Serie Das 1×1 der Lautsprecher-Aufstellung (Teil 1 2)

Aufstellung der Lautsprecher für 5.1- und 7.1-Systeme

Einer der wichtigsten Faktoren für guten Klang im Heimkino ist die Aufstellung der Lautsprecher. Die anderen wichtigen Faktoren sind deren Qualität und die Raumakustik. Die ideale Lautsprecher-Aufstellung wird man nur selten erreichen können, sei es aus Platzgründen oder weil der Raum dann doch noch irgendwie zum Wohnen verwendet werden soll. Aber zumindest typische Anfängerfehler lassen sich meist sehr leicht vermeiden. In bestehenden Kinos können einige kleine Veränderungen bereits einen hörbaren Effekt haben.

Aufstellung der Lautsprecher

Einer dieser typischen Anfänger-Fehler bei Wohnzimmer-Kinos ist es, den Raum einzurichten und dann erst zu überlegen, wie man darin ein 5.1-System unterbringt. Das Ergebnis verrät meist sofort die dahinter steckenden Überlegungen:

So, hier ist ein Zimmer, da müssen jetzt die Möbel rein. Und dann sehen wir mal, wo noch Platz für ganz viele Lautsprecher ist.

Das betrifft auch Systeme mit mehr oder weniger Lautsprechern als bei 5.1. Der richtige Weg ist aber, zuerst herauszufinden, wo die beste Symmetrie im Raum vorliegt und wie sich diese mit der Blickrichtung vereinbaren lässt. Es gilt herauszufinden, wo die Front sein wird. Sobald Bild und Hauptlautsprecher ihren Platz gefunden haben, ist der Rest meistens nur noch ein Problem der Kabel.

Symmetrie: gespiegelte Aufstellung

Der wichtigste Faktor bei der Aufstellung von Lautsprechern ist die Symmetrie Ein Lautsprechersystem, ganz egal wie viele Lautsprecher es sind, muss zuallererst immer so symmetrisch wie möglich aufgestellt werden. Das betrifft sowohl die relative Aufstellung der Lautsprecher zueinander, als auch die des gesamten Systems im Raum.

Abweichungen zwischen den beiden Seiten machen sich sehr schnell bemerkbar. Der Ton scheint dann nach links oder rechts verschoben zu sein oder weist unterschiedliche Klangfarben auf. Das fällt besonders dann negativ auf, wenn man ein System ohne Center-Lautsprecher verwendet.

Nicht ganz so schlimm ist es, wenn das System nicht symmetrisch im Raum stehen kann, etwa weil der Raum eine L-Form hat oder nur ein Teil davon als Wohnraum genutzt wird. Dabei entstehen meist nur unterschiedliche Reflexionen, weil auf der einen Seite eine Wand ist, aber auf der anderen nicht. Das lässt sich aber durch einen Vorhang oder andere akustische Maßnahmen leichter ausbügeln, als eine Asymmetrie.

Die Front finden

Zuerst muss die Entscheidung getroffen werden, wo sich im Raum die Front befindet, also das BildMit der Front sind der linke und rechte Hauptlautsprecher sowie der Center gemeint – oder einfach die Seite, wo das Bild ist. Wenn Ihr nach der bestmöglichen Raumsymmetrie gesucht habt, bleiben meistens nicht mehr so viele Möglichkeiten übrig.

Sobald sich Türen oder Fenster an einer Wand befinden, hat diese schon schlechtere Karten. Insbesondere ist es fast ausgeschlossen, dass sich eine Tür zwischen den Lautsprechern befindet. Als grobe Daumenregel gilt daher: Die Front ist höchstwahrscheinlich nicht an der selben Wand wie eine Tür. Um es etwas einfacher zu machen, können große Räume aber gedanklich geteilt werden. Hat man also beispielsweise eine Kombination aus Wohnzimmer und Esszimmer, kann man sich das Esszimmer wegdenken.

Stellt Euch einfach für jede vorhandene Wand vor, wie Ihr den Raum einrichten müsstet, wenn dort die Front sein sollte. In einem einfachen Raum gibt es da ja nur vier Möglichkeiten. Einige Wände werden sofort wegfallen (zum Beispiel die Wand mit der Tür oder eine große Fensterfront). Von denen, die übrig bleiben, könnt Ihr dann die Vor- und Nachteile aus Sicht der Einrichtung und der möglichen Symmetrie gegeneinander abwägen.

Ein Raumtrenner — also zum Beispiel die fiktive Wand zum Esszimmer — kann auch sehr gut als Front dienen, sofern man den Fernseher auf ein Lowboard stellen oder die Leinwand an die Decke hängen kann. Das wirkt sich meistens auch akustisch sehr gut aus, wenn die Frontlautsprecher nicht direkt vor einer echten Wand stehen.

Haupt-Lautsprecher aufstellen

Wenn die Frontseite festgelegt ist, müssen die Hauptlautsprecher ihre ideale Position findenDie Front-Lautsprecher sollten sich links und rechts im selben Abstand vom Bildschirm platzieren lassen. Akustisch gesehen ist die ideale Position jeweils bei einem Fünftel der Raumbreite. Wenn dabei ein großer Abstand zu den Seitenwänden bleibt, ist das um so besser, weil dann keine frühen Reflexionen entstehen.

Anders als oft angenommen müssen die Hauptlautsprecher nicht zwingend am Rand des Bildschirms stehen. Bei kleineren Bildschirmen verzichtet man sonst auf eine breite Klangkulisse. Selbst die Stimmen von Personen am Bildrand sind meistens nur in den Center-Kanal gemischt, weshalb eine schmale Aufstellung auch gar nicht so viel bringt. Zu weit sollten die Haupt-Lautsprecher aber auch nicht nach außen rücken.

Für den Heimkino-Klang, insbesondere aber für Musik in klassischem Stereo, ist es sehr vorteilhaft, wenn man das Stereo-Dreieck einhält. Das ist ein möglichst gleichseitiges Dreieck, dessen Ecken aus den beiden Front-Lautsprechern und der Hörposition gebildet werden. Das Stereo-Dreieck lässt sich oft sehr gut mit der Aufstellung der Lautsprecher eines Mehrkanal-Systems vereinbaren. Bei der Wahl des Abstands der Frontlautsprecher zueinander sollte also auch der optimale Sitzabstand berücksichtigt werden.

Für die Höhe des linken und rechten Front-Lautsprechers muss eine ausgewogene Höhe gefunden werden. Ideal ist Ohrhöhe, sollte sich aber der TV oder die Leinwand relativ weit oben befinden, kann die Position bis maximal zur Bildmitte nach oben verschoben werden. Keinesfalls dürfen die Front-Lautsprecher direkt unter oder auch nur in der Nähe der Decke aufgehängt werden! Ebenso haben sie in der Nähe des Bodens nichts zu suchen (Standboxen ausgenommen). Die Lautsprecher werden auf die Hörposition ausgerichtet. Sind häufig mehrere Plätze im Heimkino belegt, kann die Ausrichtung auch auf die jeweils äußeren Plätze erfolgen.

Der Center wird mittig unter dem Bildschirm oder der Leinwand platziert. Darüber ist auch kein Problem, aber auch hier gilt: Abstand zu Decke (und Fußboden) halten! Hinter der Leinwand darf der Center oder die anderen Lautsprecher nur platziert werden, wenn es sich um eine akustisch transparente (schalldurchlässige) Leinwand handelt.

Die Sitzposition

Die Sitzposition befindet sich im Idealfall in der hinteren Hälfte und im mittleren Drittel des RaumsDer zentrale Punkt für das gesamte System ist die Sitzposition – der Hörplatz. Da es meistens mehrere Plätze gibt, kann dafür nur ein Referenzplatz herhalten. Alle anderen sind zwangsläufig etwas im Nachteil.

