Serie Bass Shaker im Heimkino (Teil 1 2 3 4 5)

Mehrere Bass Shaker an einen Verstärker anschließen – mögliche Anschlussvarianten

Häufig werden Bass Shaker in Gruppen betrieben. Für ein größeres Sofa reicht ein einzelner nicht immer aus, besonders wenn es aus mehreren Teilen besteht. Zudem entlastet es den einzelnen Körperschallwandler, wenn er sich die Arbeit mit anderen teilen kann. Wir sehen uns hier genauer an, mit welchen Anschlussvarianten du mehrere Bass Shaker an einem Verstärker betreiben kannst.

Bass Shaker angeschlossen mit Bananensteckern

Im letzten Beitrag dieser Serie haben wir uns die verschiedenen Verstärker-Lösungen angesehen. Für mehrere Bass Shaker solltest du auf jeden Fall ein entsprechend leistungsfähiges Gerät einsetzen, damit es Spaß macht. Richtig angeschlossen teilt sich die Leistung gleichmäßig zwischen allen Bass Shakern auf.

Grundsätzliche Anschlussvarianten für Bass Shaker

Abhängig von den technischen Daten der Bass Shaker und des Verstärkers können mehrere Körperschallwandler auf verschiedene Arten angeschlossen werden. Ausschlaggebend ist, was am Ende an einer Endstufe hängt, was diese aushalten kann und was sie an Leistung liefert.

Als Endstufe bezeichnet man vereinfacht gesagt den Ausgang für einen Lautsprecher an einem Verstärker. Ein klassischer Stereo-Verstärker hat zwei Endstufen, eine für links und eine für rechts. Ein Subwoofer-Verstärker hat eine Endstufe, also Mono, weil ein Subwoofer nur einen Kanal wiedergibt. Angaben zur Leistung und dem möglichen Widerstand werden immer pro Endstufe gemacht.

Das ist etwas vereinfacht ausgedrückt, sollte für die folgenden Überlegungen aber genügen. Wir gehen im weiteren Verlauf immer von einer einzelnen Endstufe aus.

Du kannst mehrere Bass Shaker auf zwei Arten an eine Endstufe anschließen:

Parallelschaltung: Jeder Plus-Pol wird mit dem Plus des Verstärkers verbunden, ebenso jeder Minus-Pol. Die Kabel können dabei auch von einem Shaker zum nächsten weitergeführt werden.

Schematische Darstellung der Parallelschaltung zweier Bass Shaker.

Reihenschaltung: Vom Plus-Pol des Verstärkers geht es in den Plus eines Shakers, aus dessen Minus wieder in den Plus des nächsten Shakers, und zuletzt wieder in den Minus-Pol des Verstärkers.

Schematische Darstellung der Reihenschaltung zweier Bass Shaker.

Wie du vorgehst, entscheidet sich durch die Anzahl der zu betreibenden Bass Shaker und – falls du überhaupt die Wahl hast – dem verfolgten Ziel.

Die Parallelschaltung reduziert den Widerstand. An der unteren Grenze des Verstärkers ist die Leistung am höchsten. Reihenschaltung erhöht hingegen den Widerstand und damit die Stabilität des Verstärkers. Damit sinkt aber die Leistungsausbeute.

Berechnung der Widerstände

Um das besser zu verstehen müssen wir zuerst betrachten, wie sich je nach Anschlussart der elektrische Widerstand berechnet. Der Widerstand wird in der Einheit Ohm (Ω) angegeben und wird in Formeln als R dargestellt.

Reihenschaltung

Bei Reihenschaltung summieren sich die Widerstände der einzelnen Bass Shaker einfach auf. Für 4 Körperschallwandler sieht das so aus:

RGesamt = R1 + R2 + R3 + R4

Wenn wir davon ausgehen, dass nur baugleiche Bass Shaker angeschlossen werden – also alle den selben Widerstand haben – reduziert sich das auf

RGesamt = R × n

wobei R der Widerstand ist und n die Anzahl der Bass Shaker.

