit Wechseldatenträgern und Kodi komfortabel umgehen kann.

    Ich habe kein NAS und will das auch nicht (unnötiger Stromverbrauch). Meine Filme und Serien befinden sich auf verschiedenen Datenträgern. Jetzt habe ich aber das Problem, dass Kodi mir bereits gescannte Platten aus der Datenbank löscht, wenn sie nicht angeschlossen sind und ich eine Bereinigung durchführen will. Ich ändere einigermaßen häufig die Dateien auf meinen Festplatten. Gibt es ein Workaround der das einigermaßen einfach handeln kann?

    1. Ach, ja habe vergessen zu schreiben: die Variante, die NFO’s und Bilder auf der jeweiligen Platte mit zu speichern gefällt mir nicht. 😉

    2. Hi Jo,

      unter Einstellungen > Videos > Bibliothek gibt es den Punkt Aktualisiere die Bibliothek beim Start. Das solltest Du definitiv deaktivieren. Wäre mir zwar neu, dass Kodi dabei auch bereinigt, aber wer weiß.

      Du solltest in jedem Fall sicher stellen, dass die Platten aktiv sind, sobald Kodi gestartet wird. Kommt ein wenig darauf an, auf welchem System das läuft.

      1. Hallo Bert,
        danke für die schnelle Antwort.

        Mein Problem dabei ist, dass ich nicht alle Platten die ich gescannt habe, gleichzeitig anschließen kann (max. 2 gleichzeitig /Kodi ist auf einem Win 7 Rechner), da ich nicht so viele HD Einschübe habe. Wenn ich es richtig verstanden habe werden beim Bereinigen, das ich ja bei jeder Änderung auf den Platten durchführen müsste, die anderen nicht angeschlossenen dann aus der DB entfernt. Gibt es da eine Option das zu verhindern?

        1. Ah ok, daher weht der Wind. Also von alleine sollte er eigentlich nichts löschen. Mir ist keine Option dafür bekannt. Du könntest höchstens mal probieren, für jede Platte eine separate Quelle anzulegen. Bedingt nur, dass sie jeweils einen anderen Laufwerksbuchstaben haben.

          Das Problem ist ja hier auch eher die knappe Hardware. Da würde ich dann doch eher vorschlagen, ein wenig zu sparen und ein NAS anzuschaffen.

    1. Das kommt darauf an. Mir ist keine direkte Möglichkeit bekannt.

      Es würde erfordern, dass das verwendete Skin irgendwo einen Platz anbietet, wo ein Bild des Regisseurs angezeigt wird. Bei Aeon Nox gibt es das zum Beispiel nicht, dafür aber für die Schauspieler. Würde das Layout einen Platz dafür vorsehen, so würde Kodi die Bilder dann schon automatisch laden, weil sie wie auch die Schauspieler beim Scraper hinterlegt sind.

  18. Hallo,
    Wie man Anschrift „Radio“ als dem Hauptmenü Leiste entfernen bzw. durch „Filme“ ersetzen kann.
    Liebe Grüße an Alle
    Leopold

  19. Mein Vater hat einen Kodi.
    Hat seine serien und filme und musik hinzugefügt.
    bei musik z.b.
    erst interpret- Album
    ACDC- High way to Hell

    nun folgendes Problem.
    BeiFilme und Serien werden alle covers geladen
    aber bei den ganzen Alben in der musik nicht, ein paar findet und lädt er aber das meiste garnicht,er kann die covers nicht laden, obwohl es ja zu jeden album ein Cober gibt wenn man es bei google eingibt.

    1. Bei Musik sollte es zuerst einen Ordner geben, der den Namen des Interpreten trägt. Darin dann für jedes Album einen Ordner. Die Musikdateien müssen sauber getaggt sein und sollten das Cover am besten auch schon enthalten. Dann klappt das eigentlich ganz gut. Unter Windows kann ich MusicBee als Player empfehlen, damit wird das ziemlich sauber.

      Ansonsten einfach mal über das Kontextmenü eines Albums das Cover nachladen, das kann helfen, wenn es mal klemmt.

  20. Vielen Dank für die Anleitung.
    Ich habe eine Frage/ ein Problem. Das Verzeichnis in dem meine Filme liegen wird bei der Funktion „Bibliothek aktualisieren“ nicht berücksichtigt, d.h. wenn ich neue Filme hinzufüge werden diese nicht in Medien-/Filmliste aufgenommen. Ich muss dann jedes Mal mühsam das Verzeichnis komplett entfernen und wieder einlesen. Gibt es hierzu eine Einstellung
    Danke!

    1. Es gibt in den Einstellungen einer Quelle die Option „Pfad von Aktualisierungen der Bibliothek ausschließen“. Dort wo Du auch den Scraper auswählst und ob die Filme in separaten Ordnern liegen.

      1. Das habe ich deaktiviert, geht leider trotzdem nicht. Ich habe Filme in zwei Verzeichnissen (bzw. Festplatten) abgelegt und beide eingebunden. Das eine Verzeichnis wird bei der Aktualisierung berücksichtigt und das andere nicht. Ich habe (bewusst) keine Unterschiede in den Einstellungen feststellen können. Mir ist das wirklich rätselhaft.

  21. So , jetzt habe ich auch eine china-Box mit Android und Kodi bestellt (T95Z )

    Weil mein Phillips-Fernseher auch mit Android kann irgendwie nichts

    Es gefällt mit optisch schon mal alles sehr gut !

    Die Datenbank für mein alten Popcorn hour c-300 konnte ich auch am PCerstellen ,ändern usw !

    Is dies auch beim Kodi der Fall wenn kodi auf der Box am TV angeschlossen ist ?
    Netzwerk is klar !

    Gruß aus der verregneten Weserbergland

      1. vieleicht mistig erklärt : Kodi läuft bei mir aof eine extra android-box (mit netzwerk verbunden) !

        kann ich nun die Filmdatenbank am PC pflegen , warten ,erstellen oder so ??

        (weil es einfacher ist )

        Wie gesagt KODI läuft nicht am PC !

        1. Ah jetzt. 🙂 Klar das geht grundsätzlich. Es ist eine MySQL-Datenbank, die Du zum Beispiel mit HeidiSQL beackern kannst. Die Zugangsdaten müssten sich leicht ergoogeln lassen (hängt vielleicht vom System ab). Zugangsdaten + IP-Adresse reichen, um auf die Datenbank zu kommen.

          1. Box ist da…..
            Jetzt folgendes Problem : Sobald ich die Box in mein Netzwerk-switch verbinde , bricht die Verbindung nach ca. 1min ab, neue Starten durch Stromstecker enfernen , wieder da für ca. 1min !
            (Es bricht „nur“ die Box ab , alles andere funzt)

            Eine direkte Verbindung zu meiner Fritzbox läuft bis jetzt stabil !
            Ist eigentlich keine Lösung auf Dauer !

            Ideen ? (kabel alle getauscht schon)

            W-Lan is ein NoGo für mich für die Box !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.