Einer der häufigsten Fehler ist es, die Sitzposition zu nah an die Rückwand zu legen. In beengten Verhältnissen geht es oft nicht anders. Wenn irgendwie möglich sollte es aber vermieden werden. Übrigens sind auch in öffentlichen Kinos die besten Plätze in der Mitte – nicht hinten, wo immer zuerst alles ausverkauft ist. Wie soll schließlich Surround-Sound von hinten kommen können, wenn die Lautsprecher nur seitlich oder über dem Hörer platziert sind?

Die ideale Sitzposition aus akustischer Sicht befindet sich vielmehr irgendwo zwischen der Mitte und dem hinteren Drittel des Raums. Diese Position erlaubt es bei einem 5.1- oder 7.1-System, tatsächlich etwas von hinten zu hören. Viel wichtiger ist aber, dass der Klang durch den Abstand zur Rückwand nicht negativ durch diese beeinträchtigt wird. Auch für die Basswiedergabe hat Abstand zu allen Wänden nur Vorteile.

Surround-Lautsprecher

Die Surround-Lautsprecher werden wenn möglich in einem Bogen hinter der Sitzposition aufgestelltVon der Hörposition ausgehend sollten alle Lautsprecher in bestimmten Winkeln aufgestellt werden, die je nach Anzahl der Kanäle unterschiedlich sind. Genaue Vorgaben machen der Hersteller der Lautsprecher oder Dolby. Bei der Front sind das nette Anhaltspunkte, die man aber aufgrund der räumlichen Gegebenheiten oft nicht einhalten kann. Meistens werdet Ihr froh sein, überhaupt alles unterzubringen. Deshalb gehe ich hier auch nicht näher darauf ein.

Die hinteren Kanäle dagegen profitieren sehr davon, wenn sie sich halbwegs an der richtigen Position befinden. Bei 6.1 oder 7.1 Kanälen sollten die Surround-Lautsprecher seitlich und etwas hinter der Hörposition stehen, der Back Center selbstverständlich möglichst mittig. Die Surround Back-Kanäle rücken bei 7.1 deutlich nach hinten, aber nicht zu nah zusammen. Ich empfehle hier gleiche Abstände zwischen allen vier Lautsprechern, möglichst in einem Bogen angeordnet.

Bei einem 5.1-System stehen die hinteren Lautsprecher idealerweise ein gutes Stück weiter hinten als die seitlichen Kanäle in einer 7.1-Aufstellung.

Die Höhe aller Surround-Lautsprecher lässt sich durch einige einfache Regeln finden:

  • so tief wie möglich
  • jedoch mindestens auf Ohrhöhe
  • alle Surround-Lautsprecher müssen vom Sitzplatz aus zu sehen sein, auch wenn jemand auf den Plätzen daneben sitzt

Der letzte Punkt ist besonders wichtig. Dadurch ergibt sich je nach Abstand der Lautsprecher nach hinten fast von selbst eine Höhe von ca. 1,40–1,70 m. Ausreichend Abstand zu den Sitzplätzen sollte gegeben sein, damit kein Lautsprecher zu präsent wirkt.

Der Subwoofer

Der Subwoofer wird so im Raum platziert, dass der Bass an der Sitzposition gut klingtEin großes Problem kann unter Umständen der Subwoofer werden, sofern man denn einen verwenden möchte. In Abbildungen wird dieser meistens zwischen dem Center und einem der Front-Lautsprecher gezeigt — und so schlecht ist er da oft auch gar nicht aufgehoben.

Hat man aber ein Lowboard oder einen Schrank, kann der Subwoofer nicht mehr an der Front untergebracht werden. Keinesfalls solltet Ihr ihn auf oder in einen Schrank stellen! Das führt mit Sicherheit zum Mitschwingen des Möbelstücks.

Es gibt kein Patentrezept, wo ein Subwoofer platziert werden sollte. Das hängt sehr stark von den räumlichen Gegebenheiten ab. Der Vorteil ist aber, dass das menschliche Gehör die Quelle tiefer Frequenzen nicht orten kann — deshalb ist es relativ egal, wo der Subwoofer im Raum steht. Hinten oder seitlich ist genauso möglich. Man muss ein wenig mit der Position experimentieren, da der Bass sich unterschiedlich im Raum ausbreitet und man so an der Hörposition entweder zu wenig oder zu viel Bass hat.

Beachtet nur folgende Grundsätzliche Tipps:

  • Niemals sollte der Subwoofer in einer Raumecke stehen! Das führt fast immer zu starkem Dröhnen.
  • Wenn der Subwoofer an einer Wand stehen muss, ist die beste Position meistens auch bei einem Viertel oder Fünftel der Raumlänge.
  • Die Viertel- oder Fünftel-Regel gilt sowohl für die Raumlänge als auch die Breite. Ideal steht ein Subwoofer meistens also ein Stück im Raum, weg von den Wänden.

Ansonsten ist die Aufstellung des Subwoofers aber eine kleine Wissenschaft für sich. An dieser Stelle könnten für Euch auch die richtigen Einstellungen des Subwoofers interessant sein.

Grundregeln zur Aufstellung der Lautsprecher

Es gibt noch einige grundsätzliche Regeln, die Ihr unbedingt beachten solltet. Eigentlich sollte ich das nicht erwähnen müssen, aber ich stolpere immer wieder über gewisse Ideen, die den Klang auch für einen Laien hörbar verschlechtern.

  • Kompaktlautsprecher (also alles außer hohen Standlautsprechern) gehören nicht auf den Boden! Auch angewinkelt geht das beim besten Willen nicht. Der Ton kommt hörbar von unten und es entstehen sehr leicht frühe Reflexionen am Boden.
  • Die Vorderkante eines Lautsprechers sollte sich nicht hinter der Vorderkante des Möbelteils befinden, auf dem er steht. Rückt den Lautsprecher immer so weit nach vorne, bis die Vorderkante wenigstens mit der Möbelfront abschließt oder besser einen Zentimeter darüber hinaus ragt. Sonst könnt Ihr sie auch gleich auf den Boden stellen.
  • Lautsprecher haben in Regalfächern nichts zu suchen. Töne werden auch nach hinten abgegeben, besonders wenn ein Bassreflexrohr vorhanden ist. Diese werden sofort reflektiert und verstärken sich im Regal zu einem Trichter-Effekt.
  • Es ist keine gute Idee, Lautsprecher fest in Schrankwänden zu verbauen, zum Beispiel wenn sie zufällig genau in ein Regalfach passen. Auch wenn durch den halbwegs luftdichten Einbau kein Trichter-Effekt entsteht, bringt der Lautsprecher den Schrank zum Mitschwingen, was unschöne Resonanzen zur Folge hat.
  • Sofern Ihr keine speziellen Lautsprecherständer oder Wandhalterungen habt, stellt Eure Lautsprecher auf passende Füße, damit Vibrationen nicht auf den Untergrund übertragen werden. Solche einfachen Füße gibt es selbstklebend für wenig Geld. Es muss nicht sündhaft teuer sein.

Diese paar Regeln sind eigentlich einfach zu befolgen. Es mag höchstens etwas seltsam aussehen, wenn die Lautsprecher sehr weit nach vorne gezogen werden. Wenn möglich sollten Möbel aber ohnehin passend für den Raum und das Heimkino angeschafft werden. Für Wohnzimmer-Kinos sind Lowboards im Allgemeinen sehr beliebt. Ein Surround-System in eine x-beliebige Schrankwand zu quetschen, bringt von Anfang an zu viele Probleme mit sich, die einfach unlösbar sind.

All das ist meistens ein klein wenig leichter, wenn man einen separaten Heimkino-Raum zur Verfügung hat. Vorab ist also vielleicht noch die Frage zu klären, ob Wohnzimmer oder Kinoraum eingerichtet werden sollen.