Parallelschaltung

Bei Parallelschaltung sieht die Berechnung etwas komplizierter aus:

1÷RGesamt = 1÷R1 + 1÷R2 + 1÷R3 + 1÷R4

oder um direkt auf das Endergebnis zu kommen

RGesamt = 1 ÷ (1÷R1 + 1÷R2 + 1÷R3 + 1÷R4)

Bei lauter baugleichen Bass Shakern vereinfacht sich das auf:

RGesamt = R ÷ n

Bis dahin sind das also eigentlich zwei ganz einfache Formeln.

Stabilität vs. Kurzschluss

Wenn du die Formeln oben mal mit den bei Bass Shakern üblichen Widerständen von 4 Ω durchgerechnet hast, wirst du feststellen, dass das bei Parallelschaltung auf 1 Ω und bei Reihenschaltung auf 16 Ω hinausläuft. Beides ist bei den meisten Subwoofer-Verstärkern, die für 2–8 Ω ausgelegt sind, gar nicht möglich.

Merke: Das Ergebnis der gewählten Anschlussvariante muss innerhalb der Grenze des verwendeten Verstärkers liegen.

Die Leistung ist das kleinere Problem, denn die teilt sich einfach zwischen allen Bass Shakern weitestgehend gleichmäßig auf (sofern du nichts falsch anschließt). Aber die Grenzen des Widerstands musst du einhalten – zumindest die untere.

Betrachten wir dazu kurz, was ein sinkender Widerstand bedeutet. Jeder Lautsprecher, jeder Bass Shaker und jede Lampe „verbraucht“ Strom. Ein Stromkreis muss geschlossen sein, damit Strom „fließen“ kann. Ein gewisser Strom wird also zum Verbraucher geschickt und etwas weniger kommt zurück, weil der Verbraucher dem Strom einen Widerstand entgegensetzt.

Rückseite eines Reckhorn A-800 Subwoofer-Verstärkers
Subwoofer-Verstärker mit reichlich Leistung und Absicherung gegen Überlastung
Foto: Reckhorn Ltd.

Was passiert, wenn du die Enden eines Kabels verbindest, ohne einen Verbraucher dazwischen zu schalten? Es gibt einen Kurzschluss! Weil kein Widerstand auf der Leitung ist. Ein Kurzschluss ist per Definition ein geschlossener Stromkreis mit einem sehr geringen Widerstand im Verhältnis zur anliegenden Spannung.

Wenn du also zu viele Bass Shaker parallel anschließt und der Widerstand auf der gesamten Leitung so immer weiter sinkt, ist das für den Verstärker so ähnlich wie ein Kurzschluss, sobald die Leistung etwas ansteigt. Seine interne Sicherung wird dann anspringen und ihn zur Vermeidung von Schäden abschalten. Das solltest du aber nicht bewusst beanspruchen: wenn die Sicherung 1.000 Mal fliegt, dann vielleicht auch einmal zu spät.

Deshalb wird für jeden Verstärker der Mindestwiderstand angegeben, mit dem er noch stabil laufen kann. Bei den meisten Verstärkern ist das 4 Ω, bei einigen Subwoofer-Verstärkern auch mal 2 Ω. Diesen Wert darfst du nicht unterschreiten.

Gruppenschaltung

Zurück zum Problem: Wie schließt du nun 4 oder mehr Bass Shaker an einen Verstärker an? Die Lösung ist eine Gruppenschaltung. Wir nutzen den zunehmenden Widerstand der Reihenschaltung und den abnehmenden Widerstand der Parallelschaltung und lassen beide gegeneinander arbeiten.

Schematische Darstellung der Gruppenschaltung von 4 Bass Shakern.

Jeweils zwei Bass Shaker werden in Reihe geschaltet. Diese beiden Reihen werden parallel angeschlossen.