Diese recht einfachen Grundregeln zur Aufstellung der Lautsprecher bilden die Vorgehensweise für die Einrichtung jedes neuen Heimkino-Raums. Der Trick ist, sie der Reihe nach immer wieder durchzugehen, bis eine passende Aufstellung gefunden ist. Wenn es an der einen Wand nicht klappt, dann dreht Ihr vielleicht alles um 90° und probiert es an einer anderen Wand aus. In den meisten Räumen gibt es aber nicht mehr als 2 brauchbare Lösungen.

Leider bauen sich schnell ganz alltägliche Hürden vor einem auf: ein Sofa nahe der Rückwand, Dachschrägen, L-förmige Räume und offene Wohnzimmer. Um solche Sonderfälle geht es im nächsten Teil dieser Serie: Lautsprecher-Aufstellung in schwierigen Räumen.

Ihr habt noch Fragen?

Manchmal kommt man um individuelle Hilfe einfach nicht herum. Wenn die Aufstellung der Lautsprecher in Eurem Raum zu komplex für eine einfache Antwort in den Kommentaren ist, berate ich Euch gerne per E-Mail.

Eure E-Mail sollte enthalten:

  • eine brauchbare Skizze Eures Raums, aus der Eure geplante Aufstellung hervorgeht
  • wenn möglich ein paar Fotos (insgesamt höchstens 10 MB, oder ein Link)
  • ein paar Gedanken, die Ihr Euch schon selbst zur Lösung gemacht habt
  • Eure konkreten Fragen

Über Bert Kößler

Ein Kino in den eigenen vier Wänden fand ich schon immer spannend. Meine Leidenschaft gilt vor allem der Einrichtung, Steuerung und Automatisierung. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Anfängern und Fortgeschrittenen, die mehr aus Ihrem Heimkino machen wollen.

80 Gedanken zu „Aufstellung der Lautsprecher für 5.1- und 7.1-Systeme

  1. Sehr interessanter Artikel den ich beim Bau meines künftigen Kellerkinos noch mehr beachten werde.

    Bei meinem Wohnzimmer“Kino“ lässt sich das Aktuell nicht mehr anpassen, da es schon aus Sicherheitsaspekten der kleinen Tochter unmöglich ist. Daher kommt auch ein Kellerausbau immer näher.

    Danke für die Hilfreiche Info.

  2. Hallo!

    Ich habe auch ein Problem mit meiner Aufstellung.

    Zu meiner Situation.

    Dieses Jahr werden wir das Wohnzimmer renovieren, so richtig mit neuer Decke und allem drum dran. Ich konnte meine Frau davon überzeugen das wir eine Surround Anlage vor rüsten.

    Jetzt fangen meine Probleme aber erst so richtig an.

    Wie schon geschrieben gehen die meisten Beispielbilder davon aus das man am besten ein Sessel mitten im Raum hat und drum herum die Lautsprecher. Bei uns ist das natürlich nicht so.
    Da sich meine Frau nicht festlegen will kann es auch sein das irgendwann (zu 99% nie) der Fernseher statt wie jetzt an der linken an der unteren Wand stehen soll und das Sofa dementsprechend gegenüber.
    Ich habe in meinem jugendlichen Leichtsinn gedacht ich könnte die Lautsprecher in jede Ecke und nochmal je einer in der Mitte unterhalb der Decke an die Wand anbringen. So habe ich Rundrum 8 Lautsprecher (rote Vierecke) damit ich bei einem Umstellen des Fernsehers nur die Lautsprecher umsetzen muss. Der Subwoofer würde wohl links vom Fernseher in die Ecke (Boden) kommen.

    Könnte ich auch denn ich die Lautsprecher so plane kann ich dann die 2 hinteren in der Ecke für 7.1 nutzen? Oder wären da 2 an Position der orangenen Vierecke besser?

    Nun zu meinen fragen.

    1. Macht eine Surround Anlage bei diesen Raumvorgaben überhaupt Sinn?
    2. Wenn JA welches Konzept würdet Ihr empfehlen (5.1, 6.1, 7.1)

    Danke für Ihre Tipps!

    Eigentlich gehört noch ein Bild dazu. Ich kann es bei Wunsch ja nach senden.

  3. Hallo, soll bei meiner Mutter die Surround Anlage retten. Der Raum is ca 6 m lang und 3 m breit auf der einen langen Seite ist eine 3 m breite Türöffnung und ein gut 2 m breiter Kamin und der Fernseher soll in der anderen Ecke stehen, das Trapezsofa davor. Er hat in jede Ecke des Raumes kleine Satelliten LS angebracht. Hilft es die Ls näher an die Sitzposition zubringen und reicht es wenn ich den einen Ls gerade so noch sehe weil der Kamin ragt auch ganz schön in den Raum.Jetzt hat er noch 2 Kompakt Ls gefunden, nur wohin damit heul

    1. Das lässt sich so pauschal leider nicht beantworten. Eine Skizze des Raums wäre hier hilfreich (gerne per Mail einsenden).

      Es hört sich für mich jetzt aber erstmal so an, als wäre da ohnehin höchstens Einsteiger-Equipment am Werk und auch dazu passende Hör-Erfahrung. Dadurch wird die Lautsprecher-Aufstellung zwar nicht egal, aber erfahrungsgemäß muss sich in solchen Fällen das 5.1-System der restlichen Einrichtungen unterordnen — das ist dann meistens das Ende der Fahnenstange.

  4. Hallo Bert bin spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken meinen Keller in einen Kinoraum umzuwandeln.
    Nach dem Lesen deines Artikels hab ich mir die Frage gestellt, ob es auch möglich ist, die Boxen weiter oben an die wand wenn nicht sogar an die Decke zu montieren und dort an zu winkeln.

    Gruß Jonas

    P.S. Super Seite hat mir schon sehr geholfen

    1. Hi Jonas,

      bitte nicht! Das klingt furchtbar unnatürlich, wenn alles von oben kommt. Die Front-Lautsprecher müssen ungefähr auf Ohrhöhe sein, vielleicht etwas darüber oder darunter. Keinesfalls wesentlich höher als das Bild.

      Grüße, Bert

  5. Hi,
    Überlege ein Heimkinosystem anzuschaffen. Allerdings denke ich macht mir der Grundriss des Wohnzimmer einen Strich durch die Rechnung. Ich habe ein relativ großes Zimmer mit hoher decke und vielen schrägen. Der Fernseher steht da in einem relativ abgegrenzten Bereich mit der Couch direkt vor der Wand. Umräumen ist durch die Aufteilung des Raumes nicht drin.
    Macht da ein solches System Sinn?
    Gruß Marcus

    1. Hi Marcus,

      grundsätzlich müssen verwinkelte Räume und viele Schrägen nicht schlecht sein. Sie können sich unter gewissen Umständen sogar positiv auf manche Aspekte der Akustik auswirken. Ob ein Heimkinosystem sinnvoll ist, hängt besonders davon ab, ob man die Lautsprecher einigermaßen gut aufstellen kann. Wenn die Symmetrie einigermaßen eingehalten werden kann und die einzelnen Kanäle halbwegs den richtigen Winkel haben, spricht normalerweise nichts dagegen. Das System sollte dann nur noch von der Größe her einigermaßen zum Raum passen.

      Ohne den Grundriss zu kennen, lässt sich das aber nicht beantworten. Es gibt für viele scheinbar unmöglich einzurichtende Räume ganz gute Ideen, mit denen man durchaus leben kann, selbst wenn sie alles andere als optimal sind.

      Grüße, Bert

  6. Hallo Bert,
    hier mal meine Situation:
    Würde mir gerne Auro 3D zulegen.
    Mein Sofa im Kinoraum muss leider sehr weit hinten an der Wand stehen.
    Die hinteren Lautsprecher sind dem entsprechend nicht sehr weit von mir entfernt.
    Bekomme ich mit einer solchen Konstellation einen 3D Effekt hin?

    Grüße

    Stefan

    1. Hi Stefan,

      klar, so gut es unter diesen Bedingungen eben auch mit 5.1 gehen würde: mit Abstrichen. Das hat aber nichts mit Auro 3D zu tun. Das bietet ja gegenüber herkömmlichem 5.1-Ton nur die Erweiterung nach oben. Die Sitzposition nahe der Rückwand ist in beiden Fällen gleich suboptimal.

      Grüße, Bert

  7. Schöner Blog guter Beitrag 😉
    Momentan habe ich meine 5.1 Anlage Provisorisch auf günstigen Standfußhalterungen im Schlafzimmer stehen. Auf einem Alten Dielenboden auf dem PVC liegt. Akustik gesehen nicht sehr Ideall Subwoofer dröhnt.

    Nja werde demnächst mein Wohnzimmer einrichten. Neuer Boden,Schlitze,Steckdosen ect. Werde mir dann auch wandhalterungen holen und die Leitungen unterputz verlegen.

    Mein neuer AVR wird auch Dolby Atmos unterstützen. Wie sieht es da mit der Position aus. Allso zwei Deckenlautsprecher oben Vorne.?

    Und dann das Sofa muss das unbedingt Mitten im Raum sein?

    ~lg.Mathias~

    1. Das Sofa sollte mindestens einen Meter Abstand zur Rückwand haben. Wenn es nicht geht, geht’s eben nicht, wie in 90% der deutschen Wohnzimmer. Aber es ist ein Unterschied, den auch der Laie ohne zu zögern wahrnimmt.

      Bei Atmos mit 2 Deckenlautsprechern müssen sich diese nur minimal vor der Hörposition befinden, nicht vorne an der Front. Dadurch ist Atmos mit X.X.2 nicht kompatibel mit Auro 3D und DTS:X. Leider!

  8. Hallo Bert,

    leider habe ich Deine wie ich finde sehr gute Seite erst jetzt gefunden, nun gut es ist wie es ist. In meinem Heimkino stehen die Lautsprecher schon recht nah an den Positionen die Du uns hier als Tipp vorgeschlagen hast. Mir drückt aktuell der Pegel „Schuh“. Bedeutet was ist aus Deiner Sicht optimaler 1) Die Pegel am Quellgerät „digital“ anzupassen, oder 2) Keine Pegelanpassung im Quellgerät und die Anpassung wird „analog“ per Poti an den Endstufen vorgenommen??

    Danke im Voraus für Deine Meinung Deinen Tipp!!

    Gruß
    Frank

    1. Hallo Frank,

      ich vertrete da die Meinung, dass man ein Signal, das von einem Gerät zum anderen übertragen wird, nicht vorher abschwächen sollte. Das gilt natürlich vor allem für analoge Übertragungen, aber ich wende das auch für digitale Strecken an. Wenn man das Signal vorher abschwächt, muss man es hinterher mehr verstärken. Dabei werden auch Störgeräusche wie zum Beispiel Rauschen verstärkt. Keine gute Idee also.

      Ein Audiosignal, zum Beispiel über einen Cinch-Ausgang, verlässt ein Gerät bei voller Stärke normalerweise mit 0,0 dB. Für die Ausgabe wird es in letzter Instanz abgeschwächt, um nicht so extrem laut zu sein. Das erklärt die bei den meisten Verstärkern üblichen Angaben für Zimmerlautstärken von beispielsweise -45,0 dB. Hat man eine Vor- und Endstufe und koppelt diese nicht über Cinch, sondern einen Ausgang, der schon vom Lautstärkeregler der Vorstufe beeinflusst wird (was aber eigentlich Käse ist), sollte man hier also auch versuchen, die Vorstufe auf 0,0 dB zu stellen. Das hängt aber im Einzelfall immer von den Geräten und Herstellern ab, so dass ich da keine verlässliche pauschale Aussage machen kann.

      Umgekehrt halte ich es aber auch für wichtig, das Signal nicht unnötig laut zu übertragen. Ein möglichst starkes Signal zu übertragen heißt nicht, es vorher extra zu verstärken. Dabei können sich ebenso negative Effekte ergeben, zum Beispiel Verzerrungen oder Clipping (sehr laute Töne werden oben abgeschnitten).

      Kurz und knapp: Ein Signal soll so weit wie möglich mit voller Leistung übertragen werden, aber nicht mit mehr.

      Viele Grüße
      Bert

  9. Hi Bert! Erstmal vielen Dank für deine echt informative Seite hier, hab schon einiges Wissenswertes mitgenommen. Ich hätte auch eine Frage bezüglich meines 5.1-Systems beim aufstellen der Boxen. Ist es Ok wenn ich dir ein paar Bilder schicke & du mal drüberschaust? LG Sebastian

  10. hallo,sehr imformative beiträge , meine frage frontlautsprecher auf sitzposition ausrichten oder lieber stereodreieck klassich verwenden.

    1. Das eine hat mit dem anderen nicht viel zu tun. :mrgreen:

      Das Stereo-Dreieck besagt nur, wie Lautsprecher und Sitzplatz im Verhältnis zueinander aufgestellt sein sollen: als gleichschenkliges Dreieck.

      Ob die Lautsprecher auf den Sitzplatz ausgerichtet (angewinkelt) werden oder nicht, ist eine Frage der Lautsprecher und der Anzahl der Sitzplätze. Es gibt Lautsprecher, bei denen die Hochtöner schräg verbaut sind. Diese stellt man gerade (parallel zu den Seitenwänden) auf. Es ist dabei natürlich nicht egal, welcher Lautsprecher links und rechts steht. Normale Lautsprecher, die gerade nach vorne strahlen, sollte man auf den Sitzplatz anwinkeln. Diesen Unterschied hört man deutlich.

      Die Frage ist, was man bei mehreren Sitzplätzen macht. Hängt vom Geschmack ab und wie oft man mehr als nur den Referenzplatz nutzt. Ich habe den linken Lautsprecher auf den Linken Platz ausgerichtet und den rechten Lautsprecher auf den rechten Platz. So sitzt niemand auf der selben Seite beider Lautsprecher. Das ist aber eher eine optische Frage.

  11. Hallo Bert,

    ich stecke schon länger in der Planung für mein Heimkino und deine Seite ist echt eine super Hilfestellung! Ich hätte da aber eine Frage zur Position der Surround Lautsprecher, ich habe das Teufel Set einen Bekannten übernommen und dieses hat Dipole für die Surrounds. Da die äußeren Sitzplätze auch ziemlich direkt an den Seitenwänden sind wollte ich diese auch dort wieder einsetzen. Ändert sich dadurch etwas an der Positonierung der Surroundlautsprecher?

    Beste Grüße

    Daniel

    1. Hi Daniel,

      das kommt ein wenig darauf an, wie du das Kino meistens nutzt und wie die Dipole aufgebaut sind. Nutzt Du die Plätze am Rand selten, würde ich mich auf eine normale Aufstellung konzentrieren und die Dipole einfach mal Dipole sein lassen (oder die Rückseite sogar abschalten, wenn sie die Funktion bieten). Anderenfalls passt Du halt vor allem auf, dass sie den Leuten an der Seite nicht gerade neben dem Ohr hängen. Das gilt ja aber immer.

      Hier ein Beispiel, wie man Dipole bei einer Sitzposition nahe der Rückwand aufhängen könnte.

      Viele Grüße
      Bert

  12. Danke für die schnell Antwort, da die Plätze am Rand eher weniger genutzt werden halte ich mich dann wohl einfach an die Angaben für die seitlichen Lautsprecher.

  13. Hi, hab mich gestern sehr lange hier aufgehalten um mir wertvolle Tipps zu holen. Leider bin ich selbst noch auf kein befriedigendes Ergebnis gekommen. Erstmal großes Lob an Dich für die Seite. Es hilf wirklich sehr weiter, wenn man von dem Thema eher weniger Ahnung hat.

    Kurz ein paar Infos über meinen aktuelles „Heimkino“. Momentan im jetzigen Wohnzimmer hab ich meine Front Lautsprecher an die Decke gehängt. Aus dem einzigen Grund, da wir eine Leinwand haben. Ich hab leider keine Möglichkeit, die irgendwie anders hinzustellen. Außer auf den Boden.

    Im neuen Wohnzimmer wird es ähnlich sein. Nur dass dort noch eine Schräge Wand dazukommt. Ich hab mal ein Bild vorbereitet. Ich hoffe, dass man dort etwas erkennen kann, wie es denn dort ausschauen wird. Meine Idee war, wieder die Boxen an die Decke zu hängen. Für die hinteren Lautsprecher, wüsste ich leider nicht, wo ich diese hinstellen soll, da ich hinter der Couch nur eine Fensterbank habe und rechts dahinter eine Tür auf den Balkon ist.
    Höchst wahrscheinlich müsste ich mir für die Boxen irgendwelche Ständer holen.

    Das nächste Problem ist die Schräge Wand. Allein dadurch bekomme ich keinen symmetrischen Raum mehr hin. Ich weiß nicht, ob ich mir da überhaupt noch groß Gedanken machen soll?

    Vielleicht hat der ein oder andere noch ne Idee.

    Anbei der Link zum Bild.

    https://www.dropbox.com/s/ldswwq6jrxue9du/heimkino_wohnzimmer.png?dl=0

    Vielen Dank

    MfG

    1. Räume mit Dachschräge und eine große Leinwand beißen sich leider meistens. Ich würde die Front hier eher an der Wand rechts neben der Tür sehen — also mit der Schräge im Rücken. Einfach mal ausprobieren, wo sich der Projektor befinden müsste, um auf diese Entfernung die Leinwand auszufüllen. Vielleicht lässt sich das mit einem Brett an der Dachschräge lösen. Notfalls müsste ein Kurzdistanz-Projektor her.

  14. Hi,

    den Projektor selbst habe ich soweit unter bekommen. Mir gehts jetzt eigentlich nur noch ums Aufstellen der Lautsprecher. Über die kurze Distanz ist leider nicht so einfach machbar, weil der Vorbesitzer alle Leitungen dort links in der Ecke neben der Dachschrägen hat. Sämtliche Steckdosen/TV Anschlüsse etc.

    Danke

    1. Naja, die Deckenmontage ist äußerst suboptimal, das weißt Du sicher selbst. Somit kommen wohl nur Boxenstative in Frage. Oder natürlich Wandmontage, wenn das machbar ist. Aber Stative sind fast immer die bessere Wahl.

  15. Hallo Bert
    Tolle Seite, mit vielen interessanten Informationen!
    Wir bauen derzeit unser neues Haus und ich bin mit der Planung unseres TV Bereiches betraut worden 😉
    Nun habe ich das Problem, dass auf der ganzen rechten Seite eine raumhohe Glasfront zum Garten realisiert wird. Ich kann also leider keine Rear-LS auf Ohrhöhe aufbauen und müsste eine Deckenlösung realisieren.
    Soll ich gleich in Richtung „unterputz“ Deckenlautsprecher gehen (gibt es da überhaupt Home Cinema Lautsprecher zum in die Decke einbauen?) oder lieber ein handelsübliches Set mit Befestigungen für die Decke?
    Vielen Dank für Deine Hilfe und beste Grüsse aus der Schweiz

    1. Von Einbaulautsprechern würde ich die Finger lassen. Die taugen bestenfalls zur Party-Beschallung. Ein paar normale kleine Lautsprecher mit Deckenhalterung erfüllen den Zweck viel besser, weil Du sie auf die Sitzposition ausrichten kannst. Einbaulautsprecher strahlen einfach nur nach unten.

      Vielleicht lassen sich ja aber doch ein paar Lautsprecher auf Stativen neben oder hinter dem Sitzplatz aufstellen? Wenn ich es richtig verstanden habe, ist die Glasfront ja „nur“ seitlich. Die Surround-Lautsprecher dürfen im Notfall auch hinter dem Hörer sein. Vielleicht lässt sich da ja doch was machen. Alleine weil man sie orten kann, ist die Deckeninstallation wirklich suboptimal.

      1. Wow! Dass ging ja unglaublich schnell!
        Vielen Dank für die Hinweise, ich werde die Einbauvariante also zu den Akten legen. Leider auch die Stative da die Glaswand auch ein Schiebeelement zum Garten beinhaltet und auf der linken Seite der Eingangsbereich zum Wohnzimmer ist.
        Aber wenn es für Dich Ok ist, würde ich dir Morgen den Grundriss rüber mailen? Evtl. hasst du noch eine „zündende Idee“.
        Nochmals herzlichen Dank für die schnelle Hilfe.

  16. Hallo Bert,

    ich möchte dir zuerst ein großes Lob für deine sehr hilfreiche Internetseite geben.

    Nun komme ich zu meinem Problem/Frage.

    In meinem neuen Wohnzimmer möchte ich die Kabel für die Boxen unterputz verlegen, jedoch weiß ich nicht, ob tatsächlich der Fernseher (somit die Front) an dieser Stelle dauerhaft bleiben oder sich um 180 ° drehen wird.

    Gibt es eine Möglichkeit auf beiden Seiten einen Anschluss zu ermöglichen oder zu verbinden?

    Ich möchte auch Dosen für die Lautsprecher einbauen an die nur noch der Anschluss erfolgen soll. Bin in der Zwickmühle, da ich ungern später einen Kabelkanal hoch zur Bos legen möchte als auch nicht unbedingt die Dose sehen möchte.

    Auf welcher Höhe empfiehlst du diese zu legen?

    1. Hallo Sebastian,

      ein dicker Kabelkanal wäre die einfachste Möglichkeit. Da müsste es einiges geben, was mindestens 10 x 5 cm hat. Notfalls tun es auch mehrere 20er Leerrohre, in die man später Lautsprecherkabel einziehen kann, falls sich das leichter verlegen lässt.

      Im Grunde musst Du ja maximal 4 Lautsprecherkabel (falls mal 7.1 kommt) und eventuell 1 Subwooferkabel durchziehen können. Wenn irgendwann ein Projektor zur Debatte steht, sollte evtl. noch HDMI durch, wobei klassische Leerrohre da ausscheiden.

      Du solltest jeweils zur Mitte einer Wand / Front bzw. der Stelle, die sich später als Mitte des Bilds eignen würde. Ich würde erstmal nicht höher als die übliche Steckdosenhöhe gehen und dort in jedem Fall eine Abdeckklappe vorsehen, die man zum Kabelauslass umfunktionieren kann. Das lässt sich dann ja gut durch ein Lowboard oder sowas verstecken. Wenn sicher ist, dass an eine Stelle ein Fernseher an die Wand kommt, kannst Du von dort dann gleich noch ca. 80 cm hoch gehen und einen weiteren Auslass vorsehen.

      Keinesfalls rate ich Dir zu irgendwelchen Dosen, wo man dann Lautsprecher per Stecker anschließen kann. Das sind nur zusätzliche Übergänge, die die Qualität vermindern — und am Ende braucht man sie dann eigentlich doch nicht.

  17. Hallo Bert,

    mit großem Interesse habe ich mir deine Beiträge durchgelesen. Und auch ich habe nun Probleme mit dem aufstellen meinerneuen Boxen. Alles was ich mir vorgestellt habe ist nach deinen Tipps hinfällg 🙂
    Ich habe mir von Onkyo das 7.1 Atmos System HT-S9700THX gekauft.
    Mit deinem Einverständnis würde ich dir gerne auch ein paar Fotos zukommen lassen um deine Meinung zur Aufstellung der Boxen zu lesen.
    Auch eine weitere Frage beschäftigt mich:
    In der Zeitschrift Video 04/2015 wurde diese Anlage getestet und ein Tipp gefällt mir. Mann könne versuchen, aus dem 7.1 ein 5.1.2 System zu machen und die 2 Surround Back Lautsprecher zu Deckenlautsprecher umzufunktionieren. Damit könne man ein besseren Surround von Effekten wie Hubschrauber, Vogelgezwitscher im Wald und ähnliches zu erziehlen.
    Was hälst du davon?

    Ich bedanke mich schon im Voraus und bin gespannt auf deine Meinung.

    Gábor

    1. Ob 7.1 oder 5.1.2 hängt einfach nur davon ab, ob man unbedingt Atmos will oder nicht. Die Verfügbarkeit nativer Tonspuren in Atmos oder 7.1 steht im Moment noch zugunsten von 7.1, wird sich aber bald in Richtung Atmos verlagern.

      Ich würde es davon abhängig machen, welche Aufstellung man in seinem Raum besser umsetzen kann.

  18. Hallo Bert,
    wir möchten uns die Onkyo ht s7805 Anlage zulegen. Unser Fernseher hängt an der Wand. Rechts und links davon sind im Abstand von ca 40 cm Schrankwände. Nun meine Frage…Kann ich die beiden Lautsprecher dazwischen hängen? Und wenn ja, in welcher Höhe? Unser Abstand zum Fernseher ist ca 3 m. Die Couch steht ziehmlich mittig im Raum. Für alle Geräte bin ich zuständig, mein Mann muss nur alles anbauen : )
    Vielen Dank
    LG Conny

    1. Hallo Conny,

      die Lautsprecher zwischen zwei Schränke eingekeilt aufzuhängen, kann sehr problematisch sein. Die Schränke reflektieren den Schall und Du bekommst einen Trichtereffekt. Wenn Du sie irgendwie anders aufhängen kannst — vor allem breiter — dann solltest Du das tun. Wenn es gar nicht anders geht, müssen die Lautsprecher eben so weit wie möglich von den Schränken weg.

      Viele Grüße
      Bert

  19. Hallo Bert,
    tolle Seite. Hab viel verstanden, weil es endlich mal vernünftig erklärt wird für einen Laien wie mich. Danke Dafür. Hab Dir vorab mal eine Mail geschickt. Vielleicht hast Du ja eine Antwort auf meine Fragen 🙂
    Danke und Gruß

  20. Toller bericht, tolle seite. Ich will auch wieder meine Harman Lautpsrecher an die wand nageln. Nur würde ich die Lautpsrecher gerne so hoch wie möglich hängen. Welchen abstand muss man den zur decke einhalten? Sollten die speaker dann auf die sitzposition gerichtet werden? Oder spielt das keine grosse rolle?
    Wegen dem esszimmer, kann man oder muss man dann trotzdem die komplette raumbreite nehmen für die speaker verteilung?

    1. „So hoch wie möglich“ ist keine so gute Idee. Die Front-Lautsprecher sollten sich auf Höhe des Fernsehers befinden. Surround etwa auf 1,60 m Höhe bzw. 30 cm über Ohrhöhe. Hinten ist es weniger schlimm, wenn sie zu hoch hängen, aber an der Front ist das absolut nicht drin.

      Ausrichtung auf den Hörplatz ist im Normalfall immer eine gute Idee, sonst gehen schnell die Höhen verloren.

      Die Aufstellung bezieht sich immer auf den Referenzplatz. Es muss also nicht der gesamte Raum für die Aufstellung berücksichtigt werden. Ausschlaggebend sind Winkel und Entfernung zur Hörposition. Diese sollten so symmetrisch wie möglich sein.

      1. Oh danke für die flotte Antwort. Der Center speaker soll der über oder unter tv hängen? Oder auch die gleiche höhe wie die beiden vorderen sourround speaker?

        1. Naja, auf der gleichen Höhe geht schlecht, dann hinge er ja mitten im Bild. Darunter ist meistens die bessere und einfachere Variante. Darüber geht aber auch. Hauptsache er steht möglichst nahe am Bild.

  21. Hallo Bert

    Bei mir steht der Fernseher mitten im Zimmer (genau im Mittelpunkt) auf einem Fernsehertisch, und es wäre für ein 5.1 System blöd wenn ich den Center und die zwei Frontspeaker alle direkt beim Fernseher aufstellen würde.

    Daher habe ich mir überlegt die zwei Frontspeaker mit 2-3 Meter Abstand zum Fernseher an der Decke zu installieren, eventuell auch die hinteren speaker auf der selben Höhe. Die Decke hat bei mir 2,5m Höhe.

    Könnte so etwas akustisch gut funktionieren? Ist da etwas bestimmtes zu beachten? Könnte ich den Subwoofer auch an der Decke installieren?

    1. Akustisch ist diese Lösung leider unmöglich. Die Front-Lautsprecher müssen sich einigermaßen auf der Höhe des Fernsehers befinden.

      Den Subwoofer kannst Du schon auch an die Decke hängen. Ich frage mich nur, wie das aussehen soll. Und was Du für eine Halterung bauen willst. Und ob die Decke das hält. Schlimmer ist aber, dass Du ihn nicht mal eben verschieben kannst, wenn er an dieser Position für ein Bassloch am Hörplatz sorgt.

  22. Hallo Bert,

    ich habe derzeit ein 5.1 System von Teufel „Consono 25 mk3“ und bin „eigentlich“ zufrieden.

    Nun habe ich aber einen neuen AV Receiver „HK AVR171s), der auch 7.1 kann bekommen.

    Jetzt überlege ich mir, ob ich mir 2 weitere Teufel Säulenlautsprecher anschaffen soll um diese als Rear zu nutzen. Die jetzigen Rears würde ich dann etwas weiter nach vorne schieben.
    Ich kann von einem Bekannten 2 „Concept p“ Rears bekommen.

    Problem:
    Die Couch steht (fast) komplett an der Wand. Die jetzigen 5.1 Rears stehen auf einem Ständer hinter der Couch. Sodass ich die 110 Grad sogar fast habe (außer dass sie zu nah am Ohr sind).
    Wenn ich auf 7.1 nachrüste, würde ich also die jetzigen Rears etwas nach vorne ziehen sodass sie etwa 90 Grad links und rechts stehen.
    Die „neuen“ Rears (Teufel Säulenlautsprechen (Concept p)) würde ich dann an die gleiche Stelle wie die alten Rears stellen.

    Lohnt das überhaupt? Klingt das?

    Oder wäre die Anordnung völlig falsch und es würde gruselig klingen sodass ich besser bei dem 5.1 bleibe?
    Passen die Concept p rears überhaupt zu dem Consono 25 mk3 System oder klingen die derart anders, dass das schon ein k.o. Kriterium wäre?

    Danke!

    Gruß

    Guido

    1. Achso…

      Alternativ könnte ich auch statt der Teufel Concept p Säulen ein paar JBL Control bekommen…

      Diese würde ich aufgrund der Größe aber eher als neue Front Lautsprecher nehmen und die jetzigen fronts dann an die Seite stellen.

    2. Hallo Guido,

      auch im Surround-Bereich sollten die Lautsprecher-Modelle nicht gemischt werden. Wenn noch eine suboptimale Aufstellung dazu kommt (zu nah, zu weit oben), ist spätestens das ein guter Grund, es lieber sein zu lassen.

      Lieber ein gut aufgestelltes 5.1-System, als ein schlecht aufgestelltes und zusammen gewürfeltes 7.1-System.

    1. Jeden AV-Receiver kannst Du auch problemlos mit nur 2 Lautsprechern im Stereo-Modus betreiben. An der Qualität ändert das nichts (im Gegenteil, viele Modelle jagen dann sogar mehr Leistung in die beiden Stereo-Endstufen).

      Fraglich ist natürlich, ob das preislich der richtige Weg ist. Ein reiner Stereo-Verstärker der selben Preisklasse hat deutlich mehr Klangqualität für diesen Zweck zu bieten. Aber wenn die Technik schon vorhanden ist und man sie eben nur in 2.0 betreiben will oder kann, ist das völlig in Ordnung.

  23. Guten Morgen. Ich habe mal eine kurze Frage. Bei einem 5.1 System werden die hinteren Lautsprecher in welche Richtung ausgerichtet? Von hinten Richtung Bild oder kann ich sie auch seitlich Richtung Hörer stellen? Was macht mehr Sinn?

    1. Wenn genug Abstand zum Hörplatz ist, immer direkt dort hin. Ansonsten einfach mal experimentieren, was besser klingt. Evtl. kann man sie auch gegen die Decke richten,um ein diffuseres Klangbild zu bekommen.

  24. Sehr guter Beitrag, vielen Dank.
    Man darf die Verkabelung aber auch nicht vergessen. Zumindest bei mir war es so, dass ich meine Lautsprecher etwas verstellen musste, weil ich sonst ein Problem mit dem Kabel bekommen hätte. Ansonsten helfen nur kabellose Lautsprecher.
    Gruß Michael

  25. Guten Morgen Bert,

    Was ist genau die Ohrhöhe eines Lautsprechers. Beim ONKYO HT-S9700THX haben die Frontlautsprecher (43 cm hoch) in der Mitte einen Hochtöner und darüber und darunter einen Mitteltöner. Sorrundlautsprecher (27,5 hoch)haben nur unten eine Mitteltöner und darüber den Hochtöner. Ist die Mitte des Lautsprechers in beiden Fällen die Ohrhöhre oder die Position der Hochtöner.

    Grüße
    Dirk

    1. Hallo Dirk,

      beim Hochtöner ist die exakte Ausrichtung auf die Ohren wichtig. Bei Mittel- und Tieftönern wird es zunehmend egal. Wenn man es ganz genau nimmt, muss also immer der Hochtöner auf Ohrhöhe sein.

      Einen Spielraum von +/- 20 cm hast Du aber trotzdem. Wichtiger ist, die Lautsprecher wenn möglich anzuwinkeln, damit sie in die richtige Richtung abstrahlen.

  26. Hallo Bert .Hab hir auch ein kleines Boxenchaos …5.1 Center Cerwin Vega CVHD-63c und Rear die vom Harman Kardon HKTS11 funzt soweit ganz gut … aber mir geht es gerade um die Front …und das Thema Dolby Atmos hab mir den Denon 3300w mit paar Heco Style1000 und die AM200 drauf gegönnt.Müssen die in nem bestimmten Winkel zum Sitzplatz aufgestellt werden? Also die Standlautsprecher samt Top Firing MFG Harald

    1. Hallo Harald,

      das Boxenchaos ist erstmal sehr suboptimal. Ich nehme aber an, Du weißt das.

      Die Hauptlautsprecher stellst Du ganz normal nach allen Regeln der Kunst auf, wie oben beschrieben. Die Aufsatz-Lautsprecher kommen dann einfach drauf, da gibt es ja keinen Spielraum.

      1. Danke für die schnelle antwort .ja das chaos ging nicht anders weil für alle auszutauschen hat das geld noch nicht gereicht 😉 deshalb müssen die alten erst mal noch herhalten aber für den anfang hört es sich für mich gar nicht schlecht an so aufgestellt wie auf dem bild stundenlang mit dem meterstab rumhantiert 😉 audyssey drüber und dolby atmos disc rein gar nicht so übel … wie ist denn ihre persönliche meinung zu den hecos macht es sinn sich noch den rest vom set zu holen? ich finde sie klingen schon gut und schieben auch ordendlich

        1. Ich habe keine Meinung zu den Hecos, weil ich sie schlicht und einfach noch nicht gehört habe (und selbst wenn, dann würde ich mich jetzt wohl auch nicht mehr an jedes Detail erinnern). Soll heißen: probehören! Wenn’s gefällt — prima, kaufen. 🙂

  27. Hallo,

    tolle Seite! Sehr informativ.

    Wir wollen dieses Jahr eine neuen Fernseher + Soundanlage kaufen. Fernsehen (DVD’s, Blu-Ray’s, Serien, Netflix, … ) ist ein Hobby von uns. Wir legen Wert auf Qualität.

    Ich suche jemanden der sich gut auskennt und bzgl. AV-Receiver + Boxen Kauf beraten kann.

    Wollte dich fragen ob du was zu folgenden Produkten was sagen kannst bzw. Empfehlungen geben kannst.

    Fernseher: Samsung MU8009 163 cm
    https://www.amazon.de/dp/B06XG5J1B6/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&colid=3QVMCZVJQE4ZB&coliid=I2CGK1I1S2S9PS&psc=1

    AV-Receiver: Yamaha RX-A2060
    https://geizhals.at/yamaha-rx-a2060-titan-a1484517.html?hloc=at

    Boxen: Harman/Kardon HKTS 65BQ
    https://www.amazon.de/dp/B00A2GJTGS/ref=wl_it_dp_o_pC_S_ttl?_encoding=UTF8&colid=9BH3AKP6580R&coliid=I17KEENT9Z5DB7

    Am wenigsten kenne ich mich bei den Boxen aus auf was man hier achten muss.

    In unserem bestehenden Wohnzimmer ist die Verkabelung (für 5.1) fix. Die Couch steht leider direkt an der Rückwand. Abstand zum Fernseher ca. 4m.
    Unser Wohnzimmer (70m²) ist in L Form aufgebaut. Der Fernsehbereich (20m²) ist das kleine Ende.

    Wenn es für dich einfacher ist schreibe ich auch gerne eine e-mail mit Fotos und Skizzen.

    Danke für deine Hilfe!

  28. Hallo, ist es ein Problem wenn ich meine Lautsprecher bei einem 7.1 Heimkino ca. 30 cm unter der Decke montiere? Ich bekomme bald das Teufel Consono 35 Mk3 5.1 Heimkino und 2 Weitere Surround-Lautsprecher aus der selben Serie. Wo soll der Center Lautsprecher hin, oberhalb oder direkt vor den Fernser aufs Fernsehkasterl?

    Hier sind die Bilder und der Plan vom Wohnzimmer
    [Link aus Datenschutzgründen entfernt]
    Kann man das so lassen wie ich es geplant habe?

    Grüße Christoph

    1. Hallo Christoph,

      die Lautsprecher, insbesondere die Front, nah unter die Decke zu hängen, ist immer eine schlechte Idee. Der gesamte Ton kommt dann von oben. Wie soll das klingen? Die Hauptlautsprecher gehören so gut wie möglich auf Kopfhöhe, wenn man sitzt.

      Der Center kann in Deinem Fall darüber oder darunter, wie er sich eben besser installieren lässt.

  29. Hallo Bert,

    zuerst ein großes Lob für Dein Engagement! Ich teile Deine Einschätzungen praktisch uneingeschränkt und habe daher einige Fragen an Dich als Experten:

    1. Mittlerweile bieten einige Hersteller sehr ausgereift wirkende Einbaulautsprecher mit Gehäusen an, z.B. B&W, Dali, … Du hattest Dich vor einiger Zeit gegenüber diesen Systemen relativ kritisch geäußert. Siehst Du das heute noch so?

    2. Wenn ein guter Subwoofer eingesetzt wird, können die Front-Lautsprecher relativ kleine Tieftöner haben, weil sie nach unten abgetrennt werden. Daher also besser kleinere, aber feinere Front-Lautsprecher einsetzen?

    3. Würdest Du die Meinung teilen, dass man gemäß der 80:20-Regel mit einem gut abgestimmten 5.1-System schon sehr glücklich werden kann?

    Danke für Deine Einschätzung!

    1. Hallo Henning,

      vielen Dank für das Lob!

      1. Wie so oft: kommt darauf an! Einbaulautsprecher ohne Gehäuse (also nur Chassis mit Klemm- oder Schraubvorrichtung zum Einbau in ein „Loch“) halte ich nach wie vor für bestens geeignet … für ein Gartenhaus! Die machen alles Mögliche mit der Decke oder Wand in die sie eingebaut werden, aber kontrollierbar sind sie sicher nicht. Einbaulautsprecher mit Gehäuse unterscheiden sich erstmal nicht von Regallautsprechern: je massiver, desto besser — Kunststoff ist in den allermeisten Fällen Müll. Einbaulautsprecher mit Gehäuse, die in eine Wand eingebaut werden, halte ich zumindest für fragwürdig. Das kann schon gut sein, wenn man weiß was man tut. In einer Baffle Wall macht man ja ganz ähnliches. Grundsätzlich stehen Lautsprecher aber immer so frei wie möglich, damit das Gehäuse, bei dem sich der Hersteller ja was gedacht hat, nicht durch die umgebende Wand beeinflusst wird. Einen weiteren kritischen Punkt sehe ich darin, dass Einbaulautsprecher nicht mal einfach so austauschbar sind.

      2. Das Prinzip jedes Brüllwürfel-Sets. Die meisten Leute denken sich „ich trenne einfach bei 80 Hz, weiter runter muss der Lautsprecher also nicht können“. Das ist aber falsch. Die Trennung erfolgt ja nicht schlagartig bei 80 Hz, sondern ab 80 Hz abwärts mit 12 dB weniger pro Oktave. D.h. da kommen auch noch 70 Hz und weniger beim Lautsprecher an, nur eben leiser. Der Lautsprecher muss das also durchaus noch können. Zudem ist es von Vorteil, wenn man tiefer trennen kann, weil man so mehr Spielraum für die Feinabstimmung hat. Bei mir werden zum Beispiel die kritischen Raummoden deutlich weniger angeregt, wenn ich bei 60 Hz trenne. Gut, dass meine Nubis locker bis 40 Hz runter kommen! Kurz und knapp: ausreichend große Hauptlautsprecher sind durch keinen Subwoofer der Welt zu ersetzen.

      3. Absolut! Besser ein gut auf- und eingestelltes 5.1-System, als um jeden Preis ein kompromissbehaftetes 7.1 oder gar Atmos über Deckenreflexion oder mit sinnlos nah beieinander aufgehängten Surround- und Top-Lautsprechern. Man kann sein Geld in so viele schöne andere Sachen stecken, die wirklich was bringen. Zum Beispiel in bessere Raumakustik.

    1. Mir ist noch eine Frage eingefallen: Welche Heimkinosystem Art würdest du für ein Wohnzimmer von 6 m x 4 m empfehlen? Reicht ein 5.1 Heimkinosystem aus?

      Danke für deine Antwort im Voraus!

      Gruss Raffael

  30. Hallo Bert,

    ich überlege von 5.1 auf 5.1.2 (Onkyo 636) umzustellen und bin nicht sicher ob ich die Variante mit der Decke oder mit den Aufstellern auf die Fronts nehmen soll. Hast du Erfahrungen bzw. pro/contra? Machbar ist bei mir beides. Ist ein Kellerraum.

    Danke und Gruß

    Fabian

  31. Hallo Bert,

    ich habe zu meiner Studentenzeit ein Teufel 5.1 System gekauft. Ich hatte es nun lange Zeit zwar aufgebaut aber nicht in Benutzun. Leider haben die Kinder auch Kleinkrm in den Sub gesteckt ;-( Jedenfalls habe ich ein störendes Geräusch auf allen Boxen (unterschiedlich stark) ob rauschen oder brummen, da bin ich mir noch nicht im Klaren 🙂

    Deshalb dachte ich, es darf mal was neues her. Das Problem. Dr Raum ist rechteckig aufgeteilt (ca. 4x7m). die Front ist leider bis auf ganz außen komplett mit Glas versehen (Fenster und Balkontür). Die Front wird also eingequetschtin einer Nische. 43″ TV passt genau so hinein. Momentan habe ich FR an der Wand, FL an der Decke (symmetrisch, aber Abstand nur einige cm zum TV). Zu allem Überfluss ist das Sofa an der gegenüberliegenden Wand (Ecksofa). Also RR und RL an der Decke, sehr steil gestellt, Sitzposition 1,5m tiefer und ca. 30cm weiter vorne)

    Was ich mich frage, wäre es besser zusätzliche Boxen in dem größten Bereich des Zimmers hinzuzufügen (zb. für Musik) oder sich auf den Sitbereich konzentrieren (Zocken, DVD, TV etc). Die Gedanken schweifen zwischen Soundbar und AV-Receiver 5.1/7.2 (erstmal mit den alten Boxen zum Test woran es liegt). Denon gefällt mir da ganz gut (Soundbar 3.0 oder AVR1400H).

    Ich frage mich halt,bringt die Mehrinvestition bei dieser Raumkonstellation viel oder reicht dann auch die Soundbar. Fragen über Fragen, ich weiß….

    Entschuldigung schonmal dafür

    1. Hallo Manuel,

      anhand deiner Angaben kann ich mir noch nicht vorstellen, wie dein Raum aussieht. Wenn du es genau wissen willst, müssen wir das per E-Mail machen.

      Grundsätzlich lässt sich aber sagen: Wenn man die Front nicht einigermaßen breit und symmetrisch aufstellen kann, sollte man es lassen und mit einer Soundbar Vorlieb nehmen. Hat dann zwar nichts mit Heimkino zu tun, aber eine halbherzige Lösung — Hauptsache 5.1 — ist ja auch nicht besser.

        1. Mach es ganz einfach: stelle oder setze dich auf den Hörplatz und strecke die Arme seitlich aus. Strecke die Arme so weit wie möglich nach hinten, aber so, dass sie nicht nach unten hängen sondern waagrecht bleiben (wenn sie nach unten hängen, kommen sie weiter nach hinten). Dort, wo deine Arme jetzt hin zeigen, sollten die Lautsprecher an der Wand hängen. Vorausgesetzt, sie sind so mindestens 1 Meter von dir entfernt.

          Das ist nur eine Daumenregel — ich setze etwas gesunden Menschenverstand voraus, damit die Lautsprecher jetzt nicht kreuz und quer irgendwo rumhängen. 😉

          Wenn du mit dem Sofa an der Rückwand bist, führt das möglicherweise nicht zu einem sinnvollen Ergebnis. Dafür empfehle ich dann den weiterführenden Artikel, der oben verlinkt ist.

  32. Hallo,

    ich möchte mir demnächst einen Receiver mit Dolby Atmos kaufen. Noch schwanke ich zwischen Modellen für zwei und vier Deckenlautsprechern, also 7.1.2 und 7.1.4. Mir geht es dabei sehr um Musik-Abmischungen in Dolby Atmos, wie z.B. der Katalog von Kraftwerk. Gehen mir generell Effekte „verloren“, wenn ich nur zwei Kanäle für 3D-Ton nutze? Plan B wäre 5.1.4, aber viele Dolby Atmos Tonspuren sind für 7.1 abgemischt.

    Vielen Dank für Info,

    Frank

    1. Hallo Frank,

      der Unterschied zwischen 7.1.2 und 7.1.4 macht sich vor allem im Preis bemerkbar. Für 7.1.4 brauchst Du einen 11.x Receiver — mit 11 Endstufen (Achtung, nur weil 11 drauf steht, sind da nicht immer 11 Endstufen drin — manchmal ist auch nur eine 11-Kanal-Verarbeitung mit zusätzlichen externen Endstufen gemeint). Na jedenfalls sind 9.x Receiver für 7.1.2 schon deutlich günstiger.

      Wie auch immer, verloren geht Dir zunächst mal nichts. Dolby Atmos ist darauf ausgelegt, mit verschiedenen Lautsprecher-Setups zu arbeiten. Man sagt dem AVR einfach, welche Lautsprecher man hat, und der verteilt dann die Signale entsprechend der Anordnung.

      Ob 2 oder 4 Deckenlautsprecher ist vielmehr eine Frage der sinnvollen Aufhängung. Wenn man um jeden Preis 4 Lautsprecher an die Decke hängt, dann aber zwei davon sehr eng auf den Surround-Lautsprechern hocken, kann man sich das auch sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.