RReihe = R × 2
RGesamt = RReihe ÷ 2

oder kurz:

RGesamt = (R × 2) ÷ 2

Und schon sind wir mit unseren 4 Körperschallwandlern mit jeweils 4 Ω wieder bei einem Gesamtwiderstand von 4 Ω.

Schematische Darstellung der Gruppenschaltung von 6 Bass Shakern, 3 in Reihe geschaltete Paare parallel angeschlossen.

Sehen wir uns noch an, was bei 6 Bass Shakern passiert, von denen 3 in Reihe geschaltete Paare parallel betrieben werden:

RGesamt = (R × 2) ÷ 3

Der Gesamtwiderstand beträgt nun 2,66 Ω und ist damit noch im Rahmen für einen Verstärker mit 2-Ohm-Grenze.

Schematische Darstellung der Gruppenschaltung von 6 Bass Shakern, 3 in Reihe geschaltete Shaker jeweils parallel angeschlossen.

Der umgekehrte Fall wäre ebenso denkbar – 3 Bass Shaker in Reihe und dann 2 dieser Ketten parallel: hier beträgt der Gesamtwiderstand 6 Ω. Diese Anschlussvariante ist stabiler, nutzt aber die verfügbare Leistung nicht so gut.

Problem: ungerade Anzahl Shaker

Generell problematisch ist es, eine ungerade Anzahl Bass Shaker zu betreiben.

  • 3 Bass Shaker in Parallelschaltung ergeben 4 ÷ 3 = 1,33 Ω (zu wenig)
  • 3 Bass Shaker in Reihenschaltung ergeben 4 × 3 = 12 Ω (zu viel)

Bei 5 Bass Shakern müssen wir gar nicht mehr rechnen um zu wissen, dass die Werte nur noch weiter auseinander driften.

Aber können wir die Gruppenschaltung nicht auch hier anwenden? An sich ginge das schon: zwei Bass Shaker in Reihe (zusammen 8 Ω), und dieses Paar parallel mit einem einzelnen Shaker (4 Ω).

RGesamt = 1 ÷ (1÷8 + 1÷4) = 2,66 Ω

Das Problem ist, dass bei 8 Ω nur die halbe Leistung gegenüber 4 Ω fließt. Der einzelne Bass Shaker bekommt dadurch rund 66% der Gesamtleistung ab. Die übrige Leistung müssen sich die beiden in Reihe geschalteten Bass Shaker teilen, wodurch jeder von ihnen nur noch rund 17% der Leistung bekommt.

Dieses Problem kannst du mit keiner Anschlussvariante umgehen. Es hilft nur ein separater Verstärker – oder ein Stereo-Verstärker, bei dem sich der Leistungsunterschied irgendwie ausgleichen lässt.

Es ist erheblich einfacher, einen vierten bzw. sechsten Bass Shaker zu betreiben, als irgendwelche Experimente mit einer ungeraden Anzahl zu machen.


Du brauchst Hilfe beim Anschließen deiner Bass Shaker?
die individuelle Beratung von Heimkino Praxis hilft weiter


Diese Beispiele sollten ganz gut zeigen, dass es durchaus interessant werden kann, sobald mehrere Bass Shaker am selben Anschluss hängen. Vielleicht auch für dich interessant: wie du Bass Shakern ein passendes Signal zuführen kannst.

Übrigens: Alle hier gezeigten Berechnungen und Anschlussvarianten sind nicht nur für Bass Shaker gültig, sondern auch für passive Lautsprecher. Zum Glück besteht für Lautsprecher aber seltener die Anforderung, mehrere am selben Ausgang zu betreiben.

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist, Reinigungsfachkraft und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Konnte sich zwischen zwei Filmen dazu motivieren, Heimkino Praxis als Ventil für gelegentliche Schreibanfälle zu gründen